Crowd control barriers are placed in front of the Reichstag building, home of the German federal parliament (Bundestag), in Berlin, Germany, Tuesday, Jan. 12, 2021. (AP Photo/Michael Sohn)

Nach der Störaktion im Bundestag von Gästen der AfD-Fraktion während einer Plenarsitzung Mitte November haben zwei Teilnehmer Hausverbot für das Parlament erhalten. Bild: ap / Michael Sohn

Nach Eklat im Bundestag: Hausverbot für zwei AfD-Gäste

Nach der Störaktion im Bundestag von Gästen der AfD-Fraktion während einer Plenarsitzung Mitte November haben zwei Teilnehmer Hausverbot für das Parlament erhalten. "Gegen mehrere Personen sind außerdem Verfahren nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz eingeleitet worden, die Bußgelder zur Folge haben", erklärte ein Sprecher des Bundestags auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) darüber berichtet.

Bundestagspräsident sagte bereits im November, er wollte "alle rechtlichen Möglichkeiten" prüfen

Am 18. November waren während der Debatte und Abstimmung über das geänderte Infektionsschutzgesetz mehrere Abgeordnete auf den Gängen des Bundestags von Gegnern der Corona-Maßnahmen bedrängt und gefilmt worden. Es handelte sich um Besucher, die als Gäste von AfD-Abgeordneten Zugang zum Reichstagsgebäude erhalten hatten. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kündigte damals an, "alle rechtlichen Möglichkeiten" gegen die Störer und ihre Einlader zu prüfen.

Laut dem RND-Bericht hatte sich an den Störaktionen auch die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Barbe beteiligt. Frühere Bundestagsmitglieder können einen Hausausweis für das Parlament bekommen.

"Auch gegen ehemalige Abgeordnete des Deutschen Bundestages können Verstöße gegen die Hausordnung des Bundestages als Ordnungswidrigkeit geahndet werden", erklärte der Bundestagssprecher allgemein. "Sie haben in Bezug auf ihr Verhalten in den Gebäuden des Bundestages im Rahmen von Besuchen keine besonderen Rechte. Diese Verfahren sind jedoch noch nicht abgeschlossen."

(mse/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Armin Laschet bei ProSieben: Ein Satz zur SPD lässt aufhorchen

Den Auftakt hatte Anfang April die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, gemacht. Für die Moderation der Sendung und den anschließenden Applaus für die Grünen-Kanzlerkandidatin mussten Thilo Mischke und insbesondere Katrin Bauerfeind ordentlich Kritik einstecken. Daraus hatte ProSieben gelernt und für die zweite Sendung mit Olaf Scholz, dem Kanzlerkandidaten der SPD, mit Louis Klamroth und Linda Zervakis zwei Journalisten gewonnen, die ihrem Gegenüber nicht so viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel