Deutschland
Bild

Bild: Instagram/@fine.bauer/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Das ist Fine Bauer: Keine engen Schubladen, bitte! Weder als Model, noch privat

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 26: Body-Positivity-Aktivistin und Model Fine Bauer.

Vor grellen Scheinwerfern stehen und sich der Kritik anderer stellen – Fine Bauers erster Job war kein Praktikum im Streichelzoo. Mit 18 Jahren wurde sie bereits Teil eben jener Branche, die sie als Teenie noch so gefesselt hatte und begann zu modeln nachdem sie beim Feiern von einem Fotografen entdeckt wurde.

Die Tinte unter ihrem ersten Modelvertrag war kaum getrocknet, damals noch etwa 20 Kilogramm "schlanker", wurde sie von ihrer Agentur angehalten, noch mehr Gewicht zu verlieren. Gefüttert hat das nur die Essstörung, die bereits in ihr lebte. Halten konnte und wollte sie das neue Gewicht nicht und als der unumgängliche Jojo-Effekt eintraf, passte sie nicht mehr in das "gängige Schönheitsideal", fühlte sich aber endlich gesund. Also wurde sie Plus-Size-Model, ein damals noch recht neuer Begriff.

Heute weiß sie, dass ihr Körper, so wie er heute ist, gesund ist, egal welches Label die Gesellschaft ihm geben möchte. Die Wahl-Hamburgerin lässt sich nicht mehr in eine Schublade stecken – vor allem nicht in eine zu enge. Ihr Kampf für mehr Inklusion in der Modewelt fokussiert sich dabei auf einen eigentlich banalen Grundsatz: Nicht jeder Körper kann oder soll gleich aussehen!

Was macht sie?

Aktivismus betreiben und mit gutem Beispiel voran gehen. Neben ihren Modelaufträgen verfasst Fine als Redakteurin für das Online-Magazin Très Click Artikel zu wichtigen Themen wie mehr Körperakzeptanz. Ihr Stück mit dem Titel "Wie es ist, wenn der Freund viel dünner ist, als man selbst" ging viral und das vor allem wegen ihrer Ehrlichkeit. Sie steht dazu, auch mal an sich zu zweifeln und hat keine Angst davor, die ganze Bandbreite ihrer Gefühle und Gedanken, die sie auf ihrer eigenen Reise zu mehr Selbstliebe begleiten, öffentlich zu teilen. Sie weiß, wie lang der Weg zu einem Körper, den man wirklich mag, sein kann.

Was macht sie besonders?

Modeln, schreiben, dabei weiter aufklären und Präsenz zeigen für Körper jenseits dem, was man klassisch als "Modelmaße" verstehen würde. Dabei scheut sie sich nicht vor deutlichen Fotos. Ohne Filter und Photoshop beweist sie auf Instagram, dass eine Frau nicht Size Zero tragen muss, um schön zu sein – und dass gerade die vermeintliche "Imperfektion" spannend ist.

In ihren eigenen Worten:

"Habe keine Angst und vertraue dir! Mit dir ist alles in Ordnung und der Tag wird kommen an dem du (dich) lieben lernst und alles verstehen wirst."

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anläßlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. Laura Gehlhaar
11. Malu Dreyer
12. Suzie Grime
13. Aya Jaff
14. Raphaela Vogel
15. Barbara Stollberg-Rilinger
16. Mithu Sanyal
17. Katrin Suder
18. Ebow
19. Julia Görges
20. Dorothee Bär
21. Sibel Schick
22. Luisa Neubauer
23. Katharina Schulze
24. Doctorella
25. Lilly Bladszun

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Mehr Frauen, die du kennen solltest

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel