Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Chemnitz am Sonntag. Andreas Seidel/dpa

++ Staatsanwalt beantragt Haftbefehle nach tödlichem Messerangriff in Chemnitz ++

In Chemnitz sind nach einem tödlichen Streit am Sonntag Hunderte Menschen durch die Innenstadt gezogen.

Die Bundesregierung verurteilte die "Hetzjagden" in Sachsen scharf.

Steffen Seibert sagte in Berlin: "Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin."

Im Netz kursierten Gerüchte von einem zweiten Toten: 

Am Montagvormittag dementierte die Polizei Sachsen dementsprechende Gerüchte.

Worum ging es in dem tödlichen Streit in der Nacht zu Sonntag?

An dem Streit sind laut Polizei nach ersten Ermittlungen maximal zehn Personen mehrerer Nationalitäten beteiligt gewesen. Das 35-jährige Opfer starb im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Zwei weitere verletzte Männer im Alter von 33 und 38 Jahren wurden ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Mehrere Medien berichteten zunächst, dass eine Belästigung der Auslöser für die Auseinandersetzung gewesen sei. Die "Bild" schrieb etwa, das Opfer des Messerangriffs habe Frauen helfen wollen, bevor er tödlich verletzt wurde. Die Polizei Sachsen stellte jedoch klar, dass es für diese Behauptung bislang keine Anhaltspunkte gebe.

Die Polizei rief auf Twitter dazu auf, sich nicht an Spekulationen zu beteiligen:

Die Polizei hat zwei 22 und 23 Jahre alte Männer vorläufig festgenommen, die sich vom Tatort entfernt hätten. Zu deren Nationalität wollten die Beamten zunächst keine Aussage machen, da noch geprüft werde, ob und wie diese in die Auseinandersetzung involviert gewesen seien. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen Totschlags.

Wie kam es zu den Versammlungen?

Laut der Polizei hatte es am Sonntag mehrere Aufrufe im Internet gegeben, sich in der Innenstadt einzufinden. Auch die Chemnitzer AfD hatte für eine "Spontandemo gegen Gewalt" auf ihrer Facebook-Seite mobilisiert. Den Angaben nach hatten sich daraufhin zunächst gegen 15 Uhr rund 100 Menschen versammelt. Diese Zusammenkunft sei störungsfrei verlaufen. Diese Versammlung ging auf einen Aufruf der Alternative für Deutschland (AfD) zurück.

Dem folgte eine weitere Versammlung um 16.30 Uhr. Zu dieser Versammlung hatte laut Medienberichten die rechte Ultragruppe "Kaotic Chemnitz" aufgerufen. Bei der zweiten Versammlung nahmen laut Polizei rund 800 Personen teil.

Wie verhielten sich die Demonstranten?

"Die Personengruppe reagierte nicht auf die Ansprache durch die Polizei und zeigte keine Kooperationsbereitschaft", teilten die Beamten mit. Die Gruppierung habe sich plötzlich in Bewegung gesetzt. Die Polizei sei zunächst nur mit geringen Kräften vor Ort gewesen, hieß es weiter. Weitere Einsatzkräfte kamen zu diesem Zeitpunkt aus Dresden und Leipzig.

Image

Das Volksfest in Chemnitz wurde abgebrochen. Bild: dpa-Zentralbild

Image

Ein Video, das während der Krawalle aufgenommen sein worden soll, zeigt Jagdszenen. Darin ist zu sehen, wie eine Personengruppe mit dem Ausruf "Kanacken" auf zwei Männer zustürmt und sie auf eine befahrene Straße treibt. Bild: screenshot: twitter

Wie geht es an diesem Montag weiter?

Die gesamte Nacht über waren verstärkt Einsatzkräfte im Stadtgebiet unterwegs. "Es war ruhig. Es gab keine besonderen Ereignisse in der Nacht", sagte ein Sprecher der Polizei.

Die rechtsextreme Gruppe "Pro Chemnitz" rief dazu auf, sich am Abend erneut zu versammeln. Ein Aufruf zu der rechtsextremen Versammlung wurde in den Sozialen Medien über Nacht mehrere tausend Mal geteilt.

Antifaschisten haben unterdessen eine Gegendemonstration angekündigt und mobilisierten auch aus den sächsischen Großstädten Dresden und Leipzig. 

Auch die Band Kraftklub will an einer Gegendemo teilnehmen:

Was sagt die Politik zu der Lage in Chemnitz?

"Wenn ich sehe, was sich in den Stunden am Sonntag hier entwickelt hat, dann bin ich entsetzt", sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) dem MDR. "Dass es möglich ist, dass sich Leute verabreden, ansammeln und damit ein Stadtfest zum Abbruch bringen, durch die Stadt rennen und Menschen bedrohen – das ist schlimm."

Markus Frohnmaier, AfD-Bundestags-Abgeordneter, stellt dabei das Gewaltmonopol des Staates in Frage:

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wollte die Vorfälle in Chemnitz zunächst nicht kommentieren. "Ich möchte zunächst einen authentischen Bericht der Verantwortlichen", sagte er am Montag am Rande eines Termins im bayerischen Freilassing. Er warnte die Politik in dem Zusammenhang davor, Dinge zu schnell beurteilen zu wollen.

(gam/pb/fh/dpa/rtr)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ElrondistElrond 27.08.2018 13:51
    Highlight Highlight Ich bin mir nie sicher was ich von solchen meldungen halten soll: Die Erde dreht sich weiter und ich bin nicht in [hier passende Stadt einsetzen] oder sich ernsthafte sorgen machen das alles irgendwann eskaliert... Denkt ihr das das Thema rechte Gewalt wird irgendwann einfach an Bedeutung verlieren oder steht uns eine Katastrophe bevor?
    • Philip Buchen 27.08.2018 14:16
      Highlight Highlight Ich denke, man sollte solche Meldungen immer mit dem richtigen Augenmaß beobachten.

Warum es so gefährlich ist, dass so wenig über den Migrationspakt informiert wird

Sowohl die AfD, als auch diverse rechte und rechtsextreme Organisationen wie die "Identitäre Bewegung" haben den Globalen Migrationspakt in den vergangenen Wochen zu einem ihrer wichtigsten Kampagnenthemen auserkoren.

Um Stimmung dagegen zu machen, verbreiten sie Falschbehauptungen und Lügen über die Inhalte und die möglichen Auswirkungen des Migrationspaktes. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet etwa, durch den Pakt wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel "allen Migranten weltweit den …

Artikel lesen
Link to Article