Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger aufgerufen, Gewalt gegen Frauen niemals hinzunehmen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger aufgerufen, Gewalt gegen Frauen niemals hinzunehmen.Bild: reuters / POOL

Merkel: Bei Gewalt gegen Frauen muss jeder einschreiten

21.11.2020, 13:2721.11.2020, 14:23

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger aufgerufen, Gewalt gegen Frauen niemals hinzunehmen. "Jeder Einzelne ist aufgefordert, sich einzuschalten, wenn Gewalt droht oder gar geschieht", sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrem wöchentlichen Podcast. Die Täter müssten wissen, dass ihnen Strafe drohe, und die Betroffenen sollten wissen, wo sie Unterstützung bekommen.

Schutzangebote stehen bereit

In Deutschland stünden rund 350 Frauenhäuser sowie Wohnungen, die Zuflucht böten, bereit. Die Bundesregierung setze sich international dafür ein, dass Gewalt gegen Frauen verhindert, bekämpft und den Betroffenen Schutz geboten werde. Merkel betonte, nicht nur am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, der am kommenden Mittwoch begangen wird, gelte:

"Wir dürfen niemals wegschauen, wenn Mädchen oder Frauen Gewalt angedroht oder gar angetan wird."

Aus mehreren Bundesländern war in den vergangenen Monaten zu hören, in den Frauenhäusern seien seit Beginn der Corona-Krise deutlich mehr Hilferufe schutzsuchender Frauen eingegangen. Mancherorts gibt es demnach kaum noch freie Plätze. Experten gehen davon aus, dass sich durch die räumliche Nähe aufgrund der Kontaktbeschränkungen bereits vorhandene Spannungen verschärfen.

(mse/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Stiko empfiehlt gesunden Fünf- bis Elfjährigen eine Corona-Impfung

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nun auch gesunden Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Corona-Impfung. Sie sollen im Unterschied zum Impfschema bei anderen Gruppen aber zunächst nur eine mRNA-Impfstoffdosis bekommen, hieß es in einer Mitteilung des Gremiums vom Dienstag zur Aktualisierung der Impfempfehlung. Die Impfung solle "vorzugsweise" mit dem Vakzin Comirnaty von Biontech in reduzierter Dosis erfolgen. Laut Zulassung sei die Verwendung von Spikevax (Moderna) für Sechs- bis Elfjährige ebenfalls möglich. Es handelt sich um eine finale Empfehlung.

Zur Story