Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

++ Spanier Fraile gewinnt 14. Etappe der Tour de France ++ 

watson sport

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

21.07.18, 18:21

Der spanische Radprofi Omar Fraile hat die 14. Etappe der 105. Tour de France für sich entschieden. Der 28-Jährige vom Team Astana siegte am Samstag nach 188 hügeligen Kilometern auf dem Flugfeld in Mende.

Zur Fluchtgruppe, aus der sich Fraile im Finale abgesetzt hatte, zählte auch Simon Geschke (Sunweb). Der Berliner wurde Sechster.

Kann es kaum fassen: Omar Fraile

Bild: AP

Das Gelbe Trikot verteidigte der Brite Geraint Thomas (Sky) erfolgreich, der mehr als 18 Minuten nach Fraile zeitgleich mit seinem Teamkapitän Chris Froome und dem Niederländer Tom Dumoulin das Ziel erreichte.

In der Gesamtwertung führt Thomas damit weiter mit 1:39 Minuten Vorsprung auf seinen Landsmann Froome, Dritter bleibt Dumoulin (+1:50).

(sg/SID/afp)

Teamartz Müller-Wohlfarth tritt bei der Nationalmannschaft zurück

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt beendet nach über 20 Jahren seine Tätigkeit als Arzt der Fußball-Nationalmannschaft. Die Weltmeisterschaft in Russland war das letzte Turnier des 75-Jährigen.

Bild: imago sportfotodienst

"Ich habe mich entschlossen, als Arzt der deutschen Nationalmannschaft zurückzutreten. Darüber habe ich Oliver Bierhoff und Jogi Löw heute informiert", sagte Müller-Wohlfahrt der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Er sprach von "23 fantastischen Jahren" im Kreise des DFB. Größter Erfolg war der Gewinn des WM-Titels 2014. Seine Tätigkeit beim FC Bayern wird Müller-Wohlfahrt fortsetzen. Beim deutschen Rekordmeister fungiert "Mull" als Leiter des Ärzteteams.

(dpa)

Nach diesem Sturz ist die Tour de France für Vincenzo Nibali vorbei

Bei der Tour de France hat auch Podiumskandidat Vincenzo Nibali aufgeben müssen. Bei seinem Sturz auf der 12. Etappe am Donnerstag zog sich der Italiener einen Wirbelbruch zu, wie sein Team Bahrain-Merida am Abend mitteilte.

Nibali war beim finalen Anstieg nach L'Alpe d'Huez zu Fall gekommen, als inmitten der Menschenmenge vor ihm ein Polizeimotorrad abrupt bremste, wie er selbst berichtete.

Auch für die deutschen Top-Sprinter Marcel Kittel und André Greipel ist die Tour frühzeitig vorbei. Zudem gaben Ex-Champion Mark Cavendish und die jeweils zweimaligen Etappensieger Fernando Gaviria und Dylan Groenewegen bereits auf.

(dpa/bn)

Olympia-Dritter im Eiskunstlauf bei Raubüberfall erstochen

Der kasachische Eiskunstläufer und Olympia-Dritte von Sotschi, Denis Ten, ist bei einer Messerattacke in seiner Heimatstadt Almaty getötet worden. Zwei Männer hätten ihn angegriffen, als sie sein Auto demolieren wollten, berichteten kasachische Medien unter Berufung auf das Gesundheitsministerium am Donnerstag.

Der 25-Jährige soll versucht haben, sie davon abzuhalten. Daraufhin verletzten sie den Eisläufer mit Messerstichen am Oberschenkel.

Bild: imago sportfotodienst

Ten habe mehrere Liter Blut verloren und sei in einem Krankenhaus gestorben. Er hatte bei den Olympischen Winterspielen 2014 Bronze gewonnen. In seiner Heimat zählte er zu den beliebtesten Sportlern.

IOC-Präsident Thomas Bach reagierte geschockt auf den Tod des Kasachen. "Denis Ten war ein großartiger Athlet und ein großartiger Botschafter für seinen Sport. Eine warme Persönlichkeit und ein charmanter Mann. Es ist eine solche Tragödie, ihn in einem so jungen Alter zu verlieren", wurde Bach auf der Facebook-Seite des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zitiert.

(bn/dpa)

Neapel präsentiert sein neues Trikot in einem Comic-Clip

Eine verlassene Stadt, fünf Helden. Dramatische Musik. Einer der Helden ist Neapels Mittelfeld-Star Marek Hamšík. Er entdeckt himmelblaue Kratzer an einer Hauswand, himmelblaue Tatzenabdrücke auf dem Boden. Ein Panther springt aus der Deckung, Hamšík ringt mit ihm. Dann zerreißt er seine Jacke. Darunter: Das neue Napoli-Trikot. Panther gezähmt.

Aber seht selbst

(as)

Wegen 50+1: Hannover 96 kündigt juristische Schritte an

Nach der Ablehnung seines Ausnahmeantrags bezüglich der 50+1-Regel durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat Hannover 96 die Einleitung rechtlicher Schritte angekündigt.

"Die Entscheidung ist unverständlich und offensichtlich rechtsirrig. Wir bedauern, dass es dazu gekommen ist"

Hannover 96 Stellungnahme des Klubs

Die DFL hatte einstimmig den Antrag von 96-Präsident Martin Kind auf eine Ausnahme von der umstrittenen Regelung abschlägig beschieden. Anders als von Kind dargestellt, so die Begründung, sei das Kriterium der "erheblichen Förderung" binnen der vergangenen 20 Jahre nicht erfüllt gewesen.

Unternehmer Martin Kind fördert Hannover 96. imago/Jan Huebner

In seiner Mitteilung ließ der Traditionsverein offen, welche juristischen Wege nun eingeschlagen werden sollen. Wahrscheinlich scheint ein direkter Gang vor ordentliche Gerichte, möglich aber auch die Anrufung des Ständigen Schiedsgerichts der Lizenzligen.

(as/sid)

Ehrenmann Hummels hielt sein Versprechen und tauschte sein Trikot mit einem Südkoreaner

Mats Hummels hat sich mit einer noblen Geste nach dem historischen deutschen WM-Aus großen Respekt in Südkorea erworben. Ein Bericht des koreanischen Abwehrspielers Kim Young-Gwon über seinen Trikottausch mit Hummels nach dem 2:0 gegen die DFB-Elf in Kasan erwärmt in dem asiatischen Land die Herzen der Fans.

Er bekam das Hummels-Trikot:

imago/ITAR-TASS

Kim hat Hummels Medienberichten zufolge nach dem Schlusspfiff um dessen Dress gebeten. Hummels aber habe ihn gebeten, erst im Spielertunnel zu tauschen. Dann verlor Kim den Bayern-Profi aus den Augen, weil er mit seinen Kollegen und den Fans den Sieg feierte. Als er später an der koreanischen Kabine erschien, wartete dort bereits Hummels zum Trikottausch.

(as/sid)

Hier fliegt ein BMX-Fahrer über das Tour-Peloton

So etwas hat man an der Tour de France noch nie gesehen. Bei der zehnten Etappe von Annecy nach Le Grand-Bornand flog bei einem Aufstieg plötzlich etwas über die Köpfe der Fahrer hinweg.

Erst beim zweiten Blick erkennt man: Das war ein BMX-Fahrer, der den kleinen Abhang am rechten Rand der Strasse als Schanze nutzte. Glücklicherweise sprang er hoch und weit genug. Die Fahrer sind derzeit noch immer unterwegs.

(abu)

Degenkolb gewinnt Kopfsteinpflaster-Etappe der Tour de France

John Degenkolb (Gera/Trek-Segafredo) hat die neunte Etappe der 105. Tour de France gewonnen und für den ersten deutschen Tagessieg in diesem Jahr gesorgt. Der 29-Jährige setzte sich auf dem Weg über das berüchtigte Kopfsteinpflaster über 156,5 km nach Roubaix im Sprint einer Ausreißergruppe vor dem Gesamtführenden Greg Van Avermaet (Belgien/BMC Racing) und Yves Lampaert (Belgien/Quick-Step Floors) durch.

(pb/dpa)

Sie ist zurück: Angelique Kerber gewinnt Wimbledon-Finale

Angelique Kerber hat zum ersten Mal Wimbledon gewonnen. Sie besiegte Serena Williams in London 6:3, 6:3.

Für Kerber ist es der dritte Grand-Slam-Titel nach den Siegen bei den Australian Open und den US Open 2016. Bei dem prestigeträchten Turnier im Londoner Stadtteil Wimbledon hatte als letzte Deutsche 1996 Steffi Graf triumphiert.

Kerber war mal Weltranglistenerste

Bild: reuters

Serena Williams ist gerade erst aus der Baby-Pause zurück

Bild: reuters

Wo ist der Ball? Fragen sich die Herzoginnen Kate und Meghan

Bild: Reuters Pool

Djokovic im Finale

Der frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat zum fünften Mal das Endspiel von Wimbledon erreicht. Im Halbfinale gegen den spanischen French-Open-Gewinner Rafael Nadal setzte sich der 31-jährige Serbe im Nachsitzen am Samstag mit 6:4, 3:6, 7:6 (11:9), 3:6, 10:8 durch und trifft am Sonntag (15 Uhr MESZ/Sky) auf den Südafrikaner Kevin Anderson.

Nach dem Männer-Halbfinale startet nun das Frauenfinale: Angelique Kerber trifft auf Serena Williams.

So sieht ein Sieger aus

Bild: X03813

Und so der Verlierer

Bild: X90004

Anderson steht fast sieben Stunden später im Wimbledon-Finale

Na, geht doch: Der südafrikanische Tennisprofi Kevin Anderson steht nach dem zweitlängsten Spiel der Turniergeschichte zum ersten Mal in seiner Karriere im Wimbledon-Finale.

So sieht ein Sieger aus: Kevin Anderson nach seinem Sieg im Wimbledon-Halbfinale  Bild: Kirsty Wigglesworth/AP

Der Weltranglisten-Achte entschied am Freitag das erste Halbfinale in 6:36 Stunden mit 7:6 (8:6), 6:7 (5:7), 6:7 (9:11), 6:4, 26:24 gegen den US-Amerikaner John Isner das Spiel für sich. Im Endspiel am Sonntag trifft Anderson auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen dem Spanier Rafael Nadal und Novak Djokovic aus Serbien.

Das bisher zweitlängste Spiel des Rasenturniers in London lag bei einer Spielzeit von 5:31 Stunden. Der 33-jährige Isner hält nach seinem legendären Match von 2010 auch die Bestmarke für die längste Partie mit einer Spielzeit von 11:05 Stunden.

(pb/dpa)

Willst du keine watson-News mehr verpassen? Dann like uns auf Facebook.

Du hast noch nicht genug Sport? Hier entlang

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elisabeth Müller 11.06.2018 12:08
    Highlight Was habt Ihr gegen Robbie?
    1 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • autumn87 28.05.2018 21:58
    Highlight Ihr schreibt das watzke Nagelsmann aus dem Club gedrängt hat. Ihr meint wohl aber eher Tuchel?! Oder ich lebe in einer anderen Realität 😅
    3 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hugeyun 19.05.2018 14:30
    Highlight Wagners Reaktion trifft bei mir bei allem Ernst auf völliges Unverständnis. Komplett unnötig solche Aussagen abzuliefern. Stattdessen akzeptieren, dass er dieses Jahr nun mal nicht nach Russland mit darf, weiter an sich arbeiten und besser werden und sich dann vielleicht auch wirklich und zu Recht zum „besten deutschen Stürmer“ küren lassen!
    2 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Kai Hawaii 06.05.2018 18:23
    Highlight Nürnberg und Karlsruhe Glückwunsch zum Aufstieg! HSV - stell schon mal die UHR ab!!!👻
    2 1 Melden
    • maljian 07.05.2018 10:43
      Highlight Der KSC steht doch noch gar nicht als Aufsteiger fest. Sie müssen doch erstmal die Relegation für sich entscheiden.

      Und wenn es ganz blöd kommt, kann sich auch der HSV noch in die Relegation retten.

      Ich würde erst mal auf nächste Woche warten 😉
      1 1 Melden
    • maljian 22.05.2018 20:12
      Highlight @Kai
      Ich würde dem KSC ja gerne zum Aufstieg gratulieren, freue mich dann aber doch sehr drüber, dass Aue den Ligaerhalt geschafft hat 😉
      0 0 Melden
    • Kai Hawaii 23.05.2018 16:14
      Highlight Tja, das mit dem KSC hat sich jetzt erledigt, 😞! Glückwunsch den Erzgebirglern zum Ligaerhalt🍻
      0 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • maljian 23.04.2018 10:59
    Highlight Ich hoffe ja, das die Eisbären wenigstens ein Finalspiel zu Hause gewinnen können.
    Ich finde, sie hätten es sich mal wieder verdient, nachdem der letzte Titel in der Saison 2012/2013 geholt wurde.
    2 0 Melden
    • Elisabeth Müller 24.04.2018 11:14
      Highlight Es geht um den Aufstieg des 1.FCN und damit um Fußball. Die Playoffs im Eishockey sind schon lange vorbei. Die Eisbären haben es leider nicht geschafft.
      1 5 Melden
    • maljian 24.04.2018 21:43
      Highlight Komisch. Gerade jetzt läuft das 6. Playoff-Finalspiel und es steht 4:1 für die Eisbären.

      Wenn sie das die letzten 7 Minuten noch halten können, kommt es am Donnerstag zum Entscheidungsspiel in München.
      1 0 Melden
    • Bernie Sanders 24.04.2018 21:57
      Highlight Das ist ein Sport-News-Artikel liebe Elisabeth. Wenn du weiter nach unten scrollst, erscheint etwas zu den DEL-Playoffs, die auch tatsächlich noch laufen. Die Eisbären haben gerade die Final-Serie ausgeglichen (es wird im Best-of-7-Modus gespielt zu deiner Info).
      2 0 Melden
    • Elisabeth Müller 25.04.2018 14:18
      Highlight Asche auf mein Haupt, da hab ich wohl zu flüchtig gelesen und Eisbären mit Eistigern getauscht.
      1 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen