Bild

marius notter/watson.de

"Don't Nazi, be happy" – so laut haben Zehntausende gegen AfD in Berlin demonstriert

In Berlin haben am Sonntag Zehntausende Menschen gegen einen Aufmarsch der rechtspopulistischen AfD demonstriert. 

Das war die Demo der AfD:

So groß waren die Gegendemos:

Auch watson ist vor Ort – hier findest du die Fotos unserer Reporter von den Demos:

1 / 14
So demonstriert Berlin gegen die AfD
quelle: felix huesmann/watson.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier unser Ticker vom Tag:

73-Jährige Aktivistin festgenommen

Bei den Protesten ist am Sonntagmittag die Aktivistin Irmela Mensah-Schramm festgenommen worden. Die Berliner Polizei bestätigte watson am Mittag, dass am Berliner Hauptbahnhof eine Person festgenommen worden sei.

Nach Angaben der Polizei habe Mensah-Schramm gegen einen Platzverweis verstoßen und sei "vorübergehend in Gewahrsam genommen worden".

Die 73  Jahre alte Antifa-Aktivistin aus dem Berliner Stadtteil Zehlendorf entfernt seit mehr als 30 Jahren rechtsextreme Aufkleber. Aufgrund ihrer Arbeit wurde Mensah-Schramm immer wieder von Rechtsextremen bedroht.

Demonstrant klettert auf AfD-Tribüne und zeigt allen den Mittelfinger

Zu einem kuriosen Zwischenfall kam es am Nachmittag bei der Kundgebung der AfD: Laut dem Parlamentskorrespondenten der "Huffington Post", Jürgen Klöckner, gelang es einem Gegendemonstranten, auf die Tribüne der AfD-Demonstration zu klettern. (Twitter)

Aus luftiger Höhe zeigte der junge Mann den rund 2000 AfD-Anhängern sowie dem Vorstand der rechtspopulistischen Partei den Mittelfinger. 

Sonntag ist Demo-Tag in Berlin

Tausende Menschen wollen am Sonntag in Berlin gegen eine große Demo der AfD protestieren. Angekündigt sind Aktionen, die vom friedlichen Demonstrieren mit Kundgebungen über Musik und Tanzen bis hin zu Blockaden reichen.

Was hat die AfD vor?

Die AfD ruft unter dem Motto "Zukunft für Deutschland" am Sonntag (12 Uhr) vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor zu einem Demonstrationszug durchs Berliner Regierungsviertel auf. Die AfD rechnet mit einigen tausend Teilnehmern. Als Redner sind die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland vorgesehen.

Bei der AfD-Demonstration am Sonntag vor rund 2000 Anhängern sagte Bundesvorstandsmitglied Beatrix von Storch:  "Die Herrschaft dieses Islam in Deutschland ist nichts anderes als die Herrschaft des Bösen".

Über den Fußball-Nationalspieler Mesut Özil sagte sie: er sei "trotz seines deutschen Passes kein Deutscher", weil er die Nationalhymne nicht singen wolle und sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen habe.

Die Berliner Clubszene will für die musikalische Begleitung sorgen:

Im Netz teilten zahlreiche Demonstranten ihre Momente von der Großdemonstration gegen die AFD

Beim "AfD wegbassen"-Motto muss man sich natürlich gut vorbereiten: 

Am Mittag begannen dann die Gegendemos. Demonstriert wird zu Wasser...

... natürlich auch auf der Straße...

Die Gegendemonstranten wollen der AfD den Finger zeigen

Auf bunten Wagen ging es für die Gegendemonstranten zur Demo in Berlin:

Festival-Feeling bei der Gegendemo...

Kreativ wurde der Protest auch...

Berlin feierte am Sonntag ein politisches Straßenfest

Es kann sich nur noch um Minuten handeln #AfDwegbassen

Ein von @ julehoffrecht geteilter Beitrag am

Einfach eine große Party gegen Rechts!

Bist du auch auf der Demo unterwegs? Dann schick uns doch ein Foto!

(mit dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel