Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Darum leckt dieser Eishockey-Star seine Gegner ab

05.05.18, 14:16 05.05.18, 19:49

Brad Marchand kann es nicht lassen: Bereits zum zweiten Mal hat der Stürmer der Boston Bruins in den laufenden Play-offs der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL einen Gegenspieler im Gesicht abgeleckt. Sein neuestes "Opfer": Ryan Callahan von Tampa Bay Lightning.

Brad Marchand hat die Zunge für sich entdeckt.  Bild: imago/ZUMA Press

Ende des zweiten Drittels waren die beiden Profis aneinander geraten. Der Kanadier Marchand leckte dem Amerikaner Callahan über die Wange, dieser stieß ihn weg. "Für so etwas ist in unserem Spiel kein Platz. Ich kann das nicht verstehen", sagte Jon Cooper, Cheftrainer der Lightning. In US-Medien wird jetzt eine Sperre gegen Marchand gefordert.

"Wie würden Sie es finden, wenn ich rüberkäme und beginnen würde, Sie vom Kinn aufwärts abzulecken?", fragte Cooper die Presse nach dem Sieg im vierten Viertelfinalspiel in Boston (4:3 n.V.) voller Unverständnis. Tampa führt in der Serie 3:1.

Im Erstrunden-Duell gegen die Toronto Maple Leafs hatte Marchand Leo Komarow abgeleckt, vor Monaten küsste er ihm bereits auf die Wange. "Ich weiß nicht, ob er was von mir will, aber er ist süß", sagte Marchand damals. 

Wer ist Brad Marchand?

Kaum ein anderer Eishockeyspieler elektrisiert so in der NHL wie Marchand – denn er ist berüchtigt für seine Unsportlichkeiten. Die Leck-Attacken von ihm dürfte zu einer perfiden Taktik gehören, um seine Gegenspieler aus dem Konzept zu bringen. Denn er tut alles für einen Sieg. 

Der nur 1,75 Meter große Angreifer – Spitzname "kleiner Ball des Hasses" – sagte in einem Interview mit "The Players' Tribune"

"Ich habe Sachen gemacht, die zu weit gingen, und ich habe den Preis dafür bezahlt. Aber weißt du was? Es gibt eine Menge Leute in der Hockeywelt, die es lieben zu sagen: 'Gewinnen ist alles. Es ist die wichtigste Sache.' Aber meinten sie das wirklich? Wie weit sind sie bereit zu gehen?

Vielleicht war es meine Größe oder einfach meine wie ich auf die Welt gekommen bin, aber ich hatte immer das Gefühl, dass du bereit sein musst alles zu tun – buchstäblich alles – um zu gewinnen, auch wenn das bedeutet, gehasst zu werden, auch wenn es bedeutet, etwas Gepäck mit sich herumzutragen.

Wenn ich das Game auf eine andere Art und Weise spielen würde, würden Sie meinen Namen nicht kennen. Sie würden mich nicht hassen, weil ich gar nicht in der NHL wäre. "

Brad Marchand The Players' Tribune

Für viele Bruins- aber auch Eishockey-Fans sind Marchands Unsportlichkeiten trotzdem sehr frustrierend: seine Eskapaden verbergen oftmals, dass der wieselflinke Angreifer auch in dieser Saison wieder über 30 Tore erzielte. Und trotzdem dürfte nicht mehr lange dauern, bis Marchand wieder zuschlägt – oder leckt. 

(bn/sid)

Noch mehr Sport auf watson:

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktfotos und Escort – 5 NFL-Cheerleader packen über ihren Job aus

Ein ausverkauftes Stadion anheizen, das eigene Team zum Sieg pushen und mit Kunststücken tausende Mensche verzücken – Millionen Mädchen in den USA und auf der ganzen Welt wollen Chearleader werden. Dahinter stecken aber nicht nur Fleiß und Disziplin, sondern auch Ausbeutung und Belästigung. 

Eine Recherche der "New York Times" zeigt, wie die Cheerleader der Washington Redskins von Klub und Sponsoren zu speziellen Diensten gezwungen wurden, die weit über das Tanzen hinausgehen.

Der …

Artikel lesen