AfD-Politiker feiert Polizisten für Deutschlandfahne – die wehren sich sofort

Mit einem Facebook-Post wollte sich der frühere Landesvorsitzende der AfD Niedersachsen, Armin-Paul Hampel, Freunde bei der Polizei Niedersachsen machen, hat aber nicht so gut funktioniert.

Wer ist Armin-Paul Hampel?

Hampel ist auch in der AfD nicht mehr sonderlich beliebt. Anfang des Jahres entzog ihm der Bundesvorstand der Partei nach internen Querelen das Amt als Landesvorsitzender. Eine Kampfabstimmung im April verlor er schließlich.

An den SPD-Innenminister des Landes heißt es von Hampel dazu: "Achtung Herr Pistorius, es gibt noch mutige Polizisten in Niedersachsen!" Hampel beschreibt die Szene vor dem Landesparteitag wie folgt: "Nach ihrem Einsatz flaggen niedersächsische Polizisten Schwarz-Rot-Gold. Hunderte AfDler erwidern den Gruß mit dem Absingen der Nationalhymne!"

Hampels Problem: Die Polizei Niedersachsen erinnert sich ganz anders.

Die Polizei widerspricht:

In einer Stellungnahme schreibt sie: "Das Foto zeigt eine Einsatzeinheit der Polizei, die nach dem Einsatz anlässlich des AfD-Parteitages in Oldenburg Aufstellung genommen hatte, um einen langjährigen Einsatzbeamten nach dessen letztem Einsatz zu verabschieden. Dabei wurden die Deutschlandflagge und die Niedersachsenflagge im Hintergrund gezeigt."

Der Facebook-Post:

Die Beamten seien gegen ihren Willen von dem AfD-Politiker fotografiert worden. Die Polizei habe die Verabschiedung des Kollegen abgebrochen, als die Besucher des AfD-Parteitags damit begonnen hätten, die Nationalhymne zu singen. Selbst gesungen habe man nicht. 

Die Darstellung Hampels ärgert die Polizei Niedersachsen: "Die Umdeutung und Darstellung zu Propagandazwecken ist in hohem Maße unfair und diskreditierend, sie ist für die abgebildeten Einsatzbeamtinnen und Beamten schlichtweg schwer erträglich." Hampels Vorgehen verurteile man "aufs Schärfste".

(pb)

AfD wegbassen? Das geht so!

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel