Deutschland
Die besten Plakate zum Protest in München

Bild: Twitter/Imago/Zuma Press

Tag der Einheit – München marschiert gegen rechts

Zehntausende haben am Tag der Deutschen Einheit in München gegen Rechts demonstriert. Die Polizei in der bayerischen Landeshauptstadt sprach am Mittwoch zunächst von mindestens 14 000 Teilnehmern. Bei der Veranstaltung unter dem Motto "Jetzt gilt's!  – Gemeinsam gegen die Politik der Angst"  trugen viele Demonstranten Plakate, auf denen sie direkt die CSU-Politiker Horst Seehofer und Markus Söder attackierten: "Ausgsödert is" und "ausgseehofert is" lauteten einige der Sprüche.

Sammeln zum Abmarsch

Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Bayern wollen die Organisatoren nach eigenen Worten eine Botschaft senden, dass weder die Verschärfung des Polizeirechts noch andere Formen eines Rechtsrucks in Bayern hingenommen würden.

Und so schlägt sich die Demo gegen die Politik der CSU im Netz nieder.

Die Veranstalter sprachen von bis zu 40.000 Demonstranten 

Die Demo richtete sich gegen #NoPAG

Und gegen rechte Hetze unter dem Motto #wirsindmehr

Vor der Landtagswahlen galt der Protest auch der CSU

Attac trotzt dem Vermummungsverbot

(dpa, afp, rtr)

Analyse

Experte zu Beobachtung durch Verfassungsschutz: "Fatale Konsequenzen für AfD"

Der Nationalsozialismus sei ein "Vogelschiss" in der deutschen Geschichte, Geflüchtete "Fachkräfte für Messerattacken" und wenn man an die Macht komme, werde endlich "aufgeräumt".

Das sind Zitate und rechte Parolen, die von AfD-Politikern stimmen. Mitglieder machten Schlagzeilen, weil sie sich Hitler-Bilder hin- und herschickten oder Fotos von Objekten aus der NS-Zeit posteten. Und die AfD feierte lange trotz – oder vielleicht auch wegen – solcher Provokationen einen Wahlerfolg nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel