Alexander Gauland, MdB, AfD-Bundessprecher bei einer Pressekonferenz, anlaesslich der Auswirkungen der Landtagswahlen in Thueringen auf die Bundespolitik in Berlin. 28.10.2019. Berlin Deutschland *** Alexander Gauland, MdB, AfD Federal spokesman at a press conference, on the occasion of the effects of the state elections in Thuringia on federal politics in Berlin 28 10 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFelixxZahn/photothek.netx

Icon Bild drucken 28.10.2019 imago 94589368 x Pixel imago images / photothek

Bericht: Gauland verzichtet auf erneute Kandidatur als AfD-Chef

AfD-Chef Alexander Gauland wird einem Bericht zufolge beim Parteitag an diesem Wochenende nicht noch einmal für sein Amt kandidieren. Dies sei bei einem Krisentreffen der Parteispitze am Dienstag beschlossen worden, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch.

Bild

Bild: imago images / Christian Spicker

Wer wird gegen Chrupalla antreten?

Laut dem "FAZ"-Bericht kamen die Teilnehmer des Krisentreffens am Dienstag überein, dass Chrupalla gute Chancen habe, gewählt zu werden. Demnach will die rechte Strömung "Der Flügel", der Chrupalla nicht angehört, mit großer Mehrheit für ihn stimmen.

Auch der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Gottfried Curio, hat seine Kandidatur für den Parteivorsitz angekündigt. Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst erwägt ebenfalls eine Kandidatur. Gaulands Ko-Vorsitzender Jörg Meuthen will zugleich sein Amt behalten.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Karl Lauterbach über Sommerurlaub: "Grotesk schlechte Idee"

SPD-Politiker Karl Lauterbach erklärt, warum die Wissenschaft bereits früher vor einer Corona-Pandemie gewarnt hat und weshalb er es für unverantwortlich hält, dieses Jahr in den Sommerurlaub zu fahren.

Bis Anfang Mai sollen die aktuellen Corona-Maßnahmen greifen. Viele gehen davon aus, dass danach eine Rückkehr zur Normalität anfängt. Nicht so SPD-Politiker, Arzt und Epidemiologe Karl Lauterbach. Er, der derzeit Dauer-Gast in allen möglichen Talkshows dieses Landes ist, hätte sich gewünscht, dass der Shutdown noch einige Zeit länger anhält, um das Virus "auszurotten".

Im Interview mit watson erklärt Lauterbach, weshalb er sich eine Verlängerung des Shutdowns gewünscht hätte und warum es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel