Deutschland
Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, PK zu: Haushalt, Chemnitz, diverses, DEU, Berlin, 11.09.2018

Das Gutachten dürfte Alexander Gauland gar nicht gefallen. Bild: imago 

Verfassungsfeindlich? AfD holt eigenen Gutachter – das geht nach hinten los

Der AfD droht die Beobachtung durch den Verfassungsschutz, die Parteispitze versucht sich verzweifelt dagegen zu wehren. Doch nun kassiert die AfD bei dem Thema zwei große Dämpfer innerhalb von zwei Tagen.

Die AfD-Fraktion im Bundestag hatte kürzlich eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die Beobachtung der gesamten Partei durch den Verfassungsschutz verhindern soll. Dafür hat sie hat laut einem Bericht von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" auch den Freiburger Juristen Dietrich Murswiek mit einem Gutachten beauftragt. 

Der Staatsrechtler trat schon mehrfach bei AfD-Veranstaltungen auf. Umso erdrückender für die AfD ist das Ergebnis, zu dem Murswiek in seinem Gutachten kommt. 

Prof. Dietrich Murswiek, AfD Extremismuskongress DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 18.03.2017 Rede von Prof. Dietrich Murswiek, Institut fuer Oeffentliches Recht Freiburg, auf dem Extremismuskongress der AfD in Berlin. Der Kongress der Fraktionen in den Landtagen der Partei Alternative fuer Deutschland steht unter dem Motto Deutschland im Fadenkreuz Gefahren fuer die Demokratie durch linken, rechten und religioes motivierten Extremismus. Prof. Dietrich Murswiek during a party congress of the right-wing and anti Euro party AfD, Alternative fuer Deutschland, Alternative for Germany, in Berlin, Germany. The congress concentrates on extremism under the slogan Extremismuskongress, Deutschland im Fadenkreuz Gefahren fuer die Demokratie

Prof Dietrich Murswiek AFD  DEU Germany Germany Berlin 18 03 2017 Speech from Prof Dietrich Murswiek Institute for Public Law Freiburg on the  the AFD in Berlin the Congress the Groups in the  the Party Alternative for Germany is under the Motto Germany in Crosshairs Dangers for the Democracy through left Right and religious motivated Extremism Prof Dietrich Murswiek during a Party Congress of The Right Wing and Anti Euro Party AFD Alternative for Germany Alternative for Germany in Berlin Germany The Congress concentrates ON extremism Under The Slogan  Germany in Crosshairs Dangers for the Democracy

Dietrich Murswiek spricht auf dem Extremismuskongress der AfD in Berlin. Bild: imago stock&people

Die wichtigsten Punkte eines Gutachtens, das für die AfD auf jeden Fall nach hinten los ging:

Rassistische Äußerungen von AfD-Politikern werden für die Partei zum Problem

Der Staatsrechtler kommt laut Bericht zu folgendem Schluss: Die AfD lieferte bereits zahlreiche "Beispiele für Äußerungen, die von den Verfasssungsschutzbehörden als Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen gewertet wurden".  Die AfD könnte sich demnach Vorwürfe der "Fremdenfeindlichkeit", "Islamfeindlichkeit" oder der "rassistischen Diskriminierungen" anhören müssen, so das Ergebnis des Gutachtens.

Selbst einzelne Begriffe rufen den Verfassungsschutz auf den Plan

 AfD-Politiker nutzen auch rechte Begriffe, die den Verfassungsschutz alleine schon alarmieren, heißt es in dem Gutachten weiter. Gemeint damit sind rechte Eskapaden à la "Systemparteien", "Umvolkung" oder der Ausdruck "Invasoren" für Flüchtlinge.  

NS-Relativierungen gelten als verfassungsfeindlich

Man höre und staune: Wenn Politiker die Zeit des Nationalsozialismus relativieren – und sie etwa wie AfD-Chef Alexander Gauland als "Fliegenschiss" bezeichnen – dann werde der Verfassungsschutz das ebenfalls kritisch sehen. Dafür hätte es vermutlich kein Gutachten gebraucht. Aber auch das ständige Angstmachen vor Masseneinwanderung werde "als Ausdruck von Fremdenfeindlichkeit und damit Verfassungsfeindlichkeit" gesehen, so der Staatsrechtler.

Bild

Björn Höcke forderte eine Auflockerung der Erinnerungskultur in Deutschland. Bild: imago stock&people

Eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz wäre gerechtfertigt

Das ist der besonders bittere Schluss, zu dem das Gutachten kommt. 

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel - und freut sich zu früh

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das sagt die AfD zu dem Gutachten

AfD-Politiker Roland Hartwig leitet die Arbeitsgruppe, die die Beobachtung durch den Verfassungsschutz verhindern soll. Die zehnseitige Zusammenfassung des Gutachtens, über die die Medien nun berichten, bezeichnet er lediglich als "Zwischenschritt". Soll wohl heißen: Hoffentlich fällt das Ergebnis am Ende doch nicht so verheerend aus. AfD-Chef Gauland wollte sich gegenüber NDR, WDR und "SZ" nicht äußern. 

(hau)

Herz statt Hetze am Pegida-Jubiläum in Dresden

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Droht Sachsen nach AfD-Sieg eine rechte Gewaltwelle? Eine Spurensuche

Dieser Flyer braucht keine Bilder, um dramatisch zu klingen. Am 1. September 1939, steht darauf, überfielen die Nazis Polen und der Zweite Weltkrieg begann. Direkt darunter heißt es: "Am 1. September 2019 wählen wir in Sachsen einen neuen Landtag." Und noch eins tiefer: "Am 1. September 2019 werden viel zu viele Menschen der rückwärtsgewandten Politik des rechten Flügels der AfD ihre Stimme geben" – 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution würden die Rechtspopulisten im Osten jetzt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel