Best of watson
Boy holding chips MODEL RELEASED. Boy holding chips. These are fried chipped potato portions. They are a popular fast food item, but can contain large amounts of unhealthy saturated fats. Potatoes are a good source of carbohydrates such as starch. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY IANxHOOTON/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F001/2446

Bild: imago stock&people

Einmal Rot-Weiß, bitte? Nö! Warum Kolumbien Pommes aus Europa stoppt

Pommes mit Mayo und Zwiebeln? Muss man nicht mögen. Aber in den Niederlanden und Belgien sind die "Patatjes Speciaal" das heimliche Nationalgericht. 

Und das will exportiert werden. (Tiefgefrorene) Pommes im Wert von rund 1,4 Milliarden Euro exportieren die Frittenhersteller aus Holland, Belgien (und Deutschland) jährlich in alle Welt. 

Nun regt sich Widerstand: Kolumbien will Strafzölle auf die EU-Fritten verhängen. 

Das Land hat zwar einen Freihandelsvertrag mit der Europäischen Union. Aber es sieht in den europäischen Agrarhilfen eine unerlaubte Wirtschaftshilfe.

Zuvor hatten schon andere Länder reagiert. 

Die Pommesproduzenten machen nun mobil. "Wenn das durchgeht, ist bald ganz Südamerika dicht", so Piet Hein Merckens, Chef der europäischen Kartoffelproduzenten. Er forderte die EU-Kommison auf einzuschreiten. Die hält aber vorerst noch still. 

Die Kartoffel kam einst aus Südamerika nach Europa. Der Weg zurück bleibt nun versperrt. Und das hat Gründe. Freihandels-Kritiker wie der Grünen-Europaabgeordnete Manfred Häusling, selbst Bio-Landwirt, sehen ein gravierenderes Problem bei den Freihandelsverträgen. Lokale Erzeuger drohen plattgemacht zu werden. 

Der Grünen-Agrarexperte Häusling sagt:

"Bei bestimmten Produkten macht es einfach keinen Sinn, sie über Ozeane zu schippern."

(dpa, afp, reuters)

Top 10 der Bestverdienerinnen (garantiert nicht aus der Agrarbranche)

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Exklusiv

"Wachstum von 48 Prozent": Essenslieferanten wie Lieferando und Wolt erleben Lockdown-Boom

Das Jahr 2020 ist für viele Menschen nicht nur gesundheitlich, sondern auch wirtschaftlich mit Ängsten verbunden: Durch Reisebeschränkungen, Lockdowns und Corona-Maßnahmen erlebten viele Branchen Verluste, die laut Berechnungen des DIW Berlin im vierten Jahresquartal zu einer um 19 Milliarden Euro geringeren Wirtschaftsleistung führen werden. Besonders betroffen seien davon das Gastgewerbe und die Veranstaltungsindustrie.

Doch es gibt auch Geschäftszweige, die von dem zweiten Lockdown …

Artikel lesen
Link zum Artikel