Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Hauch von "House of Cards": Megyn Kelly. Bild: ap/invision

Ex-Fox-News-Superstar Megyn Kelly wurde wegen eines Blackfacing-Kommentars gefeuert

Philipp Löpfe / watson.ch

Megyn Kelly ist so etwas wie die amerikanische Antwort auf Natalie Rickli: blond, hübsch und rechtskonservativ. Sie ist auch intelligent und schlagfertig. All dies machte sie zum Liebling des TV-Senders Fox News.

In den Debatten zu den republikanischen Vorwahlen im Frühsommer 2016 trübte sich die Liebe ein. Kelly hatte Donald Trump während einer TV-Debatte wegen seiner frauenfeindlichen Aussagen hart attackiert. Wie immer schlug Trump hart zurück und unterstellte Kelly, sie habe an diesem Tag ihre Periode gehabt.

Bild

Trump und Kelly: Vor TV-Kameras gerieten sie aneinander. Bild: ap/ap

Der Vorfall führte zu einer Entfremdung zwischen Fox News und seinem Liebling, der schließlich dazu führte, dass Kelly einen 20-Millionen-Dollar-Vertrag beim Konkurrenten NBC unterschrieb. Ihr Auftrag war es, gemäßigte Fox-News-Zuschauer auf diesen Kanal zu locken.

Der Plan ging nicht auf, Kelly kam bei NBC nie richtig auf Touren. Nun ist sie so richtig ins Fettnäpfchen getreten. Im Vorfeld von Halloween hat sie am Bildschirm erklärt, sie habe kein Problem damit, wenn sich Weiße an diesem Tag schwarz schminken würden. Diese Aussage löste postwendend einen Shitstorm aus – am Freitag (Ortszeit) wurde dann bekannt, dass Kelly vom Sender NBC die Kündigung mitgeteilt wurde. ("USA Today")

Sich als Weißer schwarz anzumalen war vor allem in den Südstaaten ein beliebtes Mittel, sich über Schwarze lustig zu machen. Rund ein Jahrhundert litten sie unter den diskriminierenden sogenannten Jim-Crow-Gesetzen. Deshalb ist ihr Sinn für Humor mit solchen Stereotypen nicht sonderlich ausgeprägt. 

Bild

Auch Wladimir Putin stellte sich den Fragen von Kelly. Bild: imago stock&people

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs

Trump plant am G20-Gipfel 7 brisante Treffen – für einen hat er keine Zeit

Link zum Artikel

Trumps Ex-Anwalt hat gestanden: Er hat in der Russland-Affäre gelogen

Link zum Artikel

Welche Ziele verfolgt Putin? – und 5 weitere Fragen zum Krim-Konflikt

Link zum Artikel

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Link zum Artikel

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

Link zum Artikel

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Link zum Artikel

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump macht Rückzieher: Zehn Prozent der US-Soldaten bleiben in Syrien

Die US-Regierung schwächt ihre Aussagen zum Truppenabzug in Syrien ab. Auch nach dem US-Truppenabzug aus Syrien sollen rund 200 US-Soldaten in dem Bürgerkriegsland verbleiben.

Eine kleine Gruppe von "etwa 200" Soldaten solle zur Friedenssicherung für eine gewisse Zeit in Syrien bleiben, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Donnerstag (Ortszeit).

US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember zunächst einen vollständigen Abzug der rund 2000 in Syrien stationierten US-Soldaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel