Deutschland
Beim Trauermarsch der AfD für Daniel Hillig marschieren in der ersten Reihe die AfD-Landesvorsitzenden mit: Uwe Junge (AfD-Rheinland-Pfalz / von Mann mit auffälligen Oberlippenbart bis Höcke), Ralf Özkara, (AfD-Baden-Württemberg) Andreas Kalbitz (AfD-Brandenburg), Jörg Urban (AfD-Sachsen), Björn Höcke (AfD-Thüringen) und weiter hinten das Mtglied von Pegida Siegfried Däbritz. *** At the funeral march of the AfD for Daniel Hillig march in the first row the AFD country chairmen with Uwe Junge AfD Rhineland Palatinate from man with conspicuous mustache to Höcke Ralf Özkara AfD Baden Württemberg Andreas Kalbitz AfD Brandenburg Jörg Urban AFD Saxony Björn Höcke AfD Thuringia and further back the Mtglied by Pegida Siegfried Däbritz

Gerold Otten beim "Trauermarsch" in Chemnitz. Bild: imago/bearbeitung: watson

AfD scheitert erneut bei der Bundestagsvizewahl – Otten demonstrierte 2018 mit Neonazis

Die AfD hat am Donnerstag erneut einen Politiker aus ihren Reihen für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten ins Rennen geschickt: Gerold Otten. Die Partei scheiterte aber auch mit ihrem neuen Kandidaten. Auf Otten entfielen bei der Abstimmung am Donnerstag im Bundestag 210 Ja-Stimmen, 393 Nein-Stimmen und 31 Enthaltungen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel keine Mehrheit bekommen.

Otten steht unter anderem in der Kritik, weil er im September 2018 gemeinsam mit Neonazis in Chemnitz auf die Straße ging.

In der Regel ist die Wahl zum Bundestags-Vize eine Formsache. Jede im Parlament vertretene Fraktion stellt einen Stellvertreter des Bundestagspräsidenten. So sieht es die Geschäftsordnung des Bundestags vor. Dieser Stellvertreter muss jedoch gewählt werden. Hält die Mehrheit der Abgeordneten einen Kandidaten nicht für geeignet, bleibt der Fraktion nur, einen neuen Kandidaten aufzustellen.

Die AfD-Kandidaten fielen bisher durch.

Die Parlamentsgeschäftsführer der Fraktionen hatten sich dann am Dienstag darauf geeinigt, für Donnerstag einen neuen Wahlgang anzusetzen.

Wer ist AfD-Mann Gerold Otten?

Der neue Kandidat Otten ist seit März 2013 Mitglied der AfD, seit 2017 sitzt er für sie im Bundestag. Dort ist er Mitglied im Verteidigungsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss. Vor seiner politischen Laufbahn war er 22 Jahre bei der Bundeswehr, zuletzt als Berufsoffizier. Er gehört dem Landesverband Bayern an.

Seit der Verkündung Ottens als Bundestagsvize-Kandidat blicken Kritiker vor allem auf den 1. September 2018 zurück. Nachdem der 35-jährige Daniel Hillig in Chemnitz erstochen wurde, hielten rechtsextreme Proteste und Ausschreitungen die Stadt tagelang in Atem.

Chemnitz: watson-Reporter Felix Huesmann berichtete damals vor Ort

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Nachdem es bereits am Tag nach der Tat zu Hetzjagden auf Migranten in der Chemnitzer Innenstadt kam, fanden in den darauffolgenden Tagen mehrere Demonstrationen statt. Eine dieser Demonstrationen wurde von der AfD veranstaltet – als sogenannter Trauermarsch.

In der ersten Reihe der Demonstration liefen AfD-Politiker und Pegida-Organisatoren, dahinter unter anderem gewaltbereite Rechtsextremisten und Hooligans. Journalisten wurden aus der Demonstration heraus angegriffen.

Auch Gerold Otten lief an der Spitze der Demo, neben den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke und Andreas Kalbitz und dem Pegida-Vizechef Siegfried Däbritz. Der "Trauermarsch" wurde im Nachhinein als Schulterschluss der AfD mit gewalttätigen Rechtsextremen bewertet. Recherchen des WDR-Magazins Monitor zeigten: Das "Who's Who der Neonazi-Szene war dort versammelt.

Der Grünen Abgeordnete Sven Kindler wird Otten auf keinen Fall wählen:

Heute distanziert sich Gerold Otten nur halbherzig von der rechtsextremen Demo. Der Bayerische Rundfunk zitiert ihn mit den Worten:

"In der Rückschau hätte ich das anders organisiert. Da hätte man sicherlich anders vorgehen können, ganz klar."

Gerold Otten BR

Auch vom völksichen Flügel der Partei distanziere sich Otten nicht, schreibt der BR.

Die AfD hat auch Kandidaten für Bundesstiftungen aufgestellt

Am Donnerstag geht es nicht nur um die Wahl eines Bundestagsvizepräsidenten aus der AfD-Fraktion. Die Partei hat außerdem Kandidaten zur Wahl in die Kuratorien der "Bundesstiftung Magnus Hirschfeld" und der "Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas". Beides hat einer Mehrheit des Bundestages bislang ebenfalls blockiert. Die Hirschfeld-Stiftung setzt sich für die Erinnerung an den Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld und gegen LGBTI-Feindlichkeit in Deutschland ein. Als Kandidaten hat die AfD die Abgeordneten Nicole Höchst und Petr Bystron vorgeschlagen. Höchst war in der Vergangenheit mehrfach durch homophobe Äußerungen aufgefallen. Als Kuratoriumsmitglied für die Stiftung des Holocaustmahnmals in Berlin schlägt die AfD nun Uwe Witt vor.

(fh/dpa/afp)

So sah Chemnitz wenige Tage später aus:

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel