Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Australien darf man ab 10.000 Dollar nicht mehr in bar zahlen – und in Europa?

14.05.18, 13:02 14.05.18, 16:14
Felix Huesmann
Felix Huesmann

Am Bargeld scheiden sich die Geister. Die einen ärgern sich, dass sie ihr Kaugummi nicht überall mit der Karte zahlen können.

Zu diesen Menschen gehört auch unsere Redakteurin Yasmin.

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Die anderen hingegen betrachten das Bargeld in ihrem Portemonnaie und das Geld-Depot unter ihrer Matratze als den Inbegriff bürgerlicher Freiheit. Sie haben entsprechend Angst vor einer schrittweisen Abschaffung des Bargelds.

Eine Gesetzesänderung, die die australische Regierung in der vergangenen Woche vorgestellt hat, und die ab Juli 2019 gelten soll, gibt den Freunden des Bargelds neuen Grund zu Sorge: Das nächste Land schränkt die Barzahlung künftig ein. (Gizmodo)

Alle geschäftlichen Zahlungen über 10.000 Dollar (etwa 6.300 Euro) dürfen dann nur noch mit Kartenzahlung, Scheck, oder per Überweisung beglichen werden. Gleichzeitig will die australische Regierung mit weiteren Maßnahmen gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung vorgehen. Vor allem durch den Verkauf von gestohlenem oder geschmuggeltem Tabak entgehen dem australischen Staat jedes Jahr Milliardensummen. (The Guardian)

Wir haben uns angeschaut, ob Kartenzahlung für Händler wirklich so teuer ist:

Mit der neuen Bargeldobergrenze ist Australien nicht alleine

Ganz im Gegenteil – Länder ohne Obergrenzen und Einschränkungen sind in der Europäischen Union mittlerweile in der Unterzahl. Lediglich acht EU-Länder haben in der Praxis keinerlei Beschränkungen bei größeren Barzahlungen. (Europäisches Verbraucherzentrum Deutschland)

Ohne Einschränkungen Häuser und Autos mit Bargeld bezahlen lässt sich in folgenden Ländern:

Deutschland hat kein Verbot, aber eine Auflage:

In anderen Ländern wie zum Beispiel Irland gibt es zwar keine gesetzlichen Einschränkungen, Händler sind jedoch nicht verpflichtet, größere Summen in Bargeld zu akzeptieren.

In Deutschland können alle Beträge weiterhin bar bezahlt werden – auch wenn Obergrenzen immer wieder diskutiert wurden. Für Zahlungen über 10.000 Euro gilt jedoch eine Ausweispflicht. Der Händler muss den vollständigen Namen, Geburtsdatum und -ort, Staatsangehörigkeit und Wohnanschrift aufzeichnen und aufbewahren.

Andere EU-Länder haben noch striktere Regeln:

Wer braucht schon Bargeld, wo doch jetzt Kryptowährungen das große Ding sind!

Kampf gegen Terrorismus und Organisierte Kriminalität

Zusätzlich hat die EU-Kommission bereits 2016 beschlossen, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Die Ausgabe des Scheins soll Ende 2018 eingestellt werden, als Zahlungsmittel genutzt werden kann der Schein danach trotztdem weiterhin. Schon heute akzeptieren viele Geschäfte allerdings keine 500-Euro-Scheine mehr. (Spiegel Online)

All diese Maßnahmen sollen es vor allem Terroristen und der Organisierten Kriminalität schwer machen, Geld vor dem Staat zu verstecken. Ob das erfolgreich ist, bleibt auch unter Fachleuten umstritten. "Es gibt keine einzige wissenschaftlich fundierte Studie, die die Wirksamkeit einer Obergrenze für Barzahlungen zur Kriminalitätsbekämpfung belegt", sagte Carl-Ludwig Thiele im vergangenen Jahr dem Berliner "Tagesspiegel" in einem Interview. Thiele war bis zum 30. April 2018 Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank. 

Viele Bürger sorgen sich vor allem vor einer Überwachung durch staatliche Stellen und die Privatwirtschaft, die durch die Zahlung mit Giro- und Kreditkarten technisch möglich ist.

 Das könnte dich auch interessieren:

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Kein Glas Wasser bei dieser Hitze!" – Handwerker beschweren sich über unfaire Kunden

Marius Burdich muss gerade viel mit Leuten telefonieren, die sauer sind. Der 31-Jährige ist Geschäftsführer des Familien-Unternehmens Burdich Sonnenschutz in Herford, NRW. Und seine Kunden beschweren sich bei ihm: Es geht um lange Wartezeiten auf ihren Sonnenschutz. Bei Burdich kann Lieferung und Einbau wegen der Hitze gerade zwischen vier und sechs Wochen dauern.

Wenn Burdich wieder so einen Anruf bekommt, versucht er zu erklären:

Das alles, so erklärt Burdich im Interview mit watson, sei …

Artikel lesen