10.04.2021, Sachsen, Dresden: Ein Banner mit der Aufschrift

An einer Brücke vor dem Messegelände hängt dieses Protestplakat. In der Messe findet der AfD-Bundesparteitag statt. Bild: dpa / Sebastian Kahnert

AfD-Bundesparteitag in Dresden wählt doch keinen Spitzenkandidaten – Proteste vor der Messe zu Beginn

Ungeachtet der dritten Corona-Welle haben sich am Samstag 600 Delegierte der AfD zu einem Bundesparteitag in Dresden versammelt. Vor dem Messegelände demonstrierten Dutzende Menschen lautstark gegen die Politik der AfD. Etwa 100 Teilnehmer eines Fahrradkorsos hatten eine Zufahrtsstraße blockiert. Deshalb kam es zu Verzögerungen bei der Anreise, der Parteitag begann mit Verspätung. Nach Angaben der Polizei blieben die Proteste friedlich.

Für den Parteitag gilt ein Hygienekonzept. Die Delegierten müssen im Saal eine Masken tragen und sitzen jeweils an einem eigenen Tisch.

10.04.2021, Sachsen, Dresden: Erste Delegierte kommen am Morgen in die Dresdener Messehalle zum Parteitag der AfD. Ein Thema ist der Beschluss des Wahlprogramms für die Bundestagswahl. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa / Kay Nietfeld

Ziel der zweitägigen Veranstaltung ist die Verabschiedung eines Programms für die Bundestagswahl am 26. September. Einen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl will die Partei nun dort doch nicht bestimmen. Eine Mehrheit der Delegierten stimmte gegen die Wahl eines Spitzenkandidaten oder eine Spitzenteams schon auf dem Parteitag. Stattdessen sollen zu einem späteren Zeitpunkt die Mitglieder der Partei entscheiden.

Möglicher Spitzenkandidat Tino Chrupalla

Gegen eine Entscheidung jetzt sprach sich unter anderem der Bundestagsabgeordnete Gottfried Curio aus. Er sagte: "Sonst werden wir nie wieder glaubwürdig sein als basisdemokratische Partei." Rund 87 Prozent der Teilnehmer einer Mitgliederbefragung hatten sich dafür ausgesprochen, die Spitzenkandidaten-Frage nicht von den Delegierten in Dresden, sondern später von allen Mitgliedern entscheiden zu lassen.

Der sächsische Landes- und Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban, hatte für eine Wahl schon auf dem Parteitag geworben. Er sagte, es sei "ein Gebot der Vernunft", dass die AfD die kurze Zeit bis zur Bundestagswahl am 26. September nutze, "um unsere Spitzenkandidaten bekannt zu machen". Als möglicher Spitzenkandidat ist unter anderem der sächsische Bundestagsabgeordnete und Co-Parteivorsitzende Tino Chrupalla im Gespräch. Bei der Bundestagswahl 2017 waren Alexander Gauland und Alice Weidel das Spitzenteam.

Zweiter Präsenzparteitag während der Pandemie

Die AfD lehnt die meisten staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab. Sie hatte bereits im vergangenen November einen Präsenzparteitag abgehalten. Die AfD will mit dem Slogan "Deutschland. Aber normal." in den Wahlkampf ziehen.

10.04.2021, Sachsen, Dresden: Jörg Meuthen (r) und Tino Chrupalla (l), die AfD- Bundessprecher, nehmen in der Dresdener Messehalle am Bundesparteitag der AfD mit Beatrix von Storch, AfD-Vorstandsmitglied, teil. Ein Thema ist der Beschluss des Wahlprogramms für die Bundestagswahl. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Jörg Meuthen (r) und Tino Chrupalla (l), die AfD- Bundessprecher, mit Beatrix von Storch, AfD-Vorstandsmitglied, am Samstag in Dresden. Bild: dpa / Kay Nietfeld

2017 war die Partei, damals noch unter dem Vorsitz von Frauke Petry und Jörg Meuthen, mit 12.6 Prozent der Stimmen erstmals in den Bundestag eingezogen. Petry trat kurz nach der Wahl aus der Partei aus. Heute stehen Meuthen und der stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Tino Chrupalla, an der Spitze der AfD.

(andi/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei untersucht Strafbarkeit von Parolen bei pro-palästinensischer Demonstration

Nach der anti-israelischen und pro-palästinensischen Demonstration mit heftigen Gewaltausbrüchen am Samstag in Berlin prüft die Polizei die Strafbarkeit einiger Parolen von Teilnehmern. Die Polizei habe "einzelne Israel-feindliche, antisemitische Parolen" aufgezeichnet und werde diese Tonaufnahmen jetzt auswerten und auf ihre Strafbarkeit überprüfen, kündigte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss an. "In Zweifel gegen wir vom Anfangsverdacht aus und leiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel