17.02.2021, Baden-W

Auch Kriminaltechniker ware nach der Explosion eines Briefes in der Lidl-Zentrale im Einsatz. Bild: dpa / Sebastian Gollnow

Explosion in Lidl-Zentrale: Motiv und Absender unklar – Ermittlungen dauern an

Beim Öffnen eines Briefes ist es in der Lidl-Zentrale in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) zu einer Explosion mit drei Verletzten gekommen. Ein Mensch wurde mittelschwer verletzt, zwei andere leicht, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Rettungskräfte vor Ort hätten rund 100 Mitarbeiter der Firma in Sicherheit gebracht. Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten mit Sprengstoffspürhunden das gesamte Gebäude, wie es weiter hieß. Weitere verdächtige Gegenstände seien nicht gefunden worden.

Am Nachmittag war es bei der Öffnung eines Briefes zu der Explosion gekommen, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte. "Wir sind tief bestürzt über den Vorfall und wünschen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gute und schnelle Genesung", hieß es weiter. Die drei Verletzten seien umgehend medizinisch betreut worden.

Motiv und Absender unklar – Polizei: Ermittlungen dauern an

Die Polizei sprach von einer größeren Einsatzlage. Das Lidl-Verwaltungsgebäude befindet sich in einem Industriegebiet. Ein Sachschaden kann laut Polizei noch nicht beziffert werden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen hieß es zunächst, es sei unklar, ob es sich um eine Brief- oder Paketbombe handelte.

17.02.2021, Baden-W

Feuerwehrleutestehen vor einem Lidl-Verwaltungsgebäude in Neckarsulm, in dem durch eine Explosion drei Personen verletzt wurden. Bild: dpa / Simon Adomat

"Unsere Ermittlungen dauern an, aber aktuell gibt es da nichts Neues", sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag. Woher der Brief, der am Mittwochnachmittag explodiert war, gekommen war, blieb zunächst offen. Auch ein mögliches Motiv des Absenders und die Frage, ob es zuvor eine Bombendrohung gegeben haben könnte, seien noch Gegenstand der Ermittlungen.

Die Polizei prüfe gleichfalls, ob ein Zusammenhang mit der Verpuffung in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) bestehe. Dabei wurde am Dienstag ein Mitarbeiter verletzt. Er erlitt ein Knalltrauma. Sachschaden entstand nicht. Laut Polizei war für die Verpuffung ein Paket verantwortlich, das der Mann angenommen hatte. Hier war der Hintergrund zunächst auch unklar.

(lau/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundestag will epidemische Notlage bis 30. September verlängern

Der Bundestag will noch in diesem Monat die wegen der Corona-Pandemie verhängte epidemische Notlage bis zum 30. September verlängern. Die im April eingeführte so genannte Bundesnotbremse soll aber am 30. Juni auslaufen. Darauf hätten sich die Koalitionsfraktionen verständigt, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Dienstag in Berlin. Angestrebt werde, die epidemische Notlage erst dann auslaufen zu lassen, wenn auch die Corona-Pandemie auslaufe.

Bei der epidemischen Notlage und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel