Deutschland
Wildbad Kreuth, Bayern, Deutschland - Wildbad Kreuth, Bavaria, Germany *** Wildbad Kreuth Bavaria Germany Wildbad Kreuth Bavaria Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1060901749

Müssen draußen bleiben – AfD-Abgeordnete im Wildbad Kreuth Bild: imago/ watson-montage

Wieso eine Herzogin der AfD Hausverbot in Bayern erteilt

"Hol dir dein Land zurück" ist der Leitspruch der selbsternannten Alternative für Deutschland. Dieses Ziel verfolgt sie auch in Bayern – und zwar von der CSU. Denn die bayerische AfD-Fraktion hat sich für ihre Tagung einen ganz besonderen Ort ausgesucht: Den Kurort Kreuth am Tegernsee in Oberbayern. 

Das aber ist klassisches Hoheitsgebiet der CSU. Und traditionell die Gegend, in der die CSU eigentlich ihre Klausuren abhält. Das Gruppenfoto vor dem berühmten Wildbad gehört seit jeher zum christsozialen DNA.

Damit das auch so bleibt, hat die Besitzerin des Wildbad Kreuth, Herzogin Helene, der AfD ein Hausverbot erteilt. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Das Verbot schließe auch Fotoaufnahmen vor der Kulisse des Wildbads ein. 

Die AfD reagierte prompt:

Die bayerische Fraktionsvorsitzende der AfD, Katrin Ebner-Steiner, nahm das Hausverbot "mit Verwunderung zur Kenntnis". "Bei der prallen Tagesordnung hätten wir ohnehin keine Zeit für einen Spaziergang zum früheren Tagungsort der CSU", erklärte sie.

Ein Foto der AfD-Abgeordneten vor traditionellem CSU-Terrain wird es zumindest nicht geben. Rechtspopulismus vor Postkartenidyll fällt dann wohl aus.

(ts)

Dann lieber solche Bilder: Schnee in Bayern...

Auch interessant: Wie entstehen Lawinen und warum sind sie so gefährlich?

Video: watson/teamvideo

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

FDP-Spitze entzieht Thomas Kemmerich Unterstützung

Das Präsidium der Bundes-FDP hat dem thüringischen Landesvorsitzenden Thomas Kemmerich die Unterstützung entzogen. Das Gremium habe einstimmig beschlossen, "dass es keinerlei finanzielle, logistische oder organisatorische Unterstützung für einen Wahlkampf eines Spitzenkandidaten Thomas Kemmerich durch den Bundesverband geben wird", teilte Generalsekretär Volker Wissing am Freitag mit. Grund seien "aktuelle Äußerungen" von Kemmerich.

Damit bezieht sich die FDP-Bundesspitze auf einen Tweet des …

Artikel lesen
Link zum Artikel