Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bienen sterben durch Pestizide – das will die EU mit einem Verbot aufhalten

27.04.18, 11:20

Die EU hat am Freitag mehrheitlich für ein Freilandverbot von Insektiziden gestimmt. 

Das Wichtigste in Kürze:

Das Problem: Um Schädlinge zu bekämpfen, benutzen Landwirte in der EU Pestizide, die auch massiv Bienen schaden. Umweltschützer und Fachleute sagen: Ohne die bestäubenden Insekten seien dramatische Folgen für die Landwirtschaft zu befürchten, vor allem für den Obstbau.

Die mögliche Lösung: Das nun von der Kommission beschlossene Freilandverbot für einige bienenschädliche Insektengifte. Konkret: Ab jetzt dürfen bestimmte Substanzen auf dem Acker gar nicht mehr genutzt werden – weder in Form von Saatgutbehandlung noch als Spritzmittel. Der Einsatz bleibt nur in Gewächshäusern erlaubt.

Dafür spricht: Umweltschützer erhoffen sich von dem Verbot Hilfe im Kampf gegen das Bienensterben.

Die Kritik: Agrarverbände und die Chemieindustrie befürchten finanzielle Verluste. Die Bauern, dass sie weniger Ertrag einfahren, die Chemieunternehmen wie Bayer, dass sie den Stoff nicht mehr verkaufen können.

Warum so viele Bienen sterben, wird hier erklärt:

Das Bienensterben erklärt von der European Food Safety Authority Video: YouTube/EFSAchannel

Was ist das genaue Problem?

Es geht um die Stoffe Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid. Man nennt die Stoffe auch Neonikotinoid-Insektizide. Untersuchungen zeigen, dass bereits niedrige Dosierungen ausreichen, um Wild- und Honigbienen nachhaltig zu schaden.

Die Stoffe beeinträchtigen das Lernvermögen und die Orientierungsfähigkeit der Bienen, im schlimmsten Fall werden sie gelähmt oder sterben. Die tödliche Dosis liegt laut Experten bei etwa vier Milliardstel Gramm pro Biene.

Auch kritikwürdig: die Klimaignoranz!

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Die synthetisch hergestellten Mittel werden bislang häufig als Saatgutbeizmittel eingesetzt, beim Wachsen verteilt sich das Gift dann in der Pflanze – bis in Pollen und Nektar. So nehmen beispielsweise Bienen und Hummeln die Stoffe auf.

Was tut die EU?

Die EU-Kommission hatte 2013 bereits ein Teilverbot beschlossen und wollte bereits im vergangenen Dezember eine Abstimmung über das Verbot abhalten. Die Mitgliedstaaten wollten jedoch zuerst den entsprechenden Bericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) abwarten. 

Die EFSA hat die Gefahr nun in einem Bericht bestätigt.

Darin heißt es:

"Die Mehrzahl der Anwendungen von Neonikotinoid-haltigen Pestiziden stellt ein Risiko für Wild- und Honigbienen dar."

Wie stimmte Deutschland ab?

Deutschland hatte angekündigt, in dem zuständigen EU-Ausschuss dafür zu stimmen, dass drei der Neonikotinoide nur noch in Gewächshäusern und nicht mehr auf Äckern eingesetzt werden dürfen.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner sagte jüngst:

"Was der Biene schadet, muss weg vom Markt."

Julia Klöckner

Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte im ZDF, das Insektensterben sei "wirklich dramatisch".

Das sagen die Kritiker:

Der Deutsche Bauernverband stellt sich gegen ein umfassendes Freilandverbot. "Dies darf aber beispielsweise nicht auf nicht-blühende Kulturen wie Zuckerrüben ausgedehnt werden", sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied. Es sei eine "echte Herausforderung, Alternativen zu entwickeln und neue Produkte schnell zur Zulassung zu bringen." Ohne Pflanzenschutzmittel könne man weder in der ökologischen noch in der konventionellen Landwirtschaft Qualität und Erträge garantieren.

Kritik kommt, Überraschung, auch von der Industrie. Die am meisten genutzten Pestizide sind Clothianidin und Imidacloprid von Bayer sowie Thiamethoxam von Syngenta. Das Chemie- und Pharmaunternehmen Bayer teilte mit, man sei mit den Ergebnissen der Risikobewertung für die Wirkstoffe Imidacloprid und Clothianidin grundsätzlich nicht einverstanden. 

(gam/ts/dpa)

Kannste dir nicht ausdenken, die Natur aber schon: Unser neuer Blog "Fantastic Beasts"!

Noch mehr Tiere:

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum zur Hölle fangen die Isländer wieder Wale? 

Ab dem 10. Juni werden isländische Fischer wieder Jagd auf Finnwale machen, zwei Jahre hatten sie pausiert. Finnwale sind eine gefährdete Tierart, 161 Wale dürfen die Fischer töten, diese Quote hat die isländische Regierung erlaubt. Nur: Weltweit wollen immer weniger Menschen das Fleisch essen. Auch Isländer kaum. Die Finnwaljagd ist für die Fischer ein Minusgeschäft.

Der Fischexport ist neben dem Tourismus der größte Wirtschaftszweig der Isländer.

Das größte Walfischunternehmen Islands und das …

Artikel lesen