Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Tess" soll Leben finden – Nasa schickt neuen Satelliten ins All

Der Satellit "Tess" ist so groß wie eine Waschmaschine, 337 Millionen US-Dollar (273 Millionen Euro) teuer und die US-Raumfahrtbehörde Nasa setzt große Hoffnungen in ihn. Sein Name steht kurz für "Transiting Exoplanet Survey Satellite" und er wurde gebaut, um in den kommenden zwei Jahren nach neuen Planeten zu suchen.

In der Nacht zu Dienstag (deutsche Zeit) soll eine Falcon-9-Rakete des Unternehmens SpaceX das 362 Kilogramm schwere Raumfahrzeug ins All bringen. Der Start findet in Cape Canaveral statt.

"Tess" soll mehr als 200.000 der hellsten Sterne absuchen – nach Planeten, die in deren Nähe kreisen. Bemerkt der Satellit eine vorübergehende Helligkeitsabnahme an einem dieser hellen Sterne, ist das ein Hinweis, dass dort Planeten unterwegs sind.

Das ist die Reise von Tess: 

abspielen

Video: YouTube/NASA Goddard

"Tess" soll mit seinen vier Kameras Planeten außerhalb unseres Sonnensystems ausfindig machen und dabei Sterne ins Visier nehmen, die relativ nah an der Erde liegen.

Die Nasa rechnet damit, dass "Tess" rund 20.000 sogenannte Exoplaneten – Planeten außerhalb unseres Sonnensystems – aufspürt. Darunter vermutet die US-Raumfahrtbehörde etwa 50 Planeten von der Größe der Erde, auf denen es möglicherweise Leben geben könnte.

The worlds orbiting other stars are called “exoplanets,” and they come in a wide variety of sizes, from gas giants larger than Jupiter to small, rocky planets about as big around as Earth or Mars. This rocky super-Earth is an illustration of the type of planets future telescopes, like NASA's TESS, hope to find outside our solar system.

Eine Illustration einer Super-Erde außerhalb unseres Sonnensystems, wie sie die Nasa mit Tess finden möchte Bild: ESO/M. Kornmesser

"Tess" ist der Nachfolger des Weltraumteleskops Kepler. Das wurde 2009 ins All befördert und wies bereits rund 2300 Exoplaneten nach. Seine Lebensdauer nähert nun sich dem Ende. 

Die Technik von Tess:

abspielen

Video: YouTube/George Ricker

(sg/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grüne Wolken! Dieser Sturm löst bei jedem Allergiker Angstschweiß aus

Beim Blick zum Himmel dürfte manchem hier ganz anders geworden sein: Am Montag stürmte es im US-Bundesstaat North Carolina kräftig – und zwar kräftig grün!

Solche Sandstürme sind generell in Wüsten üblich, wenn Gewitter-Winde Sand in die Lüfte spülen. Bei diesen auch "Habub" genannten Winden (eine arabische Bezeichnung) kann es zu Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern kommen – der Sand kann bis zu 900 Meter in die Luft gewirbelt werden.

Der "Habub" in North Carolina sorgte jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel