Deutschland
Police officers secure an area after a shooting in Hanau near Frankfurt, Germany, February 20, 2020.     REUTERS/Kai Pfaffenbach

Polizei am Tatort in Hanau. Hier hat ein Mann am Mittwochabend mehrere Menschen erschossen – seine Tat war offenbar rassistisch motiviert. Bild: reuters

Reaktionen auf Attentat: Trauer, Angst und Wut

Bei einem Anschlag am Mittwochabend in Hanau (Hessen) sind mindestens elf Menschen getötet worden. Auch der mutmaßliche Täter ist nach Angaben der Ermittler tot. Der Mann handelte offenbar aus rassistischen Motiven.

Der hessische Landtag hat mit einer Schweigeminute der Opfer der tödlichen Schüsse in Hanau gedacht, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen geplanten Besuch in Sachsen-Anhalt abgesagt.

Bundesweit sorgt der Anschlag für Entsetzen, Trauer und Wut, aber auch Angst.

Politiker von SPD, CDU, Grünen, Linke und FDP äußern sich bestürzt:

Dieser Grünen-Abgeordnete kritisiert den Begriff "Fremdenfeindlich":

"Wirr und paranoid"? Nein, rassistisch:

Sich die Zeit für Trauer nehmen, fordert sie:

Dieser Autor fühlt sich bedroht:

(lin)

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollo 20.02.2020 15:59
    Highlight Highlight Einfach furchtbar, was passiert ist..... meine aufrichtige Anteilnahme......viel Kraft für Angehörige, Freunde und alle die einen geliebten Menschen verloren haben..
    .....wann handelt Politik und Justiz endlich mit aller Härte....
    ..wo soll dass noch Enden.
    Es darf nicht sein, dass man nur an diesem Tag drüber spricht und erschrocken ist.
    .....es muss endlich in unsere Köpfe, dass wir handeln müssen
    .....immer wieder auf die Straße gehen und immer wieder
    .......wir dürfen nicht aufgeben
    ........wir dürfen dieser Klientel keine Plattform bieten....
    • Thorsten 20.02.2020 17:27
      Highlight Highlight Klasse Kommentar, nix mehr hinzuzufügen außer: WIR SIND MEHR!!!!!

Patientin null: Wie das Virus nach Deutschland kam und sich unbemerkt verbreitete

Vier Monate nach den ersten Corona-Fällen in Deutschland haben Wissenschaftler die Ansteckungsketten der ersten Patientengruppe detailliert analysiert. Die Ergebnisse zeigen: Die Eindämmung der Pandemie könnte deutlich erschwert werden.

Am 28. Januar gab es den ersten offiziellen Corona-Fall in Deutschland. Eine Geschäftsreisende aus China brachte das Virus mit und steckte beim Autozulieferer Webasto einen 33-jährigen Kollegen an. Es folgte eine Reihe von Ansteckungen, die zunächst unbemerkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel