Deutschland
Bild

Bild: imago/Horst Galuschka/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Sie bloggt für Inklusion – das ist Laura Gehlhaar

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 10: Die Bloggerin Laura Gehlhaar.

Laura Gehlhaar ist zehn Jahre alt, als sie von ihrer Muskelerkrankung erfährt. Neun Jahre später kann sie immer schwerer laufen. Mit 22 sitzt sie im Rollstuhl. Heute ist sie 36 Jahre alt und schreibt auf ihrem Blog "Frau Gehlhaar" über ihr Leben mit Behinderung, ist Buchautorin, Aktivistin und Sozialpädagogin.

Was macht sie?

Laura Gehlhaar lebt das typische Leben einer jungen Frau in der Stadt: Sie macht irgendwas mit Medien und hat ihren Freund auf Tinder kennengelernt. Sie lebt, so wie viele andere junge Frauen in Berlin auch, ein ganz gewöhnliches Leben. Nicht trotz des Rollstuhls, sondern eben mit und dank des Rollstuhls.

Was macht sie besonders?

"Toll, dass Sie trotzdem rausgehen."

Bild

Bild: bizeps

Was würde sie ihrem früheren Ich raten?

watson sagte sie:

"Auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft ist es unverzichtbar, stumm gemachte Stimmen zu hören, ihnen eine Bühne zu geben und ihre Lebensrealitäten zu berücksichtigen."

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. Laura Gehlhaar
11. ???

100 Jahre Frauenwahlrecht

Video: watson/katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel