BERLIN, GERMANY - SEPTEMBER 25:  Frauke Petry, a leading member of the right-wing Alternative for Germany (AfD), attends an AfD press conference attended by other leading AfD members, including Joerg Meuthen and AfD co-lead election candidates Alexander Gauland and Alice Weidel, shortly before Petry announced she will not join the new AfD Bundestag faction in a surprise move the day after German federal elections on September 25, 2017 in Berlin, Germany. The AfD came in third with 12.6%, meaning it will have nearly 94 seats in the new Bundestag, the German parliament.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Umstrittene Ankündigung: MDR Sachsen sagt Sendung mit Frauke Petry ab

Der MDR Sachsen hat seine Radiosendung "Dienstag direkt" für heute Abend abgesagt.

Für die Ausgabe "Politisch korrekt? Das wird man wohl noch sagen dürfen!" waren die frühere AfD-Chefin Frauke Petry, Fernsehmoderator Peter Hahne, die Linken-Landtagsabgeordnete aus Sachsen Kerstin Köditz und der Leipziger Politikwissenschaftler Robert Feustel eingeladen.

So kündigte der MDR Sachsen die Sendung auf Twitter an:

Der Tweet löste massive Kritik auf Twitter aus.

Wie der "Tagesspiegel" berichtet, haben Köditz und Feustel nun ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt. Grund dafür soll der Shitstorm zur Sendungsankündigung gewesen sein. 

Der MDR Sachsen hat die geplante Radiosendung mittlerweile ebenfalls kurzfristig komplett gestrichen, da das Gästeverhältnis nicht mehr ausgewogen sei.

Mehr als 700 Kommentare finden sich gegen frühen Abend unter der Sendungsankündigung.

Das sind die Reaktionen auf die Ankündigung: 

Viele kritisierten die Gästeauswahl...

... die Sendungsankündigung an sich...

... und Sachsen

Eine Twitter-Userin schlug dem Sender vor, lieber den Tweet zu löschen.

Und die gesamte Sendung gleich mit:

Schließlich erklärte der Sender auf Twitter:

Und sagte die Sendung ab:

Exklusiv

Wolfgang Kubicki über Markus Söder: "Er ist ein gnadenloser Populist"

Der FDP-Vize spricht im Interview über nächtliche Ausgangsbeschränkungen, mangelnden Impfstoff und sagt, warum eine Kandidatur von Markus Söder der FDP und den Grünen helfen würde.

Noch immer ist unklar, wer die Union bei der Bundestagswahl im kommenden Herbst anführen soll. Der Chef der Jungen Union Tilman Kuban hat den beiden Kandidaten nun ein Ultimatum bis zum Samstag gestellt, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Bis dahin soll entschieden sein, ob CSU-Chef Markus Söder oder CDU-Chef Armin Laschet antritt.

Ansonsten, so fordern es Medienberichten zufolge immer mehr Abgeordnete, soll die Fraktion am kommenden Dienstag auf ihrer regulären Sitzung über die Kandidatur …

Artikel lesen
Link zum Artikel