Deutschland
Bild

"Sich nicht von männlichem Zuspruch abhängig machen": Nino Haratischwili. Bild: Imago/Future Image/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Nino Haratischwili: Eine Autorin findet Worte für das Schweigen

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 27: Die Schriftstellerin und Theaterregisseurin Nino Haratischwili.

Als Kind lief Nino Haratischwili bei Dunkelheit durch die Straßen. Dann schaute sie in die von Licht gefluteten Fenster, stellte sich vor, welche Menschen sich dahinter verbergen würden, und welche Biografien sie wohl haben. Wer dort lebt, vielleicht liebt oder streitet.

Für sie war es ein Spiel. In Tiflis. Georgien. Ihrem zweiten Zuhause am Rande der westlichen Welt.

Was macht sie?

Dort wird sie vor 36 Jahren geboren. Hinein in eine Welt, die dabei ist zu zerfallen. Die Sowjetunion bricht allmählich zusammen, das Land versucht sich zu befreien. Haratischwilis Kindheit ist geprägt von Kriegen mit Russland um die Unabhängigkeit des Landes. Das russische Militär ist in Teilen Georgiens noch heute präsent.

Haratischwili wächst im Sololaki-Viertel auf, hier zeichnen Höfe das Stadtbild am Fuße des Berges Mtazminda. Die Wohnungen sind dicht gedrängt, es gibt kaum Privatsphäre. Haratischwilis engste Bezugspersonen sind die Mutter, die Tante, die Cousine, "Frauenoverload", wie sie sagt. Über allem thront die Kartlis Deda, die Mutter Georgiens. Eine Statue, die milde lächelnd auf die Stadt blickt. Freunde begrüßt sie mit einer Schale Wein in der linken, Feinde mit einem Schwert in der rechten Hand. Nach der Unabhängigkeit Georgiens 1991 wird ihr ein Lorbeerkranz aufgesetzt, auch der Kopf wird angehoben. Demut soll dem Stolz weichen. Doch etwas Gequältes bleibt. In ihrem Blick. Auf diese Stadt. Über der Melancholie liegt.

Heute liegt sie über Haratischwilis Worten.

Haratischwili ist zwölf, als ihre Mutter mit ihr nach Deutschland geht. In Georgien herrschen Chaos, Korruption, Hungersnöte, die Wirtschaft liegt am Boden. Manchmal darf sie nicht draußen spielen, weil gerade geschossen wird. Nach zwei Jahren kehrt sie zunächst wieder zurück nach Georgien, um schließlich endgültig nach Deutschland zu ziehen. Vielleicht ist Haratischwili die, die "die Heimat verließ, um sich zu finden und sich doch zunehmend verlor". So, wie sie es später in einem ihrer Romane beschreibt.

Was macht sie besonders?

Noch als Jugendliche gründet Haratischwili eine deutsch-georgische Theatergruppe. Dort merkt sie, dass ihre Geschichten ein Publikum haben. Sie studiert erst Filmregie in Tiflis und dann Theaterregie in Hamburg. Und sie schreibt.

2010 erscheint ihr Debütroman "Juja", 2014 folgt ihr Durchbruch. Mit "Das achte Leben (Für Brilka)" wird sie in Deutschland einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Auf über 1000 Seiten erzählt sie eine Familiengeschichte über fünf Generationen. 100 Jahre georgische Geschichte: Revolutionen, Demokratie, Kriege, Säuberungen und Kommunismus kommen und gehen. Sie verdanke "diese Zeilen einem Jahrhundert, das alle betrogen und hintergangen hat, alle die, die hofften".

Obwohl Georgisch Haratischwilis Muttersprache ist, schreibt sie auf Deutsch. Ins Georgische werden ihre Romane übersetzt. Auch ihr jüngster und mittlerweile vierter Roman "Die Katze und der General". Er handelt von Misshandlung und Mord an einer jungen Frau im ersten Tschetschenienkrieg. "Ein Krieg", sagt sie, "reißt die Biografien aller ein, über Generationen hinweg. Jeder kann schuldig werden. Jeder kann im Prinzip alles machen. Und die letzte Frage ist dann nur: Wer macht es nicht?"

Haratischwilis Themen sind die großen. Wie sollte es auch anders ein? Sie wurde hineingeboren in eine Welt, die ihr kaum eine Wahl ließ. Sie schreibt über die Vergessenen. Über die, die es nicht in die Geschichtsbücher schaffen. Über das Große im Kleinen. Über die, die "ein Haus mit eigenen Händen gebaut, einen Garten angelegt, eine Giraffe entdeckt, eine Wolke beschrieben und den Nacken einer Frau besungen hätten". Weil es darum geht, Worte für das Schweigen zu finden – für die dunklen Pointen des Lebens. Immer genau, immer am Menschen erzählt, tief, in allen Farben. Mehr kann Literatur nicht leisten. Weniger sollte sie nicht. Haratischwili will hinter das Offensichtliche blicken, hinter das Licht in den Fenstern.

Was würde sie ihrem jüngeren Ich raten?

watson sagte sie:

"Ich würde meinem früheren Ich raten – sich weniger Gedanken darüber machen, was andere denken und sagen und noch viel mehr darauf hören, was der eigene innere Kompass sagt. Ich würde mir ebenfalls raten, weniger Zeit mit Menschen zu verbringen, die einem nicht gut tun, weniger zögern und zweifeln, stattdessen machen und lernen, alles was geht, was einen interessiert, aufsaugen, mitnehmen... Mehr Zeit mit Familienmitgliedern zu verbringen, vor allem mit den Großeltern – sie sind ein besonderes Geschenk, das man erst wertschätzt, wenn es nicht mehr da ist. Grundsätzlich den Menschen, die einen bedingungslos lieben mehr Aufmerksamkeit zu schenken, mehr Dankbarkeit zu zeigen; sich über dumme, eitle, arrogante und sich minderwertig fühlende und dadurch andere unterdrückende Mitschüler zu erheben und ihnen mit der niederschmetternden Selbstsicherheit zu begegnen. Und vor allem: sich nicht von männlichem Zuspruch abhängig machen, die patriarchalen Ansichten "es ist einfach so, weil du eine Frau bist" ignorieren, belächeln, bekämpfen und weitermachen und sich zu akzeptieren lernen."

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald erschienen, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. Laura Gehlhaar
11. Malu Dreyer
12. Suzie Grime
13. Aya Jaff
14. Raphaela Vogel
15. Barbara Stollberg-Rilinger
16. Mithu Sanyal
17. Katrin Suder
18. Ebow
19. Julia Görges
20. Doro Bär
21. Sibel Schick
22. Luisa Neubauer
23. Katharina Schulze
24. Kerstin Grether
25. Lilly Bladszun
26. Fine Bauer
27. Nino Haratischwili
28. ...

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Maidan-Proteste

Seine Homosexualität sollte ihm ausgetrieben werden

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel