Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

AfD-Parteivorsitzender Alexander Gauland im ZDF-Interview: Versehen mit AfD-Parteilogo wird das öffentlich-rechtlich produzierte Material im Internet zur Parteiwerbung genutzt. screenshot: t-online.de

Die AfD nutzt Videomaterial von ARD und ZDF – jetzt prüfen die Sender rechtliche Schritte

06.10.18, 19:11

Jonas Mueller-Töwe

Die AfD nutzt offenbar systematisch und in großem Umfang urheberrechtlich geschützte Inhalte vor allem des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Parteienwerbung. Recherchen von t-online.de zeigen: Mit den verwendeten Inhalten erreichte die Partei in sozialen Medien Millionen von Nutzern. Sowohl das ZDF als auch mehrere Sendeanstalten der ARD prüfen nun rechtliche Schritte gegen die Partei und ihre Funktionäre.

Interviews, Talkshows, Länderspiele

Während der Recherchen auf Facebook, Twitter und YouTube stieß t-online.de auf Dutzende Posts offizieller Accounts der Partei, ihrer Funktionäre und Abgeordneten, die urheberrechtlich geschütztes Material verwenden. Meist handelt es sich um Interviews und Talkshows, in denen beispielsweise der AfD-Vorsitzende  Jörg Meuthen oder Fraktionschefin Alice Weidel zu Wort kommen. Auch ein Ausschnitt aus einem Länderspiel der DFB-Elf wird gezeigt. Zum Teil sind die von der AfD hochgeladenen und mit politischen Botschaften versehenen Videos mit dem Partei-Logo versehen.

Screenshot eines Videos, das von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, verbreitet wird: Nachberarbeitet und mit AfD-Logo besteht es ausschließlich aus einem Mitschnitt aus den Tagesthemen. Screenshot: t-online

Vor allem an öffentlich-rechtlichen Inhalten scheint sich die AfD bedient zu haben: In mindestens 19 Fällen verwendete die Partei Material des ZDF, in mindestens 29 Fällen Material der ARD-Sendeanstalten. In mindestens sieben weiteren Fällen sind private Fernsehsender wie Sat.1, ntv und ServusTV betroffen. Auf Anfrage von t-online.de bestätigten mehrere Sender, die Verwendung des Materials sei nicht genehmigt worden – darunter ZDF, NDR, WDR, SWR, RBB und MDR. Alle kündigten die Prüfung rechtlicher Schritte an.

Sender bestätigen: Verwendung nicht genehmigt

WDR, NDR und SWR schrieben gleichlautend:

"Wir geben grundsätzlich kein Material an Interessensgruppen, Verbände oder Parteien ab, sofern damit ein Veröffentlichungsinteresse verbunden ist."

Auch der RBB gab an, Parteien grundsätzlich kein Material zur Verfügung zu stellen. Deswegen sei man bereits gegen die Verwendung von Sendungsinhalten durch die AfD vorgegangen.

Auf Betreiben des WDR entfernte die AfD erst vor wenigen Tagen einen Ausschnitt der Talkshow "hart aber fair" von ihrem Twitter-Account – auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Partei war das Material allerdings auch nach Aufforderung des Senders, die Inhalte zu löschen, weiter abrufbar.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla in der ARD-Sendung "Maischberger": Die AfD-Fraktion im Bundestag nutzt den Ausschnitt zur Öffentlichkeitsarbeit. Screenshot: t-online.de

Angesprochen auf einen Ausschnitt mit Redebeiträgen Jörg Meuthens in der Talkshow "Dunja Hayali" schrieb ein Sprecher des ZDF: "Das Material wurde in diesem Fall weder der AfD vom ZDF zur Verfügung gestellt noch die Verwendung genehmigt." Grundsätzlich sehe sich das ZDF zur Neutralität und Gleichbehandlung verpflichtet. Die Rechtsabteilung prüfe rechtliche Schritte.

Parteienwerbung erreichte Millionen von Nutzern

Die von der AfD verwendeten, nicht autorisierten Inhalte erreichten ein Millionen-Publikum. Insgesamt wurden die Videos laut einer Auswertung von t-online.de über fünf Millionen Mal abgerufen. Allein der Auszug aus der ZDF-Sendung "Wie geht's Deutschland?", die Spitzenkandidatin Weidel kurz vor der Bundestagswahl im Eklat verließ, erreichte bis zu 1.1 Millionen Nutzer. Die gesamte Reichweite könnte die tatsächlichen Video-Aufrufe um ein Vielfaches übersteigen.

AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen in der ZDF-Sendung "Dunja Hayali": Ein Ausschnitt der Sendung wurde nachbearbeitet und über den offiziellen Facebook-Account der AfD verbreitet. Screenshot: t-online.de

Der Rechtswissenschaftler und Urheberrechtsexperte Thomas Hoeren räumt den Sendern gute Chancen ein, sollten sie gegen die Verwendung des Materials durch die AfD vorgehen. Hoeren sagte im Gespräch mit t-online.de:

"Das ist ein eindeutiger Verstoß gegen das Vervielfältigungsrecht und das Recht der öffentlichen Wiedergabe aus dem Urheberrecht."

Die Nutzung sei vom Zitatrecht nicht gedeckt, da das Material nicht zur Untermauerung der Aussagen der AfD erforderlich sei. "Sender haben in der Vergangenheit stets erfolgreich solche Plagiate bekämpft", sagte Hoeren.

Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD in Konflikt mit dem Urheberrecht gerät: Erst vor Kurzem hatte sich die Partei mit dem Film-Unternehmen "Constantin Film" vor dem Amtsgericht München auf eine Zahlung von 3500 Euro verständigt. Im Wahlkampf 2016 hatte sie ein nicht autorisiertes Bild aus dem Film "Die Welle" verfremdet und auf Facebook veröffentlicht. "Constantin Film" hatte die AfD daraufhin auf Schadenersatz verklagt. Auch der Verlag Piper klagt in einem ähnlichen Fall gegen die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag. 

Die AfD schrieb auf Anfrage von t-online.de, dass in allen offiziellen Kanälen der Partei die Verwendung urheberrechtlich geschützten Materials untersagt sei. Dafür sei ein Leitfaden erstellt worden. Juristische Streitigkeiten mit Sendern seien nicht bekannt. Bislang hätten sich keine Sender an die AfD mit der Aufforderung gewandt, Inhalte zu löschen. Beides widerspricht Angaben von WDR und RBB.

Dieser Artikel ist zuerst bei t-online erschienen.

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gauland rechtfertigt Chemnitzer Ausschreitungen als "Selbstverteidigung"

Eigentlich keine Überraschung. Der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland zeigt Verständnis für die Ausschreitungen von Chemnitz.

Dies sei "in Freiburg nicht anders als in Konstanz oder eben in Chemnitz". In der sächsischen Stadt war es am Sonntag und Montagabend zu Demonstrationen gekommen, bei denen Migranten von einzelnen Gruppierungen bedroht oder mit dem Hitler-Gruß verfassungsfeindliche Symbole gezeigt wurden.

Auslöser war der Tod eines Deutschen, der am Wochenende …

Artikel lesen