Deutschland
September 22, 2018 - Munich, Bavaria, Germany - An AfD flag being waved at Munich s Karlsplatz Stachus. This Oktoberfest Saturday the far-right to extreme-right Alternative For Germany (AfD) party organized two rallies in the Munich city center, one at Max Joseph Platz and the second at Stachus. In attendance were numerous figures of the extreme-right spectrum, including neo-nazis, Heinz Meyer of Pegida Munich who is under terrorism monitoring, and members of the extremist Identitaere Bewegung. Munich Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb160 20180922_zbp_b160_037 Copyright: xSachellexBabbarx

Bild: imago stock&people/Sachelle Babbar

Der AfD droht eine 100.000-Euro-Strafe im Spendenskandal

In der Affäre um mutmaßlich illegale Parteispenden droht der AfD jetzt eine Strafzahlung von 100.000 Euro. Die Partei will das allerdings nicht akzeptieren. Parteichef Jörg Meuthen sagte dem NDR, WDR und der "Süddeutschen Zeitung", die Bundestagsverwaltung habe in einem Fall, der den Europawahlkandidaten Guildo Reil betrifft, eine erste Vorentscheidung getroffen.

Das Schreiben der Bundestagsverwaltung sei aber noch kein formaler Bescheid, betonte ein Sprecher der Partei auf Anfrage. Meuthen sagte dem Bericht zufolge, die AfD werde Widerspruch einlegen und später gegebenenfalls auch klagen.

Um diese Spende geht es:

Die Schweizer Goal AG hatte 2017 Plakate und andere Werbemittel für Reils Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen hergestellt. Die AfD hält das nicht für eine illegale Parteispende. Die Bundestagsverwaltung sieht das wohl anders. Sie setzte deshalb nun nach Angaben eines Parteisprechers eine Strafzahlung in dreifacher Höhe des von ihr als Spende definierten Betrages fest.

Der Bundestag wollte sich dazu offiziell nicht äußern. Ein Sprecher erklärte: "In dem genannten Fall ist das Verfahren noch nicht abgeschlossen. Die Bundestagsverwaltung kann daher dazu im Moment keine Erklärungen veröffentlichen."

Auch wenn es zu der Strafzahlung kommt, ist die Spendenaffäre für die AfD damit noch längst nicht abgeschlossen. Geprüft werden immer noch Spenden, die Alice Weidel im Bundestagswahlkampf 2017 ebenfalls aus der Schweiz erhalten hatte. Erst im Februar wurde bekannt, dass die Partei dem Bundestag offenbar eine teilweise falsche Spenderliste geschickt hatte.

(dpa/fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel