Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

++ Wolfsburg rettet sich, Kiel bleibt in der zweiten Liga ++

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

21.05.18, 22:25

Holstein Kiel hat das Wunder nicht geschafft: Die Mannschaft von Markus Anfang verlor in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg 0:1 (0:0). Die Wolfsburger bleiben damit in der ersten Bundesliga

Für den entscheidenden Treffer sorgte Robin Knoche per Kopf in der 75. Minute. Schon im vorigen Jahr hatte sich der ehemalige deutsche Meister in der Relegation durchgesetzt, damals gegen Eintracht Braunschweig. In mit 12.000 Menschen ausverkauften Stadion in Kiel waren die Gastgeber zwar über weite Strecken gleichwertig, kamen aber nur selten zu zwingenden Gelegenheiten. Die Wolfsburger waren insgesamt die abgeklärtere Mannschaft.

Aber wie Wolfgang Schwenke (Geschäftsführer Holstein Kiel) vor dem Spiel zu Eurosport sagte: 

"Egal, wie das Spiel ausgeht, für mich sind die Spieler alle Helden. Es ist unglaublich, dass wir das erreicht haben. Von Flensburg bis Hamburg hat man uns die Daumen gedrückt, ganz Schleswig-Holstein steht hinter uns und viele in ganz Deutschland."

Noch was zum Lachen: 11 nachdenkliche Markus-Anfang-Wortspiele gleich zu Anfang 

Felix Zwayer verteidigt seine Entscheidung

imago/ActionPictures/peter schatz

Schiedsrichter Felix Zwayer hat zwei Tage nach dem DFB-Pokalfinale seine Entscheidung verteidigt, in der Schlussphase keinen Foulelfmeter für den FC Bayern zu geben.

"Auf den Bildern habe ich keinen Kontakt gesehen, der mich überzeugt hat, meine ursprüngliche Wahrnehmung und Entscheidung zu ändern. Auch mit dem Abstand von zwei Tagen stehe ich zu dieser Entscheidung"

Felix Zwayer "Kicker"

Die Münchner waren nach der 1:3-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt erbost, weil Zwayer nach einer Attacke von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martínez auch nach Ansicht der Fernsehbilder dabei blieb, auf Eckball zu entscheiden.

(dpa)

Bundesliga-Profis Jedvaj, Kramarić, Rebić und Pjaca im 24er Aufgebot von Kroatien

Kroatiens Fußball-Nationaltrainer Zlatko Dalić hat vier Bundesliga-Profis in sein auf 24 Spieler reduziertes vorläufiges Aufgebot für die Weltmeisterschaft in Russland berufen. Tin Jedvaj (Bayer Leverkusen), Andrej Kramarić (1899 Hoffenheim), Marko Pjaca (FC Schalke 04) und Ante Rebić (Eintracht Frankfurt) gehören zu jenen Spielern, die der Fußball-Lehrer am Montag in Zagreb benannte. 

Größte Stars sind Luka Modrić (Real Madrid), Dejan Lovren (FC Liverpool) sowie die ehemaligen Bundesliga-Profis Ivan Rakitić (FC Barcelona), Ivan Perišić (Inter Mailand) und Mario Mandžukić (Juventus Turin). Bis zum 4. Juni muss noch ein Profi aus dem Kader gestrichen werden.

(dpa)

Spanien fährt mit Bayern-Profi Thiago zur WM nach Russland

Spanien reist mit Bayern Münchens Thiago Alcántara zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Der 27 Jahre alte Mittelfeldakteur gehört zu den 23 Spielern, die Trainer Julen Lopetegui am Montag in Madrid nominierte. Thiagos Vereinskollege Javi Martínez wurde dagegen nicht berufen. Auch andere Stars wie Cesc Fàbregas und Álvaro Morata fehlen im Aufgebot.

(dpa)

Julen Lopetegui lädt die Spieler in seine WM-Whatsapp-Gruppe ein:

Drei Bundesliga-Spieler in Belgiens vorläufigem WM-Kader

Kevin de Bruyne und Romelu Lukaku führen das vorläufige Aufgebot der belgischen Nationalmannschaft für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) an. Die Bundesliga ist in Person von Michy Batshuayi (Borussia Dortmund), Koen Casteels (VfL Wolfsburg) und Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach) im 28-köpfigen Kader vertreten. 

Hier der Kader in der Übersicht:

Radja Nainggolan vom Champions-League-Halbfinalisten AS Rom überraschend nicht im Aufgebot des Trainers Roberto Martinez.

(sid)

Nainggolan gab danach seinen Rücktritt aus der belgischen Auswahlmannschaft bekannt:

Haftbefehl gegen Marcelinho

imago

Ein brasilianischer Richter hat Haft für Marcelinho angeordnet. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Hertha BSC soll für 30 Tage ins Angelo Amorim-Gefängnis in Campina Grande, wie brasilianische Medien meldeten. Der 43-Jährige, der derzeit beim Viertligisten Treze Futebol Clube in Campina Grande spielt, soll demnach mit Unterhaltszahlungen im Rückstand sein.

Der Richter wies den FC Treze an, die ausstehende Summe direkt von seinem Gehalt abzuziehen. Diese Entscheidung des Familiengerichts sei bereits am 11. Mai gefallen, aber erst am Freitag bekannt geworden, hieß es bei der Zeitung "Terra". Von seinem Verein gab es keine offizielle Reaktion.

Marcelinho Paraíba war 2001 von Gremio Porto Alegre zu Hertha gekommen. In 155 Erstligaspielen schoss er 65 Tore für die Berliner und war bis 2006 für Hertha aktiv. Später spielte der brasilianische Nationalspieler auch für Trabzonspor in der Türkei und den VfL Wolfsburg.

(dpa)

NHL: Golden Knights als erstes Team im Stanley-Cup-Finale

Das Überraschungsteam Vegas Golden Knights hat Geschichte geschrieben und ist gleich in seiner Premierensaison in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL in die Finalserie um den Stanley Cup eingezogen. Der Neuling aus dem US-Bundesstaat Nevada gewann das fünfte Spiel bei den Winnipeg Jets aus Kanada mit 2:1 und beendete damit die Best-of-Seven-Serie im Finale der Western Conference mit 4:1 Siegen.

Der Klub aus Las Vegas ist das erste "expansion team" seit den St. Louis Blues 1967/68, der gleich in seiner ersten Saison die Finalserie erreicht. Allerdings bestand die NHL vor 50 Jahren nur aus zwölf Klubs, acht erreichten die Play-offs. St. Louis unterlag damals in vier Spielen den Montreal Canadiens.

(sid)

Guerrero: Treffen mit Infantino und Protestmarsch der Fans

Der wegen Dopings gesperrte frühere Bundesliga-Profi Paolo Guerrero gibt den Kampf um seine WM-Teilnahme mit Peru nicht auf. An der Seite des Präsidenten des peruanischen Fußballverbandes FPF, Edwin Oviedo, reiste der 34-Jährige am Sonntag nach Zürich, um dort FIFA-Präsident Gianni Infantino zu treffen. In einem persönlichen Gespräch will Guerrero um eine Aufhebung oder Verkürzung seiner 14-monatigen Sperre bitten.

"Es gibt einen Hoffnungsschimmer, eine Möglichkeit, doch noch die WM zu spielen" verkündete der ehemalige Münchner und Hamburger vor dem Abflug in einem Video. Er beendete seine über die sozialen Medien veröffentlichte Botschaft mit dem Satz: "Ich hoffe, aus der Schweiz mit guten Neuigkeiten zurückzukehren."

Das Plädoyer

Video: YouTube/rafaelnippon Channel

Mehr als 10.000 Fans verfolgten das Video am Sonntag im Nationalstadion von Lima. Zuvor hatte es einen Protestmarsch vom zentralen Park Campo de Marte hinüber in die Arena gegeben. Er wurde angeführt von der Familie Guerreros sowie den Müttern der für die WM nominierten Spieler. Die Anhänger skandierten immer wieder: "FIFA, hör auf uns, Paolo ist unschuldig."

(sid)

Schweden schlägt starke Schweizer im Finale der Eishockey-WM

Mit dem zehnten Sieg im zehnten Spiel haben Schwedens NHL-Stars die Schweizer Eishockey-Überflieger gestoppt und sich erneut zum Weltmeister gekrönt. Das schwedische Team setzten sich im Finale der WM in Dänemark gegen den Außenseiter mit 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen durch und holten sich zum elften Mal Gold.

Die Schweiz, die sensationell Finnland und Kanada ausgeschaltet hatten, mussten sich wie schon im Jahr 2013 nach einem überragenden Turnier mit Silber begnügen.

Hoeneß kritisiert Wagners Umgang mit Verlierer-Medaille

Ex-Nationalspieler Sandro Wagner hat auch zum Ende seiner ganz persönlichen "scheiß Woche" noch einmal für Ärger gesorgt. Weil der Stürmer seine Silbermedaille nach dem mit Bayern München verlorenen DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt (1:3) offenbar einem Fan zuwarf, droht ihm Knatsch mit den Bossen des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

Präsident Uli Hoeneß fand die Aktion "nicht in Ordnung" und betonte: "Das werden wir sicherlich ansprechen." Wagner will nach der Final-Ehrung der Münchner einen Zuschauer auf der Tribüne des Berliner Olympiastadions erkannt haben, dem er die Plakette zuwarf.

Der Anhänger twitterte Bilder der Medaille mit den Worten: 

"Wagner wirft seine Medaille ins Publikum, ich habe sie. Für mich ist sie unverkäuflich, ich halte sie in Ehren, was er eben nicht konnte."

(gm/sid)

USA gewinnen im Eishockey-Prestigeduell mit Kanada WM-Bronze

Die USA haben sich im Prestigeduell mit Kanada die Bronzemedaille bei der Eishockey-Weltmeisterschaft gesichert. Das US-Team um Superstar Patrick Kane gewann am Sonntag das Spiel um Platz drei in Kopenhagen gegen den 26-maligen Champion mit 4:1 (0:0, 1:1, 3:0). Damit holten die USA ihr erstes WM-Edelmetall seit Bronze vor drei Jahren.

Bild: Ritzau Scanpix

Nick Bonino (54. Minute) erzielte im Schlussdrittel das wichtige 2:1. Anders Lee (58.) und Chris Kreider (59.) sorgten mit ihren Treffern ins verwaiste Tor für den Endstand. Zuvor hatte Kreider (27.) das US-Team in Führung gebracht. Marc-Edouard Vlasic traf vor 12 111 Zuschauern zum zwischenzeitlichen Ausgleich der Kanadier (39.).

Somit nahm das Turnier in Dänemark für die USA einen Tag nach dem 0:6 gegen Schweden im Halbfinale ein versöhnliches Ende. Die Kanadier um Weltklasse-Stürmer Connor McDavid blieben erstmals seit 2014 wieder ohne WM-Medaille. In der Vorschlussrunde hatte der Top-Favorit überraschend mit 2:3 gegen die Schweiz verloren. In der deutschen Vorrundengruppe hatten sich die USA gegen Kanada bereits mit 5:4 nach Penaltyschießen durchgesetzt.

(dpa)

NBA-Playoffs: James und Cavs verkürzen gegen Celtics

Mit einem Kantersieg hat Vizemeister Cleveland Cavaliers in der Halbfinalserie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gegen die Boston Celtics den Anschluss geschafft.

Das Team aus Ohio um den erneut herausragenden LeBron James feierte am Samstagabend einen 116:86-Erfolg gegen den Rekordmeister und verkürzte in der Best-of-Seven-Serie  auf 1:2.

Der "King" beim kraftvollen Dunk gegen die Celtics. Bild: Getty Images North America

James war mit 27 Punkten und 12 Assists bester Akteur auf dem Parkett. Zweite Stütze beim Sieger war Kevin Love, der 13 Punkte erzielte und 14 Rebounds holte. Die Cavs streben im Duell mit den Celtics die vierte Finalteilnahme in Folge an. James war mit seinen Mitspielern zufrieden: "Wir waren wirklich gut heute. Wir waren fokussiert, offensiv und defensiv stark."

Auf den Sieger dieses Duells wartet im Finale der Gewinner des zweiten Halbfinales zwischen Titelverteidiger Golden State Warriors und dem Hauptrundenprimus Houston Rockets. Dort steht es nach den ersten beiden Begegnungen in Texas 1:1. 

(tl/afp)

Frankfurt gewinnt DFB-Pokal

Niko Kovac hat Jupp Heynckes in einem dramatischen Pokalfinale den Renteneintritt vermiest und Eintracht Frankfurt zum Abschied sensationell den ersten Titel seit 30 Jahren geschenkt. Der Trainer entzauberte seinen künftigen Verein Bayern München beim 3:1 (1:0) im 75. Cup-Endspiel mit Hilfe der goldenen Doppel-Torschützen Ante Rebic. Die enttäuschenden Bayern verpassten das geplante Double-Servus für Heynckes.

Kovac führte die Eintracht mit dem fünften Pokalsieg der Klubgeschichte, dem ersten seit 1988, in die Europa League. Es war das von Sportvorstand Fredi Bobic ersehnte "Hollywood-Ende" für den Coach nach etwas über zwei Jahren in Frankfurt – dank Rebic, der in der 11. bzw. 82. Minute traf. Mijat Gacinovic (90.+6) sorgte für die Entscheidung. Robert Lewandowski (53.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

Für Empörung sorgte dieses Transparent:

Özil und Gündogan sprechen mit Löw

Nach ihren umstrittenen Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan haben sich die Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan zu einer Aussprache mit der DFB-Spitze und Bundestrainer Joachim Löw getroffen. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstagabend bekannt.

Demnach habe das Treffen, an dem auch DFB-Präsident Reinhard Grindel, Manager Oliver Bierhoff und Generalsekretär Friedrich Curtius teilnahmen, im Vorfeld des Pokalfinales in Berlin stattgefunden.

Im Anschluss kamen die Nationalspieler noch im Schloss Bellevue mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen. "Beide haben uns gegenüber versichert, dass sie mit dieser Aktion kein politisches Signal senden wollten", sagte Grindel.

Wolfsburg besiegt Bayern im Finale der Frauen

Der VfL Wolfsburg hat zum fünften Mal den DFB-Pokal der Frauen gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch setzte sich am Samstag im Finale in Köln gegen den FC Bayern München mit 3:2 im Elfmeterschießen durch.

Bild: Mario Hommes /Eibner-Pressefoto/imago s

Vor 17.692 Zuschauern verwandelte Caroline Hansen den entscheidenden Versuch gegen Torhüterin Almuth Schult und bescherte dem deutschen Meister und Titelverteidiger aus Niedersachsen den vierten Cup-Erfolg nacheinander. In 120 Minuten zuvor war kein Tor gefallen.

"Vorgaben nicht mehr verhältnismäßig": Keine Choreo der Bayern-Fans im Pokalfinale

Pokalfinale 2016: Choreo der Bayern-Fans im Berliner Olympiastadion imago/Ulmer

Fan-Choreos sind seit Jahren feste Tradition beider Teams beim DFB-Pokal. Während die Anhänger von Eintracht Frankfurt auch in diesem Jahr auf diese Weise ihre Kurve beleben werden, verzichten die Fans des FC Bayern darauf.

"Wir werden im Gegensatz zu Frankfurt keine Choreografie machen. Die Vorgaben des DFB, das Choreohelfer u.a. mit Passbildern und Personalien erfasst werden müssen sind für viele unserer Helfer leider nicht mehr verhältnismäßig. Vor allem, da es keine zufriedenstellende Auskunft gibt, was mit diesen Daten nach Spielende geschehen wird. Habt bitte Verständnis, dass wir unsere Pläne leider nicht umsetzen konnten. Nichts desto trotz hoffen wir auf eine positive und laute Kurve“

Erklärung des "Club Nr. 12", einem Zusammenschluss der aktiven Bayern-Fans

Komplett unspektakulär wird es jedoch nicht sein. Die Bayern-Fans haben dazu aufgerufen, dass alle Anhänger in Rot gekleidet auftauchen.

(tol)

Löw kritisiert Wagner scharf

Bundestrainer Joachim Löw hat die Kritik des zurückgetretenen Fußball-Nationalspielers Sandro Wagner von Bayern München knallhart pariert.

Jogi Löw sagte am Freitag am Rande einer Veranstaltung der Bild-Zeitung in Berlin:

"Ich empfinde es als Kritik gegenüber seinen Kollegen, die auch spielen."

Jogi Löw

Löw weiter:

"Er stellt manche dar, die bei uns schon ewig spielen, die zu den Führungsspielern gehören, als wären sie ausgemachte Vollidioten."

Als ob sie nur deswegen in der Mannschaft seien, weil sie nicht ihre Meinung sagten.

Wagner war nach seiner ausgebliebenen Nominierung für die WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) zurückgetreten. Er erhob indirekt den Vorwurf, Löw akzeptiere nur Ja-Sager.

(afp)

VfL Wolfsburg gewinnt 3:1

Erstligist VfL Wolfsburg hat das Hinspiel der Relegation mit 3:1 gegen Zweitligist Holstein Kiel gewonnen. Die Tore:

1:0 Origi
1:1 Draxler
2:1 Brekalo
3:1 Malli

Montagabend kommt es zum Rückspiel in Kiel.

Bild: Fabian bimmer/reuters

Bis 2021! Pep Guardiola verlängert bei Manchester City

Pep Guardiola hat seinen Vertrag bei Manchester City bis 2021 verlängert. Das teilte der Klub auf Twitter mit. Guardiola ist seit 2016 Trainer der Citizens.

"Pacer" Oladipo fährt Pacecar beim Indy 500

NBA-Basketballer Victor Oladipo fährt beim legendären 500-Meilen-Rennen in Indianapolis das Pacecar. Der Allstar von den Indiana Pacers wird das Feld mit 33 Wagen bei der 102. Auflage des Klassikers vor dem Start am 27. Mai anführen. Das gab der NBA-Klub am Donnerstag bekannt.

Oladipo wird auf dem Indianapolis Motor Speedway in einen Chevrolette Corvette ZR1 steigen. "Das ist eine große Ehre", sagte der 26-jährige Amerikaner, Oladipo freut sich auf die "einmalige Gelegenheit" beim "größten Rennen der Welt". Der Guard kam in der abgelaufenen NBA-Hauptrunde im Schnitt auf 23,1 Punkte. Oladipo hat vor seiner Profikarriere für die Indiana University gespielt.

(sid)

Sandro Wagner tritt aus Nationalmannschaft zurück

Nach seiner Nicht-Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft tritt Bayern-Torjäger Sandro Wagner mit sofortiger Wirkung aus der Nationalmannschaft zurück. Dies sagte der 30-Jährige der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). 

"Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen, ehrlich und direkt Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse."

Der Profi des Rekordmeisters war von Bundestrainer Joachim Löw nicht in das vorläufige Aufgebot für die WM in Russland berufen worden. Statt ihm wurden als Mittelstürmer Timo Werner (Red Bull Leipzig), Mario Gomez (VFB Stuttgart) und Nils Petersen (FC Freiburg) nominiert.

Wagner absolvierte acht Spiele für die Nationalmannschaft und schoss fünf Tore. Er hatte sich große Hoffnungen gemacht, mit nach Russland zu reisen. Im Winter war er von 1899 Hoffenheim zum FC Bayern München gewechselt, um seine Chancen zu erhöhen. Zu seiner Nicht-Nominierung sagte Wagner der "Bild":

"Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich nicht enttäuscht bin. Die WM wäre eine tolle Sache gewesen."

Er fügte an: "Ernst nehmen kann ich das natürlich nicht, aber wie ich schon oft gesagt habe, gibt es weitaus wichtigere Dinge im Leben außer Fußball." Wagner betonte zugleich: "Meinen Jungs wünsche ich nur das Beste in Russland und hoffe, dass sie als Weltmeister zurückkommen."

(sg/dpa)

Atlético gewinnt Europa-League: 3:0 gegen Marseille

Stürmerstar Antoine Griezmann hat Atlético Madrid in seinem wohl letzten großen Spiel für die Spanier zum Europa-League-Titel geführt. Auch dank eines Doppelpacks des Weltklasse-Stürmers (21. Minute/49.) setzte sich Atlético am Mittwochabend im Finale von Lyon mit 3:0 (1:0) gegen Olympique Marseille durch. Den dritten Treffer erzielte Kapitän Gabi in der Schlussphase (89.) Für die Spanier war es der dritte Europa-League-Sieg nach 2010 und 2012 – und für den nur wenige Kilometer in der Nähe des Stadions aufgewachsenen Griezmann das wohl letzte bedeutsame Spiel für Madrid. Der 27-Jährige steht vor einem Wechsel zum FC Barcelona.

Das zweite Tor:

Bild: X00616

Während Griezmann und seine Kollegen auf dem Spielfeld jubelten, feierte Trainer Diego Simeone die Treffer auf der Tribüne. Wegen seines Ausrasters im Halbfinal-Hinspiel beim FC Arsenal musste der gesperrte Argentinier von oben zuschauen, was ihn aber nicht am ausgelassenen Jubel hinderte. Die bitter enttäuschten Franzosen dagegen verpassten 25 Jahre nach ihrem Champions-League-Sieg 1993 den nächsten europäischen Titel.

(sg/dpa)

Ausnahme für Holstein Kiel: Mini-Stadion für Bundesliga genehmigt

Holstein Kiel darf im Falle des Aufstiegs in die Fußball-Bundesliga nun doch im eigenen Stadion spielen. Der Lizenzierungsausschuss der Deutschen Fußball Liga (DFL) erteilte den Norddeutschen am Mittwoch eine Ausnahmegenehmigung auf Widerruf. "Umfangreiche Zusagen" des Klubs und die Unterstützung durch die Stadt Kiel sowie das Land Schleswig-Holstein hätten den Ausschlag zu dieser Entscheidung gegeben.

Die Kieler Pläne sehen ein Erreichen der notwendigen Kapazität von 15.000 Plätzen im Holstein-Stadion durch eine Zusatztribüne im Bereich der Gegengerade schon bis Ende Oktober 2018 vor. Die Fertigstellung der Osttribüne und die damit verbundene Erhöhung des Fassungsvermögens auf 18.400 Plätze (9060 Sitzplätze) ist für Sommer 2019 terminiert.

Das Holstein-Stadion ist mit dem aktuellen Fassungsvermögen von rund 12.000 Zuschauern gemäß der DFL-Statuten, die von den 36 Bundesligisten selbst verabschiedet worden sind, zu klein für die Liga eins - und eigentlich auch für die 2. Liga.

Kiel kämpft am Donnerstag und Montag in zwei Spielen gegen den VfL Wolfsburg um den erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga.

(sid)

Dopingexperte Hajo Seppelt soll jetzt doch ein Visum bekommen

Der ARD-Journalist und Dopingexperte Hajo Seppelt hat auf Druck der Bundesregierung nun doch ein Visum für die WM in Russland erhalten.

Wie das Auswärtige Amt am Dienstag auf SID-Anfrage bestätigte, erhält Seppelt zumindest für den Zeitraum der Endrunde (14. Juni bis 15. Juli) ein Einreisevisum für Russland.

Ob der Journalist auch nach der WM noch nach Russland einreisen darf, steht dagegen noch nicht fest. Außenminister Heiko Maas schrieb um kurz nach 14 Uhr auf Twitter:

Das Visum des ARD-Journalisten war am Freitag für ungültig erklärt worden, teilte der Sender mit – und sprach von einem "Eingriff in die Pressefreiheit". Seppelt soll auf der Liste "unerwünschter Personen" stehen.

Sollte der Seppelt tatsächlich nach Russland reisen, wird er wohl, wie zuletzt schon bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang und Rio de Janeiro, von Bodyguards begleitet werden.

Nach Meinung des Vorsitzenden des russischen Journalistenverbandes, Wladimir Solowjow, würde das auch nötig sein. "Ein russisches Visum sollte Seppelt unbedingt ausgestellt werden, er muss unsere WM besuchen!", hatte Solowjow am Wochenende gesagt: "Nur muss ihm ganz bestimmt Personenschutz bereitgestellt werden, damit Kenner seines journalistischen Talents ihn nicht zufällig verprügeln."

Wie weit die FIFA zur schnellen Wende beigetragen hat, ist unklar. Der Fußball-Weltverband nahm am Dienstag zunächst keine Stellung.

(bn/fh/afp)

Schiri kickt Torwart mitten im Elfmeterschießen vom Platz

Was für ein Drama an der U17-EM! Im Elfmeterschießen des Viertelfinals gegen Holland muss Irlands Goalie Jimmy Corcoran den letzten Schuss halten, sonst ist sein Team raus. Und der junge Keeper liefert: Mit einer Glanztat wehrt er ab und hält Irland so im Rennen.

Die "Boys in Green" machen die Rechnung jedoch ohne Schiedsrichter Zbynek Proske. Der Tscheche entscheidet, dass Corcoran sich einen Sekundenbruchteil zu früh von der Linie bewegt hat. Er zeigt ihm dafür Gelb und weil es die zweite Verwarnung ist, folgt Rot hinterher. Da Auswechslungen während einesElfmeterschießens nur dann erlaubt sind, wenn sich ein Torhüter verletzt hat, muss ein Feldspieler ins Tor.

Das ganze Drama ab Minute 2:17 im Video.  

Doch Innenverteidiger Oisin McEntee ist trotz seiner 1,90 m chancenlos gegen den zweiten Versuch von Daishawn Redan. Oranje jubelt über den kontroversen Halbfinal-Einzug, Irlands Keeper Jimmy Corcoran vergießt bittere Tränen. 

(ram)

Tuchel wird offiziell Trainer bei PSG

Thomas Tuchel wird wie erwartet zur neuen Saison Trainer des französischen Fußballmeisters Paris St. Germain. Das gab der Klub am Montag offiziell bekannt. Der 44 Jahre alte ehemalige Dortmund-Trainer Tuchel, der den BVB 2017 zum DFB-Pokalsieg geführt hatte, folgt auf den Spanier Unai Emery. In Paris trifft Tuchel auf die beiden deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Kevin Trapp.

(afp)

Bild: imago sportfotodienst

Braunschweig entlässt Lieberknecht

Eintracht Braunschweig hat sich nach dem Abstieg in die 3. Fußball-Liga von seinem Trainer Torsten Lieberknecht getrennt. Der Coach erhalte keinen Vertrag für die Dritte Liga, teilte der Club am Montag mit. Das sei "die einvernehmliche Entscheidung" nach einem Gespräch der Verantwortlichen mit dem 44-Jährigen.

Lieberknecht, der nach dem Abstieg keinen gültigen Vertrag mehr hatte, war fast auf den Tag genau zehn Jahre für die Niedersachsen tätig und hatte die Eintracht 2013 in die Erste Liga geführt. Am Sonntag hatte Braunschweig in Kiel mit 2:6 verloren und war damit auf den 17. Tabellenplatz zurückgefallen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

(dpa)

Bild: imago sportfotodienst

Bundesregierung fordert WM-Visum für Seppelt

Die Bundesregierung hat die russische Regierung aufgefordert, dem ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt die Einreise zur Fußball-Weltmeisterschaft zu ermöglichen. "Wir halten diese Maßnahme der russischen Behörden, Herrn Seppelt das Visum für ungültig zu erklären, für falsch", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Wir appellieren an die russische Staatsführung, diesem deutschen Korrespondenten die Einreise zur Berichterstattung über die Fußball-WM zu ermöglichen."

Auch der Fußball-Weltverband FIFA sollte sich für die Visa-Erteilung an Seppelt "mit allem Nachdruck" einsetzen, forderte Seibert. Die freie Berichterstattung über die Weltmeisterschaft müsse gewährleistet werden. "Wir sind der Überzeugung, es stünde Russland als Gastgeber schlecht an, wenn es so offensichtlich die Presse- und Meinungsfreiheit vor den Augen der Welt beschnitte."

Die ARD hatte am Freitag mitgeteilt, dass das vom SWR für Seppelt beantragte Visum für die Titelkämpfe vom 14. Juni bis 15. Juli für ungültig erklärt worden sei. Der Journalist stehe auf einer Liste der in Russland "unerwünschten Personen" und könne daher nicht in die Russische Föderation einreisen. Nähere Angaben zu den Hintergründen seien nicht gemacht worden, teilte der Sender mit.

(bn/dpa)

Zweitligist Erzgebirge Aue legt Widerspruch gegen Spielwertung ein

Erzgebirge Aue legt beim DFB Widerspruch gegen die Wertung der Zweitliga-Partie bei Darmstadt 98 ein. Durch die 0:1-Niederlage am Sonntag war der sächsische Fußball-Club auf den 16. Platz abgerutscht und muss in der Relegation gegen den Drittligisten Karlsruher SC um den Klassenverbleib spielen.

Malcom Cacutalua (M) von Aue und die Dresdner Marco Hartmann (Mitte, links) und Marcel Franke (Mitte, rechts) im Kopfballduell vor dem Dresdner Tor Bild: Daniel SchäferQuelle/dpa

Gegen Darmstadt war Aue ein reguläres Tor nicht anerkannt worden, zudem monierte der Verein am Montag in einer Mitteilung mehrere weitere Schiedsrichter-Fehler.

Aues Stadtrat Tobias Andrä stellte am Montag bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt Strafanzeige gegen Schiedsrichter Sören Storks. "Für mich besteht zumindest der Anfangsverdacht des Betrugs, und die Vergangenheit im Sport hat gezeigt, dass man ein waches Auge auf solche Sachen haben sollte", sagte der parteilose Politiker am Montag.

(pb/dpa/sid)

Deutschland gewinnt WM-Eishockey-Krimi gegen Finnland

Deutschlands Eishockey-Nationalteam hat mit einem 3:2 nach Verlängerung (0:1, 2:0, 0:1) die Sensation gegen Finnland geschafft. Gegen den zweimaligen Weltmeister feierte der neuformierte Olympia-Zweite völlig überraschend auch dank des starken Torhüters Mathias Niederberger den ersten WM-Coup über den zweimaligen Champion seit 25 Jahren.

Deutschlands Markus Eisenschmid checkt Finnlands Miro Heiskanen vom Eis.   Bild: Petr David Josek/AP

In Herning belohnte sich die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm vor 5077 Zuschauern dank der Treffer von Nordamerika-Stürmer Frederik Tiffels (26. Minute), Verteidiger Björn Krupp (39. Minute) und Markus Eisenschmid nach zwei Minuten der Verlängerung für eine insgesamt starke Leistung.

Zweieinhalb Monate nach dem dramatisch verlorenen Finale von Pyeongchang darf die Auswahl dank der bislang besten Turnierleistung doch noch auf ein versöhnliches Turnier-Ende in Dänemark hoffen.

Die letzte realistische Chance auf das dritte WM-Viertelfinale unter Sturm hatte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bunds am Samstag mit dem 1:3 gegen Lettland verspielt. Am Dienstag (16.15 Uhr/jeweils Sport1) trifft Deutschland noch auf den 26-maligen Weltmeister Kanada.

(pb/dpa)

Du hast noch nicht genug Sport? Hier entlang

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugeyun 19.05.2018 14:30
    Highlight Wagners Reaktion trifft bei mir bei allem Ernst auf völliges Unverständnis. Komplett unnötig solche Aussagen abzuliefern. Stattdessen akzeptieren, dass er dieses Jahr nun mal nicht nach Russland mit darf, weiter an sich arbeiten und besser werden und sich dann vielleicht auch wirklich und zu Recht zum „besten deutschen Stürmer“ küren lassen!
    1 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Kai Hawaii 06.05.2018 18:23
    Highlight Nürnberg und Karlsruhe Glückwunsch zum Aufstieg! HSV - stell schon mal die UHR ab!!!👻
    1 1 Melden
    • maljian 07.05.2018 10:43
      Highlight Der KSC steht doch noch gar nicht als Aufsteiger fest. Sie müssen doch erstmal die Relegation für sich entscheiden.

      Und wenn es ganz blöd kommt, kann sich auch der HSV noch in die Relegation retten.

      Ich würde erst mal auf nächste Woche warten 😉
      0 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • maljian 23.04.2018 10:59
    Highlight Ich hoffe ja, das die Eisbären wenigstens ein Finalspiel zu Hause gewinnen können.
    Ich finde, sie hätten es sich mal wieder verdient, nachdem der letzte Titel in der Saison 2012/2013 geholt wurde.
    2 0 Melden
    • Elisabeth Müller 24.04.2018 11:14
      Highlight Es geht um den Aufstieg des 1.FCN und damit um Fußball. Die Playoffs im Eishockey sind schon lange vorbei. Die Eisbären haben es leider nicht geschafft.
      1 5 Melden
    • maljian 24.04.2018 21:43
      Highlight Komisch. Gerade jetzt läuft das 6. Playoff-Finalspiel und es steht 4:1 für die Eisbären.

      Wenn sie das die letzten 7 Minuten noch halten können, kommt es am Donnerstag zum Entscheidungsspiel in München.
      1 0 Melden
    • Bernie Sanders 24.04.2018 21:57
      Highlight Das ist ein Sport-News-Artikel liebe Elisabeth. Wenn du weiter nach unten scrollst, erscheint etwas zu den DEL-Playoffs, die auch tatsächlich noch laufen. Die Eisbären haben gerade die Final-Serie ausgeglichen (es wird im Best-of-7-Modus gespielt zu deiner Info).
      2 0 Melden
    • Elisabeth Müller 25.04.2018 14:18
      Highlight Asche auf mein Haupt, da hab ich wohl zu flüchtig gelesen und Eisbären mit Eistigern getauscht.
      0 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

28 und arschcool – Das ist der neue Bürgermeister der fünftgrößten Stadt Englands

Nein, das ist nicht das Album-Cover eines neuen Rap-Sternchens. Das ist das erste offizielle Bild des neuen Bürgermeisters von Sheffield, der fünftgrößten Stadt Englands, laut Statista. Und das wird im Netz gerade ziemlich gefeiert. 

Auf dem Bild zu sehen ist Magid Magid. Er ist 28 Jahre alt, Mitglied der Green Party und der jüngste Bürgermeister im ganzen Land. Geboren wurde er in Somalia, mit fünf Jahren kam er nach Sheffield. 

Seine Mutter sei nicht sehr begeistert von seinem Bild, …

Artikel lesen