Deutschland
Logo der AfD und Kugelschreiber Logo der AfD und Kugelschreiber, 04.09.2019, Borkheide, Brandenburg, Auf einem Logo der AfD liegt ein Kugelschreiber der CDU. *** Logo of the AfD and ballpoint pen Logo of the AfD and ballpoint pen, 04 09 2019, Borkheide, Brandenburg, On a logo of the AfD lies a ballpoint pen of the CDU

Bild: imago/Sascha Steinach/watson-montage

Nach Frankenstein: AfD und CDU bilden erneut Fraktionsgemeinschaft

Sie hat es offenbar wieder getan. Recherchen des Politikmagazins "Report Mainz" zufolge soll die CDU mit einem AfD-Kandidaten im Gemeinderat von Eilsleben bei Magdeburg in Sachsen-Anhalt eine Fraktion bilden.

Frankenstein ist kein Einzelfall

Und das, obwohl die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine Zusammenarbeit ihrer Partei mit der AfD ausgeschlossen hat und nicht müde wird, auf den entsprechenden Hamburger Parteitagsbeschluss vom Dezember 2018 zu verweisen. Doch offenbar kommt der Appell in den Kommunen nicht so recht an.

AfD-Mann laut "Report" mit rechtsextremen Hintergrund

Bei dem AfD-Gemeinderatsmitglied in Sachsen-Anhalt handelt es sich laut Recherchen von "Report Mainz" um Martin Ahrendt, der in der Vergangenheit an mehreren Neonazi-Aufmärschen teilgenommen haben und auf Facebook regelmäßig rechtsextreme Inhalte teilen soll. Er soll dort unter anderem angegeben haben, Fan von Bands wie "Blutzeugen", "Ahnenblut" und "Sons of Swastika" ("Söhne des Hakenkreuzes") zu sein.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Eilsleben, Gunter Czyrnik, erklärte laut "Report Mainz" die Zusammenarbeit mit dem AfD-Kandidaten damit, dass man diesem die Mitarbeit in den Ausschüssen ermöglichen wollte. Als Einzelkandidat wäre diesem das ansonsten nicht erlaubt gewesen. Außerdem erklärt er: "Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir das beenden, sobald ein Pressezirkus entsteht." Nun, da die ARD über den Fall berichte, werde man die Fraktionsgemeinschaft mit der AfD auflösen.

Hinweise für CDU-AfD-Zusammenarbeit in 18 Kommunen

Darüber hinaus soll es laut Recherchen von "Report Mainz" in mindestens 18 Kommunalparlamenten in Sachsen und Thüringen Hinweise auf eine Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD geben. Das Politmagazin hatte in knapp 60 Kommunalparlamenten die CDU-Fraktionsvorsitzenden zu einer möglichen Zusammenarbeit mit der AfD befragt.

(ts)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel