Symbolbild zum Austritt von Parteigründer Bernd Lucke aus der Partei AfD Alternative für Deutschland und der unsicheren Zukunft der Partei: Logo der AfD mit Rissen

Symbol image to Exit from Party founder Bernd Lucke out the Party AFD Alternative for Germany and the uncertain Future the Party emblem the AFD with Cracks

Die guten alten Zeiten: Früher heizte die Oma noch durch den Hühnerstall – heute wird sie von der AfD instrumentalisiert... imago/Ralph Peters/Daniel Schäfer/screenshot/watson-montage

Darüber regt sich gerade Deutschland auf? Die "Umweltsau" im Wortlaut

Internet-Deutschland diskutiert über ein Lied – gesungen von Kindern. Aus dem Klassiker der im Hühnerstall fahrenden Großmutter hat ein Kinderchor im WDR die SUV-ratternde Kreuzfahrt-Oma mit hundsmiserabler Klimabilanz gemacht.

Wer möchte, kann daraus Kritik an einer Generation lesen, die es nicht ganz so ernst mit dem Klimaschutz meint. Oder eben eine Parodie auf die gute alte Hühnerstalloma, die der heutige Zeitgeist ganz sicher kein gutes Ökozeugnis ausstellen würde. So weit, so diskutabel. Und doch eigentlich ziemlich belanglos...

Darüber regt sich gerade Deutschland auf. Ernsthaft?

Weil wir uns aber gerade "Zwischen den Tagen" befinden, was medial sozusagen Sommerloch mal zwei bedeutet, scheint ganz Deutschland gerade ernsthaft über den Oma-Song zu diskutieren.

Solche intervallartigen Empörungsdynamiken sind in Social-Media-Zeiten nicht ungewöhnlich. Was wesentlich beunruhigender ist, als die Versuche von rechts, daraus den Untergang des Abendlandes abzuleiten und Deutschland in eine "links-grün-versiffte" Diktatur zu schreiben, ist der Umstand, dass die Rechte mit dieser Diskursübernahme offenbar Erfolg hat.

Rechte bestimmen den Diskurs

Denn, was folgt auf den Shitstorm von rechts? Der WDR nimmt das Video bereits am Freitagabend von der WDR2-Facebookseite und entschuldigt sich "für die missglückte Aktion". Sogar der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet schaltet sich ein. Und in einer eigens anberaumten Sondersendung im WDR2 entschuldigt sich WDR-Intendant Tom Buhrow für den Omasong, der auch aus der WDR-Mediathek verschwindet. Am Sonntag dann demonstrieren Rechtsextreme vor dem WDR-Gebäude in Köln. Der Chorleiter und ein Mitarbeiter werden bedroht, die Kinder beschimpft.

Deshalb: Für alle, die es nicht mitbekommen haben, was da ernsthaft zu einem Politikum wurde...

Die "Umweltsau" im Wortlaut

"Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad. Das sind 1000 Liter Super jeden Monat, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, beim Arzt vor, beim Arzt vor. Sie überfährt dabei zwei Opis mit Rollator, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett. Weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ne Kreuzfahrt, meine Oma ist doch keine Umweltsau.

Meine Oma ist doch keine Umweltsau."

Der Song schließt mit einem Zitat der Klimaaktivistin Greta Thunberg: "We will not let you get away with this." ("Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen!")

(ts)

Themen

Analyse

Vom Kanzler-Geheimtipp zum Absteiger: Wie gerechtfertigt ist die Kritik an Jens Spahn?

Selten ist ein beliebter deutscher Politiker so schnell unbeliebt geworden wie Jens Spahn zwischen Januar und März 2021. Anfang des Jahres war der Bundesgesundheitsminister und CDU-Politiker nach Bundeskanzlerin Angela Merkel das zweitbeliebteste Mitglied der Bundesregierung. Laut einem "Spiegel"-Bericht soll Spahn sich vor dem CDU-Parteitag im Januar sogar noch intern erkundigt haben, wie seine Chancen stünden, selbst Parteichef zu werden.

Im ZDF-Politbarometer Ende Februar war er zuletzt nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel