Wirbt für seine Pflegereform: Gesundheitsminister Jens Spahn.
Wirbt für seine Pflegereform: Gesundheitsminister Jens Spahn.
Bild: imago images / Felix Zahn/photothek.net

Spahn verspricht durch Reform mehr Attraktivität von Pflegeberufen – Kritik von mehreren Seiten

02.06.2021, 07:59

Nach jahrelanger Diskussion will das Bundeskabinett am Mittwoch eine Pflegereform auf den Weg bringen. "Wir wollen die Pflege attraktiver machen, das ist eines der wichtigsten Anliegen dieser Bundesregierung", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der "Augsburger Allgemeinen". Konkret solle das Gesetz unter anderem sicherstellen, dass in der Pflege flächendeckend Tarifverträge gezahlt werden. Außerdem sollten Pflegebedürftige finanziell entlastet werden. In der Unionsfraktion gibt es allerdings Kritik an der vorgesehenen Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung.

Die verbesserte Bezahlung für die Beschäftigten solle erreicht werden, "ohne dadurch Pflegebedürftige zu überlasten" sagte Spahn. "Daher begrenzen wir deren zu zahlende Eigenanteile." Teil der Pflegereform ist zudem eine Erhöhung des Beitrags für Kinderlose um 0.1 Prozentpunkte.

Pflegende sollen mehr entscheiden dürfen

Des weiteren könnten Pflegekräfte künftig durch die Reform selbst mehr entscheiden – bei der Verordnung von Hilfsmitteln und in der häuslichen Pflege, sagte der Minister. Außerdem sollten verbindlichere Personalschlüssel in den Heimen gelten. "Gerade durch die Pandemie ist jedem klar geworden: Unsere Pflegekräfte haben mehr Lohn, mehr Kolleginnen und Kollegen und mehr eigene Befugnisse verdient", sagte Spahn.

Das Projekt ist allerdings umstritten. Die Krankenkassen warnen vor Finanzlücken in Milliardenhöhe – zwei Milliarden Euro bereits im kommenden Jahr. Die Arbeitgeber warnen vor neuen Kosten für die Pflegeversicherung.

Kritik auch aus der Unionsfraktion

Kritik an der geplanten Beitragserhöhung wurde in der Unionsfraktion laut. "Die Union hat versprochen, dass die Lohnnebenkosten nicht über 40 Prozent steigen", betonte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Stracke (CSU), gegenüber der "Augsburger Allgemeinen". "Beitragserhöhungen scheiden damit aus."

Er halte es für überlegenswert, stattdessen den bislang geplanten Bundeszuschuss von einer Milliarde Euro an die Pflegeversicherung, der erstmals im kommenden Jahr fließen soll, "perspektivisch zu erhöhen", sagte Stracke.

(andi/afp)

Themen

Analyse

Die spannendsten Wahlduelle: Das wird Merkels Wahlkreis-Nachfolgerin

Die Zahlen der Bundestagswahl in Deutschland liegen vor und somit auch die Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise. In manchen Orten in Deutschland wurden am Sonntag spannende Duelle ausgetragen.

Ein historisches Ereignis: Die zwei Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) traten in Potsdam als Direktkandidaten gegeneinander an.

Auch spannend war, wer das Erbe der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel antreten würde. Zur Wahl stand eine 27-jährige SPD-Jungpolitikerin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel