Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tim Wiese. Bild: imago/getty/montage: watson

Ex-Fußballer Tim Wiese wegen Körperverletzung angezeigt – von einem 91-Jährigen

16.05.18, 17:34

Wegen einer Auseinandersetzung auf einem Behindertenparkplatz in Bremen ermittelt die Polizei gegen den früheren Fußball-Nationaltorhüter Tim Wiese.

Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, hat ein 91 Jahre alter gehbehinderter Mann den ehemaligen Werder-Spieler wegen Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung angezeigt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Beamten hatte Wiese seinen Lamborghini am vergangenen Montag vor einem Elektrofachmarkt so auf einen Behindertenparkplatz gestellt, dass der 91-Jährige nicht in sein Auto einsteigen konnte. "Er hat 20 bis 25 Minuten in der Hitze gewartet – mit Schmerzen, er ist auf einen Gehstock angewiesen", sagte die Sprecherin.

Polizei stellt Beweismaterial sicher

Als Wiese zu seinem Wagen zurückgekehrt sei, sei der 91-Jährige sehr aufgebracht gewesen, es kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Auf dem Video eines Zeugen, das die "Bild" verbreitete, ist zu sehen, wie ein Mann, bei dem es sich um Wiese handeln soll, den 91-Jährigen am Rücken anfasst. Nach der Schilderung des Seniors wurde er von dem Ex-Torhüter beleidigt und tätlich angegriffen.

Die von dem alten Mann gerufene Polizei traf erst ein, als Wiese bereits weg war, stellte dann aber Beweismaterial wie Fotos und Videos von Zeugen sicher. "Wir werden beide Seiten hören und auch die Zeugen vernehmen, um uns ein Bild zu machen", sagte die Sprecherin. Die Anfrage nach einer Stellungnahme von Wiese zu dem Vorfall blieb von dessen Management zunächst unbeantwortet. Über den Vorfall hatte zunächst die "Bild" berichtet.

(fh/tol/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"F@*k me, I'm crying." Wie England seinen Elfmeter-Fluch besiegte

England hat gegen Kolumbien erstmals an einer WM ein Elfmeterschießen gewonnen. Zuvor hatte England an Weltmeisterschaften dreimal in der Elfmeter-Lotterie verloren. Warum der Erfolg in WM-Achtelfinal kein Zufall ist und wie eine gebeutelte Nation erleichtert aufatmet.

Es hat tatsächlich genützt! Seit März übten die Engländer Elfmeterschießen, um ihren WM-Fluch endlich zu besiegen. Dreimal mussten sie an einer WM zur Kurzentscheidung antreten, dreimal zogen sie den Kürzeren (Gesamtbilanz vor heute Abend: 1:6). Nicht im WM-Achtelfinal 2018 gegen Kolumbien.

Obwohl mit Jordan Henderson der dritte Schütze versagte, siegten die Three Lions nach dem 1:1 nach 120 Minuten mit 4:3 nach Elfmeterschießen. Mateus Uribe traf nur das Lattenkreuz, Carlos Bacca sah seinen …

Artikel lesen