Deutschland
Bild

Instagram/@modekoerper/RapidEye/Azuzl/Wylius/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Mode ist immer auch politisch – Das ist Mahret Ifeoma Kupka

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 3: Die Kuratorin Mahret Ifeoma Kupka.

Kleidung ist das, was wir uns morgens anziehen, um nicht nackt vor der Bäckerin zu stehen. Aber Kleidung ist nicht nur Stoff und Schnitt und Reißverschluss. Kleidung ist auch Mode. Und als Mode wird sie zu Kultur. Zu etwas, was wir über uns sagen und zur Welt sagen wollen. Und dazu hat Mahret Ifeoma Kupka einiges mitzuteilen.

Was macht sie?

Kupka ist promovierte Kunstwissenschaftlerin und arbeitet als Kuratorin am Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt. Dort kuratiert sie Ausstellungen, aber sie schreibt und lehrt auch über Mode.

Was macht sie besonders?

In der Mode kommt aber nicht nur persönlicher Stil zum Ausdruck. Mode ist auch immer Ausdruck der aktuellen Gesellschaft. Themen wie Nachhaltigkeit, Gender, Reichtum, aber auch kulturelle Aneignung verbinden sich mit dem, was wir am Leib tragen.

Und sie bezieht Stellung zu Themen, die in der sehr weißen deutschen Museumswelt lange fast komplett ausgeblendet wurden. Beispiel: Eine Ausstellung zum Werk von Wilhelm Kuhnert. Einem deutschen Maler, der für seine Tiergemälde berühmt wurde. Doch bei der Ausstellung der Frankfurter Schirn wurden seine Werke nicht ausreichend mit dem Kolonialismus in Verbindung gebracht, sagt Kupka. Kuhnert sei in das deutsche Kolonialprojekt in Afrika involviert gewesen, ohne diesen Kontext sollten seine Arbeiten nicht präsentiert werden. Das Museum reagierte auf Kupkas Kritik und fügte entsprechende Texte zur Ausstellung hinzu. Sonderfall oder Grund zur Hoffnung?

In einem Interview erklärte Kupka:

"Ganz langsam verändert sich einiges. Und das hat viel mit unserer Generation zu tun, die sich bestimmte Räume jetzt einfach nimmt und nicht mehr akzeptiert, was über Jahrhunderte hinweg Gültigkeit beansprucht hat."

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anläßlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. ???

100 Jahre Frauenwahlrecht:

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel