Die besten Plakate zum Protest in München

Bild: Twitter/Imago/Zuma Press

Tag der Einheit – München marschiert gegen rechts

Zehntausende haben am Tag der Deutschen Einheit in München gegen Rechts demonstriert. Die Polizei in der bayerischen Landeshauptstadt sprach am Mittwoch zunächst von mindestens 14 000 Teilnehmern. Bei der Veranstaltung unter dem Motto "Jetzt gilt's!  – Gemeinsam gegen die Politik der Angst"  trugen viele Demonstranten Plakate, auf denen sie direkt die CSU-Politiker Horst Seehofer und Markus Söder attackierten: "Ausgsödert is" und "ausgseehofert is" lauteten einige der Sprüche.

Sammeln zum Abmarsch

Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Bayern wollen die Organisatoren nach eigenen Worten eine Botschaft senden, dass weder die Verschärfung des Polizeirechts noch andere Formen eines Rechtsrucks in Bayern hingenommen würden.

Und so schlägt sich die Demo gegen die Politik der CSU im Netz nieder.

Die Veranstalter sprachen von bis zu 40.000 Demonstranten 

Die Demo richtete sich gegen #NoPAG

Und gegen rechte Hetze unter dem Motto #wirsindmehr

Vor der Landtagswahlen galt der Protest auch der CSU

Attac trotzt dem Vermummungsverbot

(dpa, afp, rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Baerbock und das N-Wort: Warum die Empörung schon ein enormer Fortschritt ist

Die grüne Kanzlerkandidatin hat den diskriminierenden Ausdruck verwendet und sich dafür entschuldigt. Die Debatte um den Vorfall zeigt: Im Umgang mit Rassismus ist vieles besser geworden – aber es ist noch längst nicht gut.

Früher war vieles schlechter.

In den 1980er Jahren zum Beispiel. Das war das Jahrzehnt der Röhrenjeans, in dem Punk und Elektronische Musik groß wurden. Jahre, die in Serien wie "Stranger Things" nostalgisch verklärt werden.

Es waren aber auch Jahre, in denen ein Bundestagsabgeordneter in Deutschland das N-Wort sagen konnte, einfach so, mitten in einer Plenarsitzung. Und es niemanden im Saal störte. 1982 war das. Der FDP-Abgeordnete Klaus Gärtner redete gerade über öffentliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel