Deutschland
Bild

Rudolf Müller hat beharrlich nachgehakt und jetzt ein Ergebnis auf seine Anfrage bekommen.

AfD verlangt die häufigsten Namen von Messer-Tätern – die Antwort: Michael, Daniel, ...

Im Saarland nehmen Straftaten mit Messern zu. Das war das Ergebnis einer Sonderauswertung, die der saarländische CDU-Innenminister Klaus Bouillon im September vorgestellt hatte. 2016 gab es demnach noch 562 Vorfälle, 2017 dann 672 und in den ersten Monaten des Jahres 2018 zeigte der Trend weiter nach oben. So weit, so bedenklich.

Die AfD-Fraktion im Saarland wollte diese Zahlen jedoch nicht einfach so hinnehmen. Die rechtspopulistische Partei hatte offenbar eine Vermutung, wer denn hinter dieser Zunahme an Messer-Delikten stecken könnte. Und so verlangte die AfD im Januar 2019 schließlich eine "Aufschlüsselung der Daten des Lagebildes 'Stichwaffen- und Messervorfälle'".

Der AfD-Abgeordnete Rudolf Müller stellte schriftlich eine Anfrage an die Regierung im Saarland.

So wollte der AfD-Mann wissen:

Die Polizei musste anschließend ihre Datenbanken durchforsten – und ist nun zu einem Ergebnis gekommen, über das die "Saarbrücker Zeitung" berichtet.

Das Ergebnis fällt wohl anders aus, als die AfD sich das gedacht hat. Ja, es gibt eine Häufung von Vornamen unter denjenigen deutschen Staatsbürgern, die als "Messer-Täter" auffielen. Aber: "Ausländisch" klingen diese Namen nicht.

Das sind die häufigsten Vornamen:

Unter den Top 10 finden sich also ausschließlich Namen, die man gemeinhin wohl als typisch deutsch bezeichnen würde. Die Messertäter im Saarland heißen demnach am häufigsten Michael, Daniel und Andreas.

Nein, die meisten Täter sind nicht Migranten. Im Gegenteil.

Und auch die Antwort auf die anderen AfD-Fragen dürfte die Partei erstaunen. Bei den insgesamt 1490 Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeiten, die erfasst wurden, waren laut "Saarbrücker Zeitung" ein Großteil der Täter Deutsche, nämlich 842. Daraus folgt im Übrigen nicht, dass die restlichen 648 Täter keine Deutschen waren – denn 289 der Täter konnten gar nicht erst ermittelt werden.

Hinter den Deutschen folgen demnach syrische Staatsangehörige (122), EU-Ausländer (94) und Afghanen (36). Und auch das beantwortete die Landesregierung nun: Nur 14 der 842 deutschen Täter waren im Besitz einer weiteren Staatsangehörigkeit.

Der AfD-Abgeordnete Müller war schon vor ein paar Jahren in die Schlagzeilen geraten.

Dem Anfragensteller wurde vorgeworfen, in seinem Antiquitätengeschäft verfassungsfeindliche Symbole verbreitet zu haben. Die Ermittlungen wurden 2017 eingestellt. Müller habe zwar unter anderem Orden mit Hakenkreuzen verkauft, aber nur an einzelne Personen und nicht an einen größeren Personenkreis, lautete die Begründung der Staatsanwaltschaft damals. (ARD-Sendung "Panorama")

Seit dem Einzug in die Landesparlamente und in den Bundestag ist die AfD immer wieder mit provokanten Anfragen und Anträgen aufgefallen. Diese greifen häufig die Themen Islam, Zuwanderung und Flüchtlingspolitik auf. Das offensichtliche Kalkül dabei: zu provozieren und so Aufmerksamkeit auf AfD-Themen lenken.

Fest steht nun jedenfalls: Die Messer-Statistik im Saarland taugt nicht für einen AfD-Aufreger.

(hau)

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel