Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Stephen Hawking Bild: Getty Images North America

"Einstein lag falsch, als er sagte: Gott würfelt nicht" – 7 Zitate von Stephen Hawking

14.03.18, 14:36 17.03.18, 16:28

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hielt den Gott der christlichen Kirchen für überflüssig. Trotzdem kreisten seine Gedanken oft um den "Schöpfer". Eine Auswahl an Zitaten:

"Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe es aber auch nicht eilig."

In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian", 2011

"Meiner Meinung nach sollten sich behinderte Menschen auf die Dinge konzentrieren, die ihnen möglich sind, statt solchen hinterher zu trauern, die ihnen nicht möglich sind."

In seiner 2013 auf Deutsch erschienenen Autobiografie "Meine kurze Geschichte"

"Weil es die Gesetze der Schwerkraft gibt, hat sich das Universum aus dem Nichts selbst geschaffen."

Hawking in seinem Buch "Der grosse Entwurf", 2010

Stephen Hawking und Albert Einstein. Bild: Getty Images North America

"Man kann nicht beweisen, dass Gott nicht existiert (...). Aber die Wissenschaft macht Gott überflüssig."

In einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC, 2010

"Einstein lag falsch, als er sagte ‹Gott würfelt nicht›. (...) Er hat die Würfel manchmal nur dorthin geworfen, wo wir sie nicht sehen."

An der Uni Cambridge bei einer Debatte über Schwarze Löcher, 1994

"Ich bin der Ansicht, dass wir alle, nicht nur die theoretischen Physiker, gern wissen wollen, woher wir kommen."

In einem Interview mit dem "Spiegel", 1988

"Wenn wir eine komplette Theorie haben, können wir die Gedanken Gottes verstehen."

In seinem Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit", 1988

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum das Informationsverbot für Abtreibungen keinen Sinn ergibt

Als Julie Lesurtel erfährt, dass sie trotz Verhütung schwanger geworden ist, weiß sie genau, was sie tun wird. Ein Kind zu kriegen ist für sie gerade unvorstellbar. Zu diesem Zeitpunkt ist sie arbeitslos. Denkt sie an die Zukunft, kommen ihr nur Zweifel und Sorgen.

Sie will abtreiben - eine Option, die ihre Ärztin nicht einmal erwähnt. Vielleicht kommt der Ärztin gar nicht in den Sinn, dass die junge Frau ihr Kind nicht austragen will. Vielleicht will sie die Patientin nicht an eine andere …

Artikel lesen