Deutschland
Bild

Bild: Screenshot ARD

AfD-Spitzenkandidat in Sachsen schießt in ARD-Interview gegen Meuthen

Jörg Urban mag es maximal. Der Spitzenkandidat der AfD in Sachsen will nicht nur nach der Landtagswahl am 1. September mitregieren, er will Ministerpräsident werden.

Und auch im internen Streit der AfD zwischen dem völkisch-nationalistischen "Flügel" um Björn Höcke und den vergleichsweise Gemäßigten um den Co-Parteichef Jörg Meuthen weiß sich der Kandidat aus Sachsen zu positionieren. Und zwar pro Höcke.

Urban hat in Reden und Auftritten immer wieder seine Nähe zu Höcke demonstriert. Zuletzt bei einem gemeinsamen Auftritt beim Kyffhäuser-Treffen des ultrarechten Flügels.

Bild

Ziemlich beste Freunde. Von links nach rechts: Jörg Urban (Spitzenkandidat Sachsen), Andreas Kalbitz (Spitzenkandidat Brandenburg), Bernd Björn Höcke (AfD-Galionsfigur). Bild: www.imago-images.de

Dass Urban und die Sachsen-AfD näher bei Höcke stehen, machte der sächsische Spitzenkandidat einmal mehr in einem Interview mit dem "Morgenmagazin" deutlich.

Urban sagte am Mittwochmorgen in der ARD:

"Der Flügel ist Teil der AfD."

AfD-Spitzenkandidat mit Ansage Richtung Meuthen

Damit widerspricht er seinem Parteivorsitzenden Jörg Meuthen. Der hatte im ZDF-Sommerinterview erklärt, der Flügel sei nicht Teil der AfD. Die innerparteiliche Strömung, die vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall für rechtsextremistische Strömungen eingestuft wird und regelmäßig durch extremistische Positionierungen auffällt, habe gar nicht wirklich etwas mit der AfD zu tun.

Urban sieht das offenbar anders. Gerade bei der Ost-AfD, in Sachsen, Brandenburg oder Thüringen, sind Björn Höcke und sein Flügel besonders beliebt.

Urbans Flügel-Bekenntnis dürfte parteiintern als deutliche Kampfansage gegen Parteichef Jörg Meuthen gewertet werden. Ende November wählt die Partei einen neuen Vorstand. Die Rufe nach einer Kandidatur Höckes werden parteiintern immer lauter.

Meuthen oder Höcke? AfD-Politiker antwortet ziemlich direkt

An einer anderen Stelle im ARD-Interview wurde Urban sogar noch deutlicher. Moderator Sven Lorig fragte den AfD-Politiker direkt: "Wenn im Herbst ein neuer Bundesvorstand gewählt wird, wen unterstützen sie dann? Björn Höcke oder Jörg Meuthen?"

Urban wich der Frage nicht aus, sondern lachte – und gab eine brisante Antwort: "Ich würde auf alle Fälle Kandidaten aus Ostdeutschland unterstützen. Ich glaube, dass es wichtig ist, dass der Osten der AfD im Bundesvorstand gut repräsentiert ist." Höcke ist (obwohl er eigentlich aus dem Westen kommt) Thüringens AfD-Chef, Meuthen hingegen stammt aus der baden-württembergischen AfD. Auch wenn Urban im Nachgang sagte, man müsse erst noch sehen, welche Politiker dann beizeiten in Frage kämen: Eindeutiger kann ein Politiker auf eine solche Frage kaum antworten.

(ts)

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wirdsonix 08.08.2019 06:51
    Highlight Highlight Deswegen ist eine AfD nicht wählbar. Ausser man ist extrem Rechts orientiert. Will man "gemäßigte" Rechte wählen, dann weiß man am Ende nicht, ob nach ständigem Parteigerangel nicht doch eine ehemalige W-Macht entsteht.

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel