Deutschland
30.11.2019, Niedersachsen, Braunschweig: Tino Chrupalla, Bundestagsabgeordneter der AfD, spricht bei der Wahl zum Bundessprecher beim Parteitag der AfD. Foto: Julian Stratenschulte/dpa | Verwendung weltweit

Tino Chrupalla auf dem AfD-Bundesparteitag in Braunschweig. Bild: picture alliance / Julian Stratenschulte

Meuthen bleibt AfD-Parteichef – Chrupalla beerbt Gauland

Tino Chrupalla ist zum zweiten Bundessprecher der AfD gewählt worden. Der Favorit von Alexander Gauland setzte sich beim Bundesparteitag in Braunschweig am Samstag in einer Stichwahl mit 54,5 Prozent gegen den Bundestagsabgeordneten Gottfried Curio durch, der rund 41 Prozent erhielt.

Zuvor hatten die AfD-Delegierten auf dem Parteitag in Braunschweig Jörg Meuthen als Parteichef wiedergewählt. Meuthen konnte sich mit 69 Prozent der Stimmen klar gegen die Gegenkandidaten Nicole Höchst und Wolfgang Gedeon durchsetzen, gegen den wegen Antisemitismus- und Rassismusvorwürfen ein Parteiausschlussverfahren läuft. Höchst erhielt 24,8 Prozent, für Gedeon stimmten 3,8 Prozent der Delegierten.

Meuthen sagte in seiner Bewerbungsrede mit Blick auf Union und SPD: "Die ehemaligen Volksparteien sind zur politischen Führung nicht mehr imstande." Die AfD müsse "nun regierungswillig und -fähig werden", sagte er. "Das ist die Aufgabe für die nächsten zwei Jahre".

Meuthen steht seit Juli 2015 an der Spitze der AfD. Seit Ende 2017 führte er die Partei gemeinsam mit Alexander Gauland, der nicht mehr kandidierte.

(pcl/AFP/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nicht Trump-Wiederwahl: Claus Kleber sagt bei "Illner", was ihm Angst macht

Donald Trump gegen Joe Biden – in dieser Woche lieferten sich der amtierende US-Präsident und sein Herausforderer ihr erstes TV-Duell. Trump und Biden bescherten ihren Wählern dabei ein Wortgefecht samt sprachlicher Entgleisungen, sie lieferten sich eine Schlammschlacht. Dabei können die Menschen in den USA derzeit nicht noch mehr Chaos vertragen. Am 3. November steht die US-Präsidentschaftswahl an und die Gesellschaft im Land ist gespalten wie nie. Doch was passiert, wenn Donald Trump es …

Artikel lesen
Link zum Artikel