Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In diesen 18 Ausbildungsberufen verdienst du am wenigsten

16.04.18, 17:55 16.04.18, 19:26
Christina  zur Nedden
Christina zur Nedden

Auszubildende in Deutschland haben im Jahr 2017 durchschnittlich 876 Euro monatlich verdient, sagt das Bundesinstitut für Berufsbildung. Das sind 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotzdem ist es immer noch wenig. Ob Miete, Monatskarte fürs Bahnfahren, Auto und Benzin oder Materialien für den Unterricht – das Gehalt schrumpft über den Monat rasend schnell und Azubis sind oft auf finanzielle Hilfsmittel wie Bafög oder Unterstützung aus der Familie angewiesen.

876 Euro sind aber noch nicht die untere Grenze. Es geht schlechter bezahlt.

Das sind die 18 am schlechtesten bezahlten (tariflichen) Ausbildungsberufe:

Der Wert ist jeweils der Durchschnitt aus den Lehrjahren. Los geht's mit dem noch am besten bezahlten Koch. Ganz unten findest du den schlechtbezahltesten Ausbildungsberuf.

Koch/Köchin

Bild: dpa-Zentralbild

Maler/-in und Lackierer/-in

Bild: dpa-tmn

Tierwirt/in

Bild: dpa-tmn

Glaser/in

Bild: dpa-tmn

Wie viel oder wenig jemand in einer Ausbildung verdient, kann sehr unterschiedlich ausfallen:

Die Höhe der Ausbildungsvergütung hängt davon ab, in welchem Beruf, in welcher Branche, in welchem Bundesland (im Westen Deutschlands gibt es immer noch mehr Geld als im Osten) die Ausbildung stattfindet und welches Geschlecht man hat (Frauen verdienen im Schnitt 2,8 Prozent weniger als Männer). Außerdem steigt die Vergütung oft in jedem Lehrjahr, sodass es im dritten Jahr mehr Geld gibt als im ersten. Auch im selben Beruf kann das Gehalt ungleich ausfallen.

Viele Branchen haben tarifliche Regelungen. Das bedeutet, dass Arbeitgeber und Gewerkschaften vereinbart haben, wie viel Auszubildende verdienen. In manchen Branchen gibt es keine tariflichen Regelungen. Dann orientiert sich der Ausbildungsbetrieb bei der Bezahlung an ähnlich strukturierten Betrieben und Branchen oder er zahlt eine Durchschnittsvergütung.

Grundsätzlich gilt: Wer eine Ausbildung in einem nicht tarifgebundenen Betrieb machst, darf höchstens 20 Prozent weniger bekommen als andere Azubis in derselben Branche und Region im Schnitt verdienen.

Pferdewirt/in

Bild: dpa-tmn

Landwirt/in

Orthopädieschuhmacher/-in

Bild: iStockphoto

Auch Studierende leben unterhalb der Armutsgrenze

Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk

Bild: iStockphoto

Fachkraft Agrarservice

Bild: Deutz

Bauten- und Objektbeschichter/-in

Bild: iStockphoto

Bäckerin/Bäcker

Bild: dpa

Wie leben Auszubildende mit so wenig Geld?

Der Mindestlohn gilt nicht für Azubis, weil diese sich nicht in einem Arbeits-, sondern sich in einem Bildungsverhältnis befinden. Auszubildende haben aber Anspruch auf finanzielle Hilfe wie Kindergeld, Wohngeld und Miethilfe, BAföG und Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Außerdem können sie nach Absprache mit ihrem Arbeitgeber einen Nebenjob ausüben, in dem sie monatlich maximal 450 Euro verdienen dürfen.

Steinmetz/-in und Steinbildhauer/-in

Bild: dpa

Floristin/ Florist

Bild: Cultura RF

Winzer/in

Bild: dpa-tmn

Und hier ein paar richtig reiche Menschen

Parkettleger/in

Bodenleger/in

Friseur/Friseurin

Und der am schlechtesten bezahlte Ausbildungsberuf ist... 

Schornsteinfeger/-in

Bild: dpa-tmn

Das könnte dich auch interessieren:

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

So teuer sind WG-Zimmer in deutschen Uni-Städten geworden

13.000 Menschen demonstrieren gegen hohe Mieten in Berlin

Die Essener Tafel will wieder Ausländer aufnehmen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal Kosobudzki 17.04.2018 05:54
    Highlight Wäre schon irgendwie gut zu wissen ob das Brutto oder Netto Gehälter sind.
    0 0 Melden
    • Christina 17.04.2018 17:21
      Highlight Das sind Brutto-Gehälter.
      0 0 Melden

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein „solidarisches Grundeinkommen“ zu ersetzen.

Jetzt wird in ganz Deutschland über das Grundeinkommen diskutiert.

Es feiert gerade so etwas wie eine Renaissance. Je nach Modell hat es Anhänger in …

Artikel lesen