Deutsche Post
Deutsche PostBild: imago images / rheinmainfoto

Nach Protest von Behörde: Deutsche Post nimmt Preiserhöhung zurück

05.02.2020, 12:2805.02.2020, 14:09

Die Deutsche Post DHL nimmt wegen Unstimmigkeiten mit der Bundesnetzagentur die jüngste Porto-Erhöhung im Paketgeschäft wieder zurück.

  • Ab 1. Mai gälten für Privatkunden wieder die Preise aus dem vergangenen Jahr, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch in Bonn mit.
  • Das Unternehmen hatte die Päckchen- und Paketpreise für Privatkunden erst zum 1. Januar im Schnitt um drei Prozent erhöht und dies mit höheren Kosten für Personal und Transport begründet.

Deutsche Post geht "langwierigem Rechtsstreit" aus dem Weg

Die Aufsichtsbehörde hatte vergangene Woche ein Überprüfungsverfahren zur Portoerhöhung eingeleitet. "Es gibt deutliche Hinweise, dass die Post einseitig zulasten von Privatkunden ungerechtfertigte Erhöhungen der Paketpreise vorgenommen hat", hatte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, gesagt.

Die Post sieht sich zwar im Recht, nimmt die Preiserhöhung aber wegen eines "ansonsten zu erwartenden langwierigen Rechtsstreits mit ungewissem Ausgang" zurück. Aus organisatorischen Gründen sei dies aber erst zum 1. Mai möglich.

An der Börse büßte die Post-Aktie ihre Kursgewinne vom Morgen teilweise wieder ein. Am späten Vormittag lag sie zuletzt noch mit 1,24 Prozent im Plus. Seit dem Jahreswechsel hat sie jedoch bereits rund 4,5 Prozent verloren.

Die Erhöhung der Paketpreise sollte der Post eigentlich dabei helfen, das von Vorstandschef Frank Appel seit Langem ausgegebene Gewinnziel für 2020 zu erreichen. Der operative Gewinn soll dabei erstmals die Marke von fünf Milliarden Euro übersteigen.

(ll/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Christian Lindner kriegt sein Fett weg: Grüne Jugend attackiert Minister mit bösen Memes

Mit dem kalten Herbst steigen die Sorgen vor den Strom- und Gasrechnungen. Die hohen Gaspreise für Bürger:innen und Unternehmen müssen ausgeglichen werden – da ist sich die Bundesregierung einig. Doch über den Weg dahin wird heftig gerungen.

Zur Story