Deutschland
Bild

Björn Höcke spricht in ein Mikrofon des ZDF. Bild: imago stock&people /jens jeske

TV-Auftritt bei Thüringen-Wahl: 2 Wochen alter Spruch sucht Björn Höcke heim

Björn Höcke ist der Vorsitzender der Thüringer AfD, Gründer des rechtsnationalen "Flügels", den das Bundesamt für Verfassungsschutz innerhalb der AfD als Verdachtsfall im rechtsextremen Spektrum einstuft, und hat seine Partei bei der Thüringenwahl am vergangenen Sonntag auch als Spitzenkandidat angeführt.

Und im Wahlkampf klopfte er gerne markige Sprüche. Jetzt wurde Höcke von einer seiner vollmundigen Ansagen eingeholt. Aber von vorn...

Hier kannst du erstmal einiges über die Gedankenwelt des Politikers nachlesen:

Fakt: Am Sonntag hatte die zumindest rechtspopulistische AfD mehr als 23 Prozent der Stimmen erhalten. Sie zieht damit als zweitstärkste Kraft in den neuen Landtag ein.

Normal: Politiker aller Parteien sonnen sich nur allzu gern im Glanz ihrer guten Wahlergebnisse. Und das passiert natürlich sehr häufig in den Magazinen der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender.

Seltsam: Auch Björn Höcke gab am Wahl-Abend ab 19 Uhr in der ZDF-heute Sendung ein Interview. Eigentlich nichts Besonderes.

Hätte Höcke nicht erst vor zwei Wochen diese vollmundige Ansage bei einer Wahlkampf-Rede in Gera gemacht:

"Mit dem ZDF werde ich bis ans Lebensende nicht mehr sprechen."

Björn Höcke (AfD) quelle: faz

So zitiert ihn die "FAZ" in ihrer Ausgabe vom 21.Oktober 2019.

Bild

Screenshot Bild: faz

Hintergrund: Höcke und sein Pressesprecher hatten im September ein Interview mit dem ZDF abgebrochen, weil ihnen die Fragen nicht passten. Anschließend drohte Höcke dem Reporter mit "massiven Konsequenzen" – ohne genauer zu erklären, was damit gemeint sei.

Tja, wenn man Björn Höcke vorher schon nicht alles glauben konnte, was er sagt, gibt es hier die Bestätigung. Bleibt abzuwarten, wann er wieder im ZDF spricht.

(lj)

Themen

Deutschland wird nach Angaben von Ermittlern in der Corona-Krise mit Drogen überschwemmt

Deutschland wird nach Angaben von Ermittlern im Zuge der Corona-Krise mit Drogen überschwemmt. Es gebe eine massive Zunahme des Drogenhandels über die Marktplätze im Internet und im Darknet, "der sich dort auch aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Krise verstärkt hat", sagte der Vorsitzende des Verbandes Bundespolizei beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Thomas Mischke, am Donnerstag der Zeitung "Welt". Clans, Kartelle und Mafia-Organisationen seien auf dem Vormarsch.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel