Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

AfD-Parteivorsitzender Alexander Gauland im ZDF-Interview: Versehen mit AfD-Parteilogo wird das öffentlich-rechtlich produzierte Material im Internet zur Parteiwerbung genutzt. screenshot: t-online.de

Die AfD nutzt Videomaterial von ARD und ZDF – jetzt prüfen die Sender rechtliche Schritte

Jonas Mueller-Töwe

Die AfD nutzt offenbar systematisch und in großem Umfang urheberrechtlich geschützte Inhalte vor allem des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Parteienwerbung. Recherchen von t-online.de zeigen: Mit den verwendeten Inhalten erreichte die Partei in sozialen Medien Millionen von Nutzern. Sowohl das ZDF als auch mehrere Sendeanstalten der ARD prüfen nun rechtliche Schritte gegen die Partei und ihre Funktionäre.

Interviews, Talkshows, Länderspiele

Während der Recherchen auf Facebook, Twitter und YouTube stieß t-online.de auf Dutzende Posts offizieller Accounts der Partei, ihrer Funktionäre und Abgeordneten, die urheberrechtlich geschütztes Material verwenden. Meist handelt es sich um Interviews und Talkshows, in denen beispielsweise der AfD-Vorsitzende  Jörg Meuthen oder Fraktionschefin Alice Weidel zu Wort kommen. Auch ein Ausschnitt aus einem Länderspiel der DFB-Elf wird gezeigt. Zum Teil sind die von der AfD hochgeladenen und mit politischen Botschaften versehenen Videos mit dem Partei-Logo versehen.

Image

Screenshot eines Videos, das von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, verbreitet wird: Nachberarbeitet und mit AfD-Logo besteht es ausschließlich aus einem Mitschnitt aus den Tagesthemen. Screenshot: t-online

Vor allem an öffentlich-rechtlichen Inhalten scheint sich die AfD bedient zu haben: In mindestens 19 Fällen verwendete die Partei Material des ZDF, in mindestens 29 Fällen Material der ARD-Sendeanstalten. In mindestens sieben weiteren Fällen sind private Fernsehsender wie Sat.1, ntv und ServusTV betroffen. Auf Anfrage von t-online.de bestätigten mehrere Sender, die Verwendung des Materials sei nicht genehmigt worden – darunter ZDF, NDR, WDR, SWR, RBB und MDR. Alle kündigten die Prüfung rechtlicher Schritte an.

Sender bestätigen: Verwendung nicht genehmigt

WDR, NDR und SWR schrieben gleichlautend:

"Wir geben grundsätzlich kein Material an Interessensgruppen, Verbände oder Parteien ab, sofern damit ein Veröffentlichungsinteresse verbunden ist."

Auch der RBB gab an, Parteien grundsätzlich kein Material zur Verfügung zu stellen. Deswegen sei man bereits gegen die Verwendung von Sendungsinhalten durch die AfD vorgegangen.

Auf Betreiben des WDR entfernte die AfD erst vor wenigen Tagen einen Ausschnitt der Talkshow "hart aber fair" von ihrem Twitter-Account – auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Partei war das Material allerdings auch nach Aufforderung des Senders, die Inhalte zu löschen, weiter abrufbar.

Image

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla in der ARD-Sendung "Maischberger": Die AfD-Fraktion im Bundestag nutzt den Ausschnitt zur Öffentlichkeitsarbeit. Screenshot: t-online.de

Angesprochen auf einen Ausschnitt mit Redebeiträgen Jörg Meuthens in der Talkshow "Dunja Hayali" schrieb ein Sprecher des ZDF: "Das Material wurde in diesem Fall weder der AfD vom ZDF zur Verfügung gestellt noch die Verwendung genehmigt." Grundsätzlich sehe sich das ZDF zur Neutralität und Gleichbehandlung verpflichtet. Die Rechtsabteilung prüfe rechtliche Schritte.

Parteienwerbung erreichte Millionen von Nutzern

Die von der AfD verwendeten, nicht autorisierten Inhalte erreichten ein Millionen-Publikum. Insgesamt wurden die Videos laut einer Auswertung von t-online.de über fünf Millionen Mal abgerufen. Allein der Auszug aus der ZDF-Sendung "Wie geht's Deutschland?", die Spitzenkandidatin Weidel kurz vor der Bundestagswahl im Eklat verließ, erreichte bis zu 1.1 Millionen Nutzer. Die gesamte Reichweite könnte die tatsächlichen Video-Aufrufe um ein Vielfaches übersteigen.

Image

AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen in der ZDF-Sendung "Dunja Hayali": Ein Ausschnitt der Sendung wurde nachbearbeitet und über den offiziellen Facebook-Account der AfD verbreitet. Screenshot: t-online.de

Der Rechtswissenschaftler und Urheberrechtsexperte Thomas Hoeren räumt den Sendern gute Chancen ein, sollten sie gegen die Verwendung des Materials durch die AfD vorgehen. Hoeren sagte im Gespräch mit t-online.de:

"Das ist ein eindeutiger Verstoß gegen das Vervielfältigungsrecht und das Recht der öffentlichen Wiedergabe aus dem Urheberrecht."

Die Nutzung sei vom Zitatrecht nicht gedeckt, da das Material nicht zur Untermauerung der Aussagen der AfD erforderlich sei. "Sender haben in der Vergangenheit stets erfolgreich solche Plagiate bekämpft", sagte Hoeren.

Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD in Konflikt mit dem Urheberrecht gerät: Erst vor Kurzem hatte sich die Partei mit dem Film-Unternehmen "Constantin Film" vor dem Amtsgericht München auf eine Zahlung von 3500 Euro verständigt. Im Wahlkampf 2016 hatte sie ein nicht autorisiertes Bild aus dem Film "Die Welle" verfremdet und auf Facebook veröffentlicht. "Constantin Film" hatte die AfD daraufhin auf Schadenersatz verklagt. Auch der Verlag Piper klagt in einem ähnlichen Fall gegen die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag. 

Die AfD schrieb auf Anfrage von t-online.de, dass in allen offiziellen Kanälen der Partei die Verwendung urheberrechtlich geschützten Materials untersagt sei. Dafür sei ein Leitfaden erstellt worden. Juristische Streitigkeiten mit Sendern seien nicht bekannt. Bislang hätten sich keine Sender an die AfD mit der Aufforderung gewandt, Inhalte zu löschen. Beides widerspricht Angaben von WDR und RBB.

Dieser Artikel ist zuerst bei t-online erschienen.

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es so gefährlich ist, dass so wenig über den Migrationspakt informiert wird

Sowohl die AfD, als auch diverse rechte und rechtsextreme Organisationen wie die "Identitäre Bewegung" haben den Globalen Migrationspakt in den vergangenen Wochen zu einem ihrer wichtigsten Kampagnenthemen auserkoren.

Um Stimmung dagegen zu machen, verbreiten sie Falschbehauptungen und Lügen über die Inhalte und die möglichen Auswirkungen des Migrationspaktes. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet etwa, durch den Pakt wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel "allen Migranten weltweit den …

Artikel lesen
Link to Article