Winden Themenbild - Deutsche Post, DHL, Brieftraeger, Postbote Themenbild - Deutsche Post, DHL, Brieftraeger, Postbote 31.10.2020 Brieftraeger beim Post austragen und Paket scannen, Paket ausliefern, Paket und Brief zustellen, Symbolbild, Themenbild, Featurebild *** Winches Topic picture Deutsche Post, DHL, letter carrier, postman Topic picture Deutsche Post, DHL, letter carrier, postman 31 10 2020 Deliver letter carrier at the post office and scan parcel, deliver parcel, deliver parcel and letter, symbol picture, topic picture, feature picture Copyright: xFleigx/xEibner-Pressefotox EP_dfg

Die Unionsfraktion im Bundestag plant laut einem Zeitungsbericht, Pakete im Onlinehandel zu besteuern. Bild: imago images / Fleig

Onlinehandel soll für Innenstädte Paketabgabe zahlen müssen

Die Unionsfraktion im Bundestag plant laut einem Zeitungsbericht, Pakete im Onlinehandel zu besteuern. Dem durch den Corona-Lockdown erschütterten Einzelhandel solle durch einen "Pakt für lebendige Innenstädte" unter die Arme gegriffen werden, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Grundsatzpapier. Dazu solle ein "Innenstadtfonds" aufgelegt werden, der durch Steuergelder, aber auch durch eine neue Abgabe für den Onlinehandel gespeist werden solle.

In dem Grundsatzpapier wird den Angaben zufolge eine "Paketabgabe für den Onlinehandel" gefordert, "die sich in der Höhe proportional nach dem Bestellwert richtet". Die Abgabe solle beim Internethändler erhoben und von ihm an das Finanzamt abgeführt werden. Ob diese Abgabe zu höheren Preisen führe, liege beim Anbieter.

Einnahmen sollen Einzelhandel vor Ort unmittelbar entlasten

Die Autoren des Papiers sind den Angaben zufolge der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Andreas Jung, der für Finanzpolitik zuständig ist, sowie Christian Haase, der kommunalpolitische Sprecher der Fraktion (beide CDU). Zur Begründung für ihren Vorstoß schreiben sie laut "WamS": "Mit den Einnahmen wird der Onlinehandel an den Kosten von ihm genutzter kommunaler Infrastruktur beteiligt. Beseitigt wird damit die Schieflage gegenüber dem stationären Einzelhandel, der schon heute mit seinen Steuern erheblich zum Gemeindehaushalt beiträgt."

Die Einnahmen aus der neuen Gebühr sollten den Einzelhandel vor Ort unmittelbar entlasten – "nichts davon verbleibt in der Bundeskasse", zitiert die Zeitung aus dem Papier. Außerdem solle durch den "Pakt für lebendige Innenstädte" Geschäften, die wegen der Pandemie zeitweise schließen mussten, mit großzügigeren Überbrückungshilfen, Schnellkrediten und Steuererleichterungen geholfen werden.

(mse/afp)

Themen

Neues Video: Rezo rechnet mit Laschets "Inkompetenz" ab

Mitten im Bundestagswahlkampf hat sich der Youtuber Rezo wieder mit einem Video zu Wort gemeldet und vor allem Politiker der Union kritisiert. Sein Hauptvorwurf etwa an Unionskanzlerkandidat Armin Laschet, Verkehrsminister Andreas Scheuer und Agrarministerin Julia Klöckner sind Inkompetenz, krasses Versagen und das Verbreiten von Unwahrheiten.

Sein neues Video lehnt sich zumindest dem Titel nach daran an: "Zerstörung Teil 1: Inkompetenz". Die konkreten Beispiele, an denen Rezo sich dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel