Bild: Caroline Dobs/Imago/BEingNothing/Azuzl/Wylius/Getty Images/Montage Watson
31 Tage - 31 Frauen

"Sei nicht scheiße zu anderen Menschen" – das ist Rapperin Nura

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 4: Die Musikerin und Schauspielerin Nura.
04.03.2019, 10:1103.04.2019, 14:06

Sie ist eine erfolgreiche Musikerin, sie engagiert sich und sie hat keinen Bock darauf, sich einfach nur durch ihr Geschlecht definieren zu lassen: Rapperin und Schauspielerin Nura.

Was macht sie?

"Eigentlich wollte ich nie Rapperin werden"
Nura auf Instagram

Und: "Eigentlich habe ich schon aufgehört." Hat sie aber nicht. Zum Glück! Denn: Dass sie großartig rappen kann – und das auch noch inhaltlich auf so vielen Ebenen widersprüchlich, so komplex und das ihre Musik extrem spannend macht, hat Nura mehr als einmal bewiesen. Musikalisch fing sie beim "Berliner Kneipenchor" an, ging dann zu den "Toten Crackhuren im Kofferraum" und bildete zusammen mit Juju von 2014 bis 2018 das Duo "SXTN". "SXTN" ist Geschichte. Doch Nura Habib Omer, wie sie mit bürgerlichen Namen heißt, ist seitdem Solo unterwegs.

Derzeit ist sie die Lieblingsfeature-Partnerin auf HipHop-Tracks:

Mal lieb ... (Hier auf "Chaya" mit Trettman)
Mal böse ... (Hier mit Taktloss und Frauenarzt auf "31er")

Eine Solo-Tour und das erste eigene Album hat die, in Saudi-Arabien und in Wuppertal aufgewachsene, Musikerin für dieses Jahr auch schon angekündigt.

Was macht sie besonders?

  • Nura macht Battle-Rap nicht, obwohl sie eine Frau ist, sondern weil sie eine Frau ist. Das ist deshalb besonders, weil sie einfach nur rappt und keine Lust darauf hat, sich dabei durch ihr Geschlecht definieren zu lassen.
  • Oder um es mit ihren eigenen Worten zu sagen:
    "Klar, wir fallen auf, weil wir zwei Weiber sind – aber darum haben wir niemanden gebeten. Die Gesellschaft findet das ungewöhnlich, wir aber nicht. Mir würde es besser gefallen, wenn man uns einfach als Rap-Band wahrnimmt. Mit einem Schwanz zwischen den Beinen würde ich genau dieselbe Musik machen. Das ist dieses Schubladendenken: Die Leute kleben ein Label drauf und denken dann, dass sie eine Erklärung hätten." ("Juice")
  • Nura ist ein Mensch, der sich für andere einsetzt: "Wir sind aber vielleicht Vorbilder, wenn es um so was geht wie: Ey, mobb keine Leute! Sei nicht scheiße zu anderen Menschen! Sei nicht homophob oder sexistisch!" ("Juice")
  • Stichwort Homophobie: Nura macht sich in der LGTBQ-Szene stark. Im vergangenen Jahr zum Beispiel war sie auf dem Plakat für den "Christopher Street Day" in Berlin zu sehen.
  • Stichwort "Sei nicht scheiße zu anderen Menschen!": Nura kämpft gegen Rechtsextremismus und zeigt sich auf Demos, wie zum Beispiel 2018 in Chemnitz.

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

1 / 11
#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
31 Frauen-Porträts bei watson.de
Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. ???

100 Jahre Frauenwahlrecht

Video: watson/katharina kücke

Vergewaltigung als Witz? Sänger Drangsal ruft "Rock im Park"-Veranstalter zum Handeln auf

"Original das Widerlichste, das ich dieses Jahr gesehen habe", schreibt der Sänger Drangsal in seiner Instagram-Story über die Pinken Warnwesten mehrerer "Rock im Park"-Besucher. Auf den Westen steht deutlich lesbar in schwarzen Großbuchstaben: "Triebtäter".

In anderen Worten: Vergewaltiger. Warum trägt jemand so eine Weste – und bezeichnet sich dadurch selbst so? Warum geht er damit auf ein Festival? Und warum schreitet offenbar niemand ein?

Vor allem die letzte Frage stellte Drangsal, der mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel