Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

Wie Forscher und Experten die Zukunft sehen

15.04.18, 13:20 16.04.18, 13:24
Christina  zur Nedden
Christina zur Nedden

Du besitzt nichts. Und du bist glücklich

Denn alles was du brauchst, kaufst du nicht, sondern mietest du. Oder anders gesagt: Etwas zu besitzen macht keinen Sinn mehr. Produkte werden ersetzt durch Services. Brauchst du zum Beispiel eine Bohrmaschine, um ein Bild aufzuhängen, leihst du sie online. Geliefert wird sie per Drohne vor deine Haustür.

Diese Vision zeichnet Ida Auken, dänische Parlamentarierin, in einem Beitrag für das Weltwirtschaftsforum.

Bild: iStockphoto

Verkehr und Transport machen wieder Spaß

Scheint die Sonne, leihst du ein Fahrrad oder einen Roller. Regnet es, nimmst du ein elektrisch betriebenes, selbstfahrendes Auto oder eventuell auch schon ein Flugauto. Natürlich wird alles geteilt. Abgase kennt niemand mehr.

So stellt sich William Hertling, Science-Fiction Autor und Programmierer, die Zukunft vor.

Bild: Digital Vision Vectors

Niemand stirbt, weil er keine Organspende kriegt

Denn neue Organe kommen aus dem 3D-Drucker. Bei den Operationen helfen den Ärzten Roboter-Assistenten.

Keith Murphy ist CEO der 3D-Bioprinting-Firma "Organavo" und fest davon überzeugt, dieses Ziel bald zu erreichen.

Bild: iStockphoto

Hier geht's zu richtig verrückten Zukunftsvisionen:

Es wird viel weniger Fleisch gegessen

Fleisch wird zu einem seltenen Luxus. Und ein Anteil des Fleischs wird künstlich hergestellt. Denn das ist besser für die Umwelt und für die Gesundheit.

Das sagt der Biologie-Professor Tim Benton voraus.

Bild: E+

Umweltverschmutzer müssen zahlen

Kohlenstoffdioxid auszustoßen wird teuer. Fossile Brennstoffe werden der Vergangenheit angehören.

Die Wirtschaftswissenschaftler Joseph Stiglitz und Nicholas Stern wünschen sich das jedenfalls hier.

Bild: iStockphoto

Und deswegen sollten wir den Klimawandel nicht ignorieren:

Du arbeitest weniger 

Maschinen werden nicht alle Jobs ersetzen, sondern nur einige. Sie helfen den Menschen, mehr Zeit für sich und ihre Community zu haben. Rush Hour gibt es nicht mehr, weil Arbeit von jedem Ort und zu jeder Uhrzeit erledigt werden kann.

Dieses Zukunftsbild zeichnet die "Workforce of the Future"-Studie.

Bild: iStockphoto

Du fliegst bald zum Mars

Du könntest dich darauf vorbereiten zum roten Planeten zu fliegen. Wissenschaftler haben herausgefunden, wie Menschen im Weltraum überleben können. Vielleicht entdecken wir sogar außerirdisches Leben.

Die NASA rechnet damit.

Bild: E+

Glaubt ihr, dass die Welt im Jahr 2030 besser oder schlechter ist? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Das könnte dich auch interessieren:

Immer mehr Kinder zeichnen Frauen, wenn sie an Wissenschaftler denken

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Diese Frau wird am Gehirn operiert und spielt dabei Flöte

Diese 5 Kinder sind garantiert klüger als du

Mehr Rehe sterben und 4 weitere Gründe, die Uhrumstellung noch mehr zu hassen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gesalzenes Moped 15.04.2018 14:55
    Highlight Möaahh, das hört sich nicht erstrebenswert an...👎
    2 3 Melden

Warum zur Hölle fangen die Isländer wieder Wale? 

Ab dem 10. Juni werden isländische Fischer wieder Jagd auf Finnwale machen, zwei Jahre hatten sie pausiert. Finnwale sind eine gefährdete Tierart, 161 Wale dürfen die Fischer töten, diese Quote hat die isländische Regierung erlaubt. Nur: Weltweit wollen immer weniger Menschen das Fleisch essen. Auch Isländer kaum. Die Finnwaljagd ist für die Fischer ein Minusgeschäft.

Der Fischexport ist neben dem Tourismus der größte Wirtschaftszweig der Isländer.

Das größte Walfischunternehmen Islands und das …

Artikel lesen