Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So faszinierend sieht ein Skisprung ganz ohne Licht aus

19.03.18, 16:04 05.04.18, 15:05

Der dreifache Skisprung-Olympiasieger Thomas Morgenstern ist zwar im Herbst 2014 zurückgetreten – auch, weil er nach schweren Stürzen mit der Angst zu kämpfen hatte. Aber das hinderte den Österreicher nicht daran, noch einmal für eine spektakuläre Aktion zu sorgen. Morgenstern sprang in Ramsau bei kompletter Dunkelheit von der Schanze.

Der erste Skisprung ohne Licht

Video: YouTube/FV Chemische Industrie

Vor Jahren hatte es schon mal einen ähnlichen Sprung gegeben. Bei der Eröffnung der Olympischen Spiele 1994 in Lillehammer sprang der Norweger Stein Gruben bereits im Dunkeln – sogar noch mit der olympischen Fackel in der rechten Hand. (ram)

Fackelsprung in Lillehammer

Video: YouTube/fugerghiufureow5

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Scorerpunkte in 4 Spielen – Herthas Javairô Dilrosun dribbelt alle schwindelig

Wolfsburg gegen Hertha, dritter Spieltag der Bundesliga. Zur Halbzeit steht es 0:0. Kurz nach dem Wiederanpfiff spielt Wolfsburgs Rechtsverteidiger William einen schlimmen Fehlpass auf Höhe des Mittelkreises.

Und dann geht alles ganz schnell: Javairô Dilrosun schnappt sich den Ball, weiß genau, was er jetzt machen muss. Er schüttelt drei, vier Wolfsburger ab, drischt die Kugel dann aus spitzem Winkel ins lange Eck. 1:0 für Hertha. Zwischen dem Fehlpass und dem Torjubel liegen nicht mal zehn …

Artikel lesen