Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Gianluigi Buffon of Juventus celebrates the victory of the italian Serie A championship after the Serie A match between Roma and Juventus at Stadio Olimpico, Rome, Italy on 13 May 2018. Photo by Giuseppe Maffia. | Verwendung weltweit

Legende! Gigi sagt nach 17 Jahren bei Juventus Turin "Ciao"!  picture alliance / Sportphoto24/giuseppe maffia

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

19.05.18, 12:02 21.05.18, 14:54
Arne Siegmund
Arne Siegmund

Europas Fußballer des Jahres, Weltmeister, Uefapokal-Sieger, neunmal italienischer Meister, fünfmal Welttorhüter – Gianluigi Buffon ist einer der größten und besten Keeper aller Zeiten. 17 Jahre stand der 40-Jährige bei Juventus Turin im Tor, für Italien bestritt er 176 Länderspiele.

Gianluigi Buffon – Fakten einer Bilderbuch-Karriere

- Sein Debüt in der italienischen Nationalmannschaft gab Buffon am 29. Oktober 1997 im WM-Quali-Spiel gegen Russland (1:1). Damals spielten u.a. auch noch Legenden wie Paolo Maldini, Alessandro Nesta und Christian Vieri.

- Er ist bis heute der Torwart, für den die höchste Ablösesumme gezahlt wurde: Buffon wechselte 2001 für 52,88 Millionen Euro vom AC Parma zu Juventus Turin.

- Seit 7. Juli 2012 ist er alleiniger Eigner seines Heimatvereins Carrarese Calcio.

Zum Genießen: Die besten Paraden seiner Karriere.

Video: YouTube/EDDIES VIDEOS

Vergangenen Donnerstag teilte Buffon auf einer Pressekonferenz mit, dass er seinen auslaufenden Vertrag bei den "Bianconeri" nicht verlängern wird.

Jetzt bestreitet er gegen Hellas Verona (Samstag, 15 Uhr) sein allerletztes Pflichtspiel für Juventus. Und das Spiel steht ganz im Zeichen des großen Gigis: Denn für beide Klubs geht es um nichts mehr – Juve ist bereits sicher Meister, Verona schon abgestiegen.

Auf seiner Facebook-Seite verabschiedete er sich schon am Freitag mit einem emotionalen Brief von Juventus und seinen Fans.

Und weil der Brief so schön und rührend, so emotional und lyrisch ist, haben wir ihn für euch übersetzt:

6111

Sechstausendeinhundertundelf Tage.
Sechstausendeinhundertundelf Momente purer Leidenschaft.
Momente der Freude und der Tränen; der Niederlagen und Siege.
Ich möchte Danke sagen.
Danke an jeden von euch.
Jeder von euch hat dabei geholfen, jede Sekunde meines schwarz-weißen Lebens besonders zu machen. Und dieses Leben ist meine zweite Haut geworden.
Eine Haut, die ich getragen habe, die ich geliebt und verehrt habe. Die ich mit meinem ganzen Herzen wertgeschätzt und geschützt habe, auch mit all meinen Grenzen, aber in erster Linie mit der Leidenschaft, die ich immer hatte.
Morgen wird das Ende einer Reise sein.
Das letzte Kapitel eines Buchs, das wir zusammen geschrieben haben.
Das Gefühl ist tiefgründig.
Fast überwältigend.
Eine neue Reise beginnt.
Ein neues Kapitel.
So soll es sein.
Für Juventus, dessen Geist in jedem einzelnen Spieler, der hier gespielt hat und spielt, weiterlebt. Für immer!
Dieser Geist wird der Geschichte von Juventus, die ich als unendlich erachte, noch mehr wundervolle Seiten bescheren. Weil dieser Klub eine einzigartige, unverwechselbare DNA hat. Bemerkenswert und herausragend.
Juventus ist eine Familie. Meine Familie.
Und ich werde niemals aufhören sie zu lieben, ihr zu danken und sie "mein Zuhause" nennen.
Weil sie mir so viel gegeben hat. Sie hat mir alles gegeben.
Bestimmt mehr als ich ihr gegeben habe.
Eine neue Reise beginnt.
Ein neues Kapitel.
So soll es sein.
Wenn ich in die Zukunft schaue, mit neuem Blick.
Wenn ich neue Aufgaben annehme, dann mit der Haltung von jemandem, der immer Kopf und Kragen für das Spiel riskiert.
Ich habe mich in meinem Leben einer Menge Herausforderungen gestellt: Manche habe ich gewonnen, viele mehr habe ich verloren.
Ich weiß also, dass einem jede Herausforderung einen besonderen Reiz gibt, weil jede anders ist.
Und daher schwieriger.
Als ich das erste Mal zum Stadion fuhr, kam ich mit dem Fahrrad. Ich war sehr jung. Morgen möchte ich – metaphorisch – ganz langsam fortgehen, damit ich jeden einzelnen Moment auskosten kann, ohne die Härte eines Abschieds. Ich möchte jedes "Auf Wiedersehen", jede Emotion genießen.
Um zu begreifen, dass ich diesem Ort, den ich "mein Zuhause" nenne, für immer nah sein werde.
Für immer!Und um allen Lebewohl zu sagen, meinen Mannschaftskameraden, allen Freunden, die ich immer als meine BRÜDER in Erinnerung behalten werde.
Bis ans Ende der Zeit. 
Für immer.
Euer
Gianluigi Buffon

Wow, Gigi Buffon, du großer Sportsmann! In diesem Sinne: Tutto i meglio, grazie mille und nur das Beste für deine weitere Reise...

Guten Flug!

Torwart Gianluigi Buffon (Parma)

Gigi Buffon hütete von 1995 bis 2001 das Tor des AC Parma imago/Buzzi

(as)

Mehr Fußball-News bei watson gibt's hier:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich nehm' den kaputten Controller" – 11 Sätze, die FIFA-Spieler niemals sagen

FIFA 19 ist da. Endlich.

Und wir wissen alle, wie das jetzt laufen wird: Das Wochenende ist ein nie endendes Date zwischen dir und deinem Game. Nur um am Montag deine ersten Kumpels nach ein bisschen Training in zwei Mal vier Minuten richtig zu verprügeln. Wenn sie nicht schon früher dran glauben müssen.

Und wir sind uns sicher, dass dabei keiner dieser Sätze jemals gesagt wird:  

Artikel lesen