Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Saisons der 5 deutschen NBA-Spieler im Leistungscheck

Die NBA-Playoffs stehen fest – aber ohne deutsche Beteiligung. Deswegen gibt es jetzt schon ein Saison-Fazit.

12.04.18, 14:16 13.04.18, 13:42

Erstmals seit fünf Jahren stehen in den Playoffs der NBA keine Deutschen auf dem Parkett.

Ein Quartett um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki und Dennis Schröder verpasst die K.o.-Runde mit seinen Teams deutlich. Celtics-Rookie Daniel Theis muss verletzt zuschauen.

Die NBA-Playoff-Duelle in der Übersicht:

Osten:
Toronto Raptors (1) - Washington Wizards (8)
Boston Celtics (2) - Milwaukee Bucks (7)
Philadelphia 76ers (3) - Miami Heat (6)
Cleveland Cavaliers (4) - Indiana Pacers (5)

Westen:
Houston Rockets (1) - Minnesota Timberwolves (8)
Golden State Warriors (2) - San Antonio Spurs (7)
Portland Trail Blazers (3) - New Orleans Pelicans (6) Oklahoma City Thunder (4) - Utah Jazz (5)

Doch wie fällt die Saisonbilanz der deutschen Spieler aus? Ein Blick auf Höhen, Tiefen und in die Zukunft:

Dennis Schröder (Atlanta Hawks/31,0 Min. pro Partie/19,4 Punkte/6,2 Assists)

Der 24-Jährige ist klarer Anführer Atlantas, trägt in seinem fünften NBA-Jahr offensiv die Hauptlast, kann jedoch in der Verteidigung keinen Schritt nach vorne machen. Atlanta befindet sich als drittschlechtestes NBA-Team im Umbruch, auch Schröders Spiel leidet unter dem Mangel an Top-Mannschaftskollegen.

Bild: Javier Rojas/imago

Eine vorübergehende Festnahme nach einer körperlichen Auseinandersetzung sorgt im Herbst für Wirbel. Befindet sich immer wieder in Gerüchten über einen Wechsel.

Ausblick: Muss seine Wurfquote stabilisieren und defensiv zulegen, um den angestrebten Allstar-Status zu erreichen.

Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks/24.7 Minuten/12 Punkte/5,7 Rebounds)

Nowitzkis Würfe sind noch immer gefürchtet. Bild: Javier Rojas/imago

In seiner 20. Saison ist dem 39-Jährigen das Alter deutlich anzumerken. Doch trotz seiner endgültig verlorenen Athletik ist Nowitzki immer noch wichtiger Teil der Mavs, die so schlecht wie nie in seiner Ära abschneiden.

Sein Wurf aus der Distanz fällt hochprozentig, als Anführer für das junge Team ist er wichtig. Will so lange weiterspielen, wie er Spaß auf dem Feld verspürt.

Ausblick: Wird weiter in Würde altern.

Bock auf Gänsehaut? Nowitzkis Top-50-Szenen seiner NBA-Karriere:

Video: YouTube/NBA

Maximilian Kleber (Dallas Mavericks/16,8 Minuten/5,4 Punkte/3,3 Rebounds)

Der frühere Münchner bekommt im schwachen Mavs-Team die Chance, sich zu bewähren - und nutzt sie. Vor allem mit seinen defensiven Fähigkeiten erspielt sich Kleber einen festen Platz im Team, startet sogar in 36 Partien.

Bild: Paul Moseley/imago

Die ungewohnte Länge der Saison ist dem 26-Jährigen in seinem ersten NBA-Jahr deutlich anzumerken, zwischenzeitlich baut er ab. Leider entzieht ihm Coach Carlisle immer wieder das Vertrauen und lässt ihn für längere Zeit auf der Bank.

Ausblick: Wird Bestandteil des Neuaufbaus in Dallas.

Daniel Theis (Boston Celtics/14,9 Minuten/5,3 Punkte)

Theis (rechts) spielte letzte Saison noch in der BBL für Bamberg. Bild: Darren Abate/imago

Die positive Überraschung aus deutscher Sicht. Gilt zu Beginn seines ersten Jahrs in der NBA als Wackelkandidat, überzeugt aber mit Einsatz für das Spitzenteam aus Boston.

Der 26 Jahre alte Center sorgt mit krachenden Dunks immer wieder für Highlights, darf aber auch von außen werfen. Erst ein Meniskusriss bremst den Ex-Bamberger aus.

Ausblick: Hat seine Nische als Rollenspieler gefunden.

Theis brach sich zwischenzeitlich auch die Nase: 

Paul Zipser (Chicago Bulls/15,3 Minuten/4,0 Punkte/2,4 Rebounds)

Nach einem starken Ende seiner Rookiesaison kann der 24 Jahre alte Flügelspieler im zweiten NBA-Jahr nicht mehr an seine Leistungen anknüpfen.

Zipser (links) hat mit den Bulls klar die Playoffs klar verpasst. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/imago

Seine Spielzeit im schwachen Team der Chicago Bulls sinkt um knapp vier Minuten pro Partie. Wegen einer Fußverletzung verpasst der ehemalige Münchner zahlreiche Spiele.

Ausblick: Muss um seinen Platz in der NBA kämpfen.

(dpa/bn/tl)

Noch mehr Sport bei Watson:

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Horn und Maroh – 7 Momente der innigsten Männerfreundschaft der Bundesliga

Männerfreundschaften haben in den letzten Jahrzehnten irgendwie ihren guten Ruf verloren. Durften Goethe und Schiller und Winnetou und Old Shatterhand noch hemmungslos bromancen, haben Zeitgenossen wie Schröder und Putin oder jüngst Macron und Trump diese Freundschaft irgendwie ruiniert. Zu gönnerhaft, zu kumpelig. Und auch nicht wirklich glaubwürdig.

Wie schade. Denn eine echte Männerfreundschaft ist etwas Wunderbares. Loyalität, Herzblut und ganz viel Gefühle. Vor allem: Gefühle, die man zeigt.

Artikel lesen