Deutschland
23.07.2020, Hamburg: Ein 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig wird im Landgericht in einem Gerichtssaal geschoben. Das Landgericht Hamburg hat den ehemaligen Wachmann zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Die Jugendstrafkammer sprach ihn der Beihilfe zum Mord in 5232 Fällen und wegen Beihilfe zu einem versuchten Mord schuldig. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa - ACHTUNG: Angeklagter wurde aus rechtlichen Gründen gepixelt +++ dpa-Bildfunk +++

Ein 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig wird im Landgericht in einem Gerichtssaal geschoben. Bild: dpa / Daniel Bockwoldt

Früherer KZ-Wachmann erhält Bewährungsstrafe wegen Beihilfe zum Mord

Das Landgericht Hamburg hat einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Die Jugendstrafkammer sprach den 93 Jahre alten Angeklagten am Donnerstag der Beihilfe zum Mord in 5232 Fällen und wegen Beihilfe zu einem versuchten Mord schuldig. Der Prozess findet nach Jugendstrafrecht statt, weil der Mann zu Beginn der Tatzeit im Jahr 1944 erst 17 Jahre alt war.

(lin/dpa)

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Lanz hat Verständnis für Maskenkritiker – Soziologe geht empört dazwischen

Von zu strengen Corona-Maßnahmen, bis hin zu "Covidioten" und Deutschlands Bildungslandschaft – am Donnerstagabend wurde bei "Markus Lanz" wild diskutiert. Dabei verlor ausgerechnet der Mann mit der geringsten Redezeit – Soziologe Harald Welzer – kein gutes Wort über die Regierung der Bundesrepublik.

Zunächst geht es um die Corona-Pandemie an sich: Obwohl die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland steigen, scheint die Lage noch übersichtlich zu sein. 24.000 aktive Fälle soll es …

Artikel lesen
Link zum Artikel