Joerg Meuthen, AFD. Berlin, 02.09.2019. Berlin Deutschland *** Joerg Meuthen, AFD Berlin, 02 09 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxTrutschel/photothek.netx

AfD-Chef Jörg Meuthen. Bild: Thomas Trutschel/photothek/imago

ZDF-Morgenmagazin lädt AfD-Politiker zu Diskussion über Halle ein – Zuschauer sauer

Der rechtsextreme Anschlag von Halle bewegt Deutschland. Die Redaktion des ZDF-Morgenmagazins entschied sich dazu, mit Jörg Meuthen den Chef der rechtspopulistischen AfD in ihre Live-Sendung am Freitagmorgen einzuladen. Viele Zuschauer waren darüber erbost.

Am Freitagmorgen wollte das ZDF-Morgenmagazin mit dem AfD-Spitzenpolitiker Meuthen also reden – eine Entscheidung, die im Netz einen Shitstorm auslöste. Meuthen hatte sich in der Vergangenheit immer wieder schützend vor den völkisch-nationalistischen Flügel in der AfD gestellt.

Auf Twitter kritisierten zahlreiche Nutzer, dass es nach dem antisemitischen Anschlag von Halle nicht angemessen sei, einem Rechtspopulisten eine Bühne im Fernsehen zu geben.

Ebenfalls in die Sendung wurde der Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, Felix Klein, eingeladen, der der AfD selbst zuletzt antisemitische Positionen vorgeworfen hatte. (deutschlandfunk.de)

Trotz der Kritik wurde Meuthen im "Moma" interviewt – hier das Interview in voller Länge:

ZDF verteidigt Vorgehen

Nach der Sendung äußerte sich das ZDF-Morgenmagazin schließlich zu der Kritik. Auf Twitter schrieb der Sender:

"Nach dem Anschlag in Halle wurde der AfD von mehreren Seiten "geistige Brandstiftung" vorgeworfen. Es gehört zu unserer journalistischen Aufgabe, den Bundessprecher der AfD damit zu konfrontieren. Damit gaben wir ihm keine Bühne, sondern führten ein kritisches Interview."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Maaßen bezeichnet sich als "eher links" – 6 Zitate, die zeigen, wie links er wirklich ist

Was viele nicht wussten: Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, Mitglied der konservativen CDU/CSU-Splittergruppe Werte-Union, ist eigentlich links.

Zumindest sagt er das selbst.

Klar. Rechts sind natürlich immer die anderen. Maaßen hingegen ist Vernunft, ist Mitte, so seine Botschaft. Das klingt dann so: Er sei nicht in die CDU eingetreten, "damit wir eine Migrationspolitik haben, wie sie jetzt aussieht: millionenfache ungesteuerte Einwanderung, eine geringe Zahl an …

Artikel lesen
Link zum Artikel