Deutschland
Bild

Rettungskräfte stehen neben einem verunglückten Schulbus. Bei Eisenach in Thüringen verunglückte am Morgen auf eisglatter Straße ein Schulbus. Bild: dpa

Schulbusunfall in Thüringen: Zwei Kinder getötet, viele Verletzte

Der Bus soll mehr als 20 Kinder zu ihrer Grundschule bringen - und verunglückt dabei auf eisglatter Straße in Thüringen. Zwei Kinder sterben, viele werden verletzt. Auch in Bayern ereignet sich ein Schulbusunfall.

Ein schwerer Schulbusunfall bei Eisenach hat am Donnerstagmorgen zwei Kinder das Leben gekostet. Wie das Landratsamt des Wartburgkreises in Thüringen mitteilte, wurden außerdem 20 Schüler und der Busfahrer verletzt. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) äußerte sich bestürzt. "Zwei tote Schulkinder sind zu beklagen, und ich trauere mit den Eltern und Angehörigen" schrieb er am Donnerstag auf Twitter.

Angaben zu Alter und Geschlecht der Kinder, oder welche Klasse sie besuchten, gab es zunächst nicht. Nach ersten Polizeiangaben war der Bus von Eisenach zu einer Grundschule in Berka vor dem Hainich (Wartburgkreis) unterwegs. Gegen 7.30 Uhr soll es am Ortseingang von Berka auf eisglatter Straße zu dem Unfall gekommen sein. Nach Angaben einer Polizeisprecherin kam der Bus von der Straße ab. Auf Bildern ist zu sehen, dass der Bus auf der Seite liegt.

Nach Angaben des Landratsamtes waren Notfallseelsorger und Kriseninterventionsteams im Einsatz. Alle Eltern der Kinder seien informiert. Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) wollte in die betroffene Grundschule kommen, Innenminister Georg Maier (SPD) machte sich auf den Weg zum Unfallort.

Weiterer Unfall in Bayern

Am Donnerstagmorgen kam es auch in Oberbayern zu einem Unfall mit einem Schulbus, bei dem neun Kinder leicht bis mittelschwer verletzt wurden. Der Busfahrer sei schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Bus war aus zunächst ungeklärter Ursache zwischen Schnaitsee und Obing (Landkreis Traunstein) von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

(dpa/lin)

Themen

Teil-Lockdown noch mit wenig Wirkung: Keine Lockerungen zu erwarten

Mehrere Ministerpräsidenten haben Erwartungen an neue Beschlüsse bei den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie am kommenden Montag gedämpft. Die Runde der Regierungschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte den seit dem 2. November geltenden Teil-Lockdown beschlossen, der am Montag zwei Wochen anhält und zunächst bis Ende November in Kraft bleiben soll. Lokale und andere Freizeiteinrichtungen sind derzeit geschlossen, Hotels dürfen keine Touristen beherbergen. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel