Deutschland
FILE PHOTO: Planes of German carrier Lufthansa are parked on a closed runway at the airport in Frankfurt, Germany, March 23, 2020, as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues.   REUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo

Flieger der Fluglinie Lufthansa. Bild: reuters / KAI PFAFFENBACH

Regierungsfonds stimmt Lufthansa-Rettungspaket zu

Der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) hat dem Rettungspaket für die Lufthansa von bis zu neun Milliarden Euro zugestimmt. Das teilte der Dax-Konzern am Montag per Pflichtveröffentlichung mit.

Danach soll der Staat für rund 300 Millionen Euro 20 Prozent an der Lufthansa übernehmen zu einem Bezugspreis von 2,56 Euro. Der Löwenanteil der Hilfen besteht aber aus einer stillen Einlage in Höhe von 4,7 Milliarden Euro. Hinzu kommt eine weitere stille Beteiligung über eine Milliarde Euro, die in Aktien umgewandelt werden kann.

Der Staat könnte so seine Beteiligung an der Lufthansa auf 25 Prozent plus eine Aktie erhöhen, wenn ein anderer Investor versuchen sollte, die Fluggesellschaft zu übernehmen. Die Lufthansa müsse auf die stille Beteiligung zunächst vier Prozent Zinsen darauf zahlen, später steigt die Verzinsung auf bis zu 9,5 Prozent.

Die Staatsbank KfW steuert einen Kredit von bis zu drei Milliarden Euro bei.

(lin/rtr)

Themen

Jens Spahn: "Es wird das wahrscheinlich ruhigste Silvester werden, an das sich Deutschland erinnern kann"

Zum ersten Mal meldete das RKI am Mittwoch mehr als 1000 Corona-Tote. Zeigt der Lockdown keine Wirkung? Und wie läuft es mit der am Sonntag offiziell gestarteten Impf-Kampagne in Deutschland? Dazu äußern sich am Mittwochvormittag in Berlin Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der Präsident des Robert Koch Institut, Lothar Wieler, und der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek.

Eine Impfung sei auf jeden Fall auch für Menschen angezeigt, die bereits mit dem Corona-Virus …

Artikel lesen
Link zum Artikel