Bild: Philip Morris GmbH
Bild: Philip Morris GmbH

VERBRENNUNG: DER HAUPTGRUND, WARUM RAUCHEN SCHÄDLICH IST.

Anzeige

Die große Unwissenheit rund ums Rauchen.

Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland rauchen – über 35 Prozent der Bevölkerung.¹ Den allermeisten ist bewusst, dass sie durch den Zigarettenkonsum ihrer Gesundheit schaden. Die wissenschaftlichen Zusammenhänge zwischen Zigaretten und ihren negativen Auswirkungen sind allerdings anders als oft vermutet:
07.12.2022, 10:0008.12.2022, 17:19
  • Der Hauptgrund, warum Rauchen schädlich ist, hat mit dem Verbrennungsprozess zu tun.
  • Beim Verbrennen von Tabak bei Temperaturen von bis zu 900 Grad Celsius entstehen mehr als 6.000 unterschiedliche Chemikalien. Mindestens 250 davon gelten als schädlich, rund 90 als krebserregend.²
  • Es ist also der Verbrennungsprozess und die daraus resultierende Menge an Schadstoffen, die das Rauchen so schädlich machen.
  • Das Nikotin im Tabak ist nicht krebserregend, macht aber abhängig und ist nicht risikofrei.³
Quelle: Philip Morris GmbH

Es ist der Verbrennungsprozess und nicht hauptursächlich das Nikotin, was Rauchen so schädlich macht. Diese Unterscheidung ist wichtig, damit Raucher*innen, die nicht aufhören und auf der Suche nach schadstoffreduzierten Alternativen zur Zigarette sind, auf der Basis von Fakten die beste Entscheidung für sich treffen können.

Wie können Raucher*innen die Belastung durch Schadstoffe senken?

Endgültig mit dem Rauchen aufzuhören, ist zweifellos die beste Lösung. Doch der Großteil der Raucher*innen entscheidet sich anders. Laut Studie versuchen nur 11 Prozent ernsthaft einen Rauchstopp.⁴ Wer keinen kompletten Rauchstopp anstrebt, der findet Alternativen zur Zigarette, die ohne Verbrennung auskommen und so deutlich weniger Schadstoffe freisetzen.

Was ist anders bei schadstoffreduzierten Produktalternativen?

Egal, ob E-Zigarette, Tabakerhitzer oder orale Produkte: Beim Konsum dieser Alternativen kommt es – anders als bei Zigaretten – nicht zu einem Verbrennungsprozess, auch wenn Nikotin freigesetzt wird. Wichtig: All diese Produkte sind nicht risikofrei, enthalten aber nachgewiesenermaßen weniger Schadstoffe als Zigarettenrauch.⁵

Testen Sie Ihr Wissen

Mehr Fakten? Hier klicken!

Eine Informationskampagne der Philip Morris GmbH.

¹Kotz D, Kastaun S. DEBRA-Studie (Deutsche Befragung zum Rauchverhalten). https://www.debra-study.info/ (Stichprobe: Deutsche Bevölkerung ab 14 Jahre)

²https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/sonstVeroeffentlichungen/Tabakatlas-Deutschland-2020.pdf

³https://cancer-code-europe.iarc.fr/index.php/de/12-moeglichkeiten/tabak/922-verursacht-nikotin-krebs

⁴D. Kotz (2021). Rauchen und Rauchstopp in Deutschland – Aktuelles aus der DEBRA-Studie (Online-Präsentation auf dem 138. Deutschen Chirurgen Kongress DCK 2021 Digital am 13. April 2021.

https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/FzR/FzR_2018_Tabakerhitzer.pdf

Dies ist ein Angebot von Philip Morris GmbH, Am Haag 14, 82166 Gräfelfing.

Themen
Insektenschutz in der Landwirtschaft - was heißt das genau?
Obstbäume und viele Gemüsepflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Die kleinen Helfer sind wichtig, damit wir auf unserem Frühstückstisch eine große und leckere Auswahl haben. Landwirte, die sich für einen nachhaltigeren Anbau einsetzen, wissen das nur zu gut und tun alles, um die Insekten zu schützen. Was sie dafür tun, liest du hier.

Wo sich früher bewirtschaftete Felder mit blühenden Wiesen, Sträuchern und Bäumen abwechselten, reiht sich heute – aufgrund von großflächigem Anbau – meist Feld an Feld. Was höhere Ertäge für den Menschen bedeutet, hat für Insekten eine starke Einschränkung der Lebensräume zur Folge. Durch den Wegfall der wichtigen Rückzugsorte und Nahrungsquellen verschwinden auch immer mehr Insekten. Das ist für unser gesamtes Ökosystem von Nachteil, denn ohne sie verlieren wir immer mehr an Artenvielfalt. Zum einen, weil Vögel, Amphibien und Reptilien eine artenreiche Insektenfauna als Nahrungsquelle benötigen, und zum anderen, weil rund 80 Prozent aller Nutzpflanzen auf die Bestäubung von Insekten angewiesen sind.

Zur Story